Anzeige
20. März 2013, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinstief: Deutsche ändern Anlagestrategie nicht

Trotz des anhaltenden Niedrigzinsniveaus in Deutschland plant nur rund ein Drittel der Bundesbürger ihre Finanzstrategie zu ändern. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa. Ein Fünftel will demnach künftig weniger sparen und mehr Geld ausgeben.

Zinstief hat kaum Einfluss auf Anlegerverhalten35 Prozent der Befragten geben an, das Zinstief beeinflusse ihr Anlageverhalten, so die Studie. Die regionalen Unterschiede seien dabei groß und reichen von 49 Prozent in Baden-Württemberg bis 26 Prozent in Sachsen-Anhalt. Etwas mehr als die Hälfte der Befragten (54 Prozent) will demnach sein Anlageverhalten dagegen nicht ändern.

Häufigste Reaktion: Anlageform wechseln

Wer sein Anlageverhalten ändern möchte, will in den meisten Fällen (35 Prozent) in eine andere Geldanlage investieren, so die Studie. Weitere 23 Prozent halten demnach zwar an der bisherigen Form der Geldanlage fest, planen aber zu einem Anbieter mit besseren Konditionen zu wechseln.

23 Prozent wollen der Umfrage zufolge eine neue Immobilie kaufen oder eine bestehende modernisieren. Mit 22 Prozent fast genauso groß ist demnach der Anteil der änderungswilligen Anleger, die künftig weniger sparen und stattdessen mehr Geld ausgeben möchten (Mehrfachnennungen möglich).

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Zinstief hat kaum Einfluss auf Anlegerverhalten

Quelle: Bank of Scotland

Das Meinungsforschungsinstitut hat für die bevölkerungsrepräsentative Umfrage zum Einfluss der Zinsen auf das Sparverhalten im Auftrag der Bank of Scotland im Zeitraum 31. Oktober bis 16. November 2012 insgesamt 1.673 Personen im Alter von 18 bis 69 Jahren befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Service-Ranking: Deutschlands beste Direktversicherer

Welche deutschen Direktversicherer bieten ihren Kunden den besten Kundenservice? Das Kölner Beratungsunternehmen Servicevalue hat Kunden der Versicherungsgesellschaften hierzu befragt. Zwei Anbieter sicherten sich dabei einen der begehrten “Gold-Ränge”.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...