Anzeige
Anzeige
8. April 2013, 17:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Beratung geprägt von Schweizer Zuverlässigkeit“

Seit heute ist AWD Geschichte. Der Hannoveraner Finanzdienstleister heißt ab sofort Swiss Life Select. Cash. sprach mit Manfred Behrens, CEO Swiss Life Deutschland Holding, über die Einführung der neuen Marke.

AWD-Behrens in „Beratung geprägt von Schweizer Zuverlässigkeit“

Manfred Behrens: “Die Neuausrichtung und der neue Auftritt werden von vielen
als Chance gesehen.”

Cash.: Welche Erwartungen haben Sie an den neuen Brand?

Behrens: Die Einführung der neuen Marke folgt unserer Unternehmensstrategie „Swiss Life 2015“ und ist eine logische und strategisch konsequente Weiterentwicklung. Swiss Life hat sich in Deutschland neu aufgestellt. Die neue Marke Swiss Life Select wird uns helfen, die heutigen Stärken des Unternehmens noch gezielter zu positionieren.

Mit Swiss Life Select haben wir einen Brand geschaffen, der gleichzeitig auch als Leistungsversprechen zu verstehen ist: Eine von Schweizer Zuverlässigkeit geprägte, durch alle Lebensphasen anhaltende Beratung, die konsequent unserem Best-Select-Ansatz folgt.

Immer wieder sind Kommentare zu News über Swiss Life Select zu lesen, in denen der neue Name befürwortet wird, da eine unabhängige Beratung mit einem Versicherer als Mutter ohnehin nicht mehr gegeben sei. Wie reagieren Sie auf Aussagen dieser Art?

Swiss Life hat sich bei der Akquisition im Jahr 2007 bewusst für diesen Beratungsansatz entschieden. Für uns gilt konsequent der Anspruch „Best-Select“ – das war so und das bleibt so. Auch künftig werden unsere Kunden das jeweils passende Produkt für ihre individuelle Situation bekommen – auch wenn es sich um Angebote von konzernfremden Unternehmen handelt. Das fordern sie auch ein. Das heißt: Unsere Finanzberatung lebt von einer breiten Produktpalette.

Zudem bekommen wir von unseren Finanzberatern und Führungskräften bei Swiss Life Select sehr gutes Feedback zur neuen Marke. Die Neuausrichtung und der neue Auftritt werden von vielen als Chance gesehen, etwas zu bewegen und durchzustarten. Insgesamt kann man von einer Aufbruchstimmung sprechen. Vor dem Hintergrund der Unruhe auf den Finanzmärkten und der Eurokrise ist das die richtige Einstellung.

Welche Veränderungen sind durch das Zusammenführen von Swiss Life und AWD für die Produkt- und Vertriebsstruktur zu erwarten?

Durch die breite Abdeckung des Marktes mit einer Mehrmarkenstrategie können sowohl die Produktentwicklung als auch die Vertriebs- und Servicemaßnahmen noch konsequenter auf die Bedürfnisse, Ziele und Wünsche unserer Kunden und Geschäftspartner ausgerichtet werden. Im operativen Geschäft werden wir bei Swiss Life Select, Tecis, Horbach und Proventus am von unseren Kunden geschätzten Best-Select-Ansatz festhalten.

Das von Swiss Life eigenproduzierte Angebot wird sich auf Produkte fokussieren, bei denen wir leistungsstark und profitabel sind. Schwerpunkte bleiben die Absicherung biometrischer Risiken, die betriebliche Altersversorgung und moderne Garantiekonzepte. Auch hier gilt: Diese Produkte werden konsequent dem Best-Select-Prinzip unterstellt. Dieses Modell des Finanzberatungs- und Versicherungsunternehmens ist in dieser Form wohl einzigartig in Deutschland. Davon profitieren unsere Geschäftspartner, Finanzberater und Kunden.

Interview: Frank Milewski

Foto: Swiss Life Select

Das vollständige Interview mit Manfred Behrens lesen Sie in Cash. 5/2013, die ab dem 18. April im Handel ist.

Anzeige

9 Kommentare

  1. schön 😉

    Kommentar von Boris Staab — 23. April 2013 @ 15:28

  2. “AWD” oder “Swiss Life Select”?
    Wird hier alter Wein lediglich in neue Schläuche gefüllt, sprich umetikettiert? Ein Vertrieb muss ständig mit neuen prvisionsträchtigen Produkten gefüttert werden, sonst verhungert er. Logisch, oder? Anm.: “Unabhängig” ist man m. E. u. a. dann, wenn man den Rattenfängern der Branche nicht (mehr) auf den Leim geht!
    Jedem Kunden, der nicht nur nachts gut schlafen, sondern zusätzlich eines Tages finanziell unabhängig werden will, kann nur geraten werden, sich umgehend s e l b s t um sein Geld zu kümmern. Dann wird er mit der Zeit immun gegen Leerformeln à la “neutrale Beratung”, “unabhängige Finanzoptimierung” o. ä. Und: Je mehr er lernt und weiß, desto weniger muss er glauben! Dies gilt für Verkäufer analog.

    Kommentar von Uwe Treiber — 10. April 2013 @ 15:05

  3. Jeder hat ja auf irgendeine Weise Recht, auch das Recht auf eine eigene Meinung, und lebt in seiner eigenen Welt:
    @Herr Viesel, bitte auch einmal die eigene Welt verlassen und informieren: SwissLife Select verfügt über Dutzende Premium Partner,
    @Herr Reich, SwissLife Select Berater haben nichts mit “Versicherungsvertreterei” zu tun, nicht einmal im Ansatz,
    @ Herr Noll, hervorragende Berater mit möglichen schwarzen Schafen in einen Stall zu treiben, ist nicht so ganz fair, oder ?
    @ Herr CashCoach, anonym finde ich immer lustig, denn wer eine Meinung hat, verbunden mit Rückgrat, sollte diese auch mit seinem Namen verbinden; Aber, arbeitet ein Unternehmen profitabel, wird es auch in Zukunft Krisen bestehen können. Arbeit es nach den Richtlinien eines Wohlfahrtsverbandes geht es Pleite und alle Kunden sind sauer; Wie denn nun ?
    Es bleibt irrsinnig spannend. Liebe Grüße, Nils Fischer

    Kommentar von Nils Fischer — 10. April 2013 @ 09:45

  4. Nun, was er sagt ist ja nicht falsch:

    Zitat: “Das von Swiss Life eigenproduzierte Angebot wird sich auf Produkte fokussieren, bei denen wir leistungsstark und profitabel sind.”

    Die Frage ist nur, für wen profitabel: Komisch, dass man immer nur hört, wie viel Mrd. die Gesellschaften an Gewinne mache (und natürlich deren Protagonisten). Ich kenne keinen der sagt: Wow, habe durch eine tolle Beratung meine finanzielle Unabhängigkeit erreicht! Soviel zum Thema: Profitabilität.

    Schade nur, dass es zu viele Kunden und Berater dran glauben!

    Kommentar von CashCoach — 9. April 2013 @ 23:22

  5. Herr Nils Fischer – TRÄUMEN SIE WEITER !!! Die Wahrheit sieht anders
    aus. Den Wölfen wurde nur ein Schafsfell übergezogen.

    Kommentar von Horst N O L L — 9. April 2013 @ 19:28

  6. Haha

    Kommentar von Jan Lanc — 9. April 2013 @ 19:14

  7. Das wäre der erste Versicherungsvertreter der berät statt verkauft. Ich kann das Blabla-Gesülze echt nicht mehr hören. Wenn man genau liest dann findet man woher der Wind weht (“… Produkte bei denen wir … profitabel sind.”). Es geht nicht (und ging noch nie) um Kundeninteressen sondern immer nur ums Geld verdienen. Nur meine Meinung

    Kommentar von Hajo Reich — 9. April 2013 @ 19:09

  8. Was hier einzigartig sein soll kann ich nicht erkennen. Jeder ordentliche Makler hat ein breites Portfolio wie eine einzige Gesellschaft! Wissen ist entscheidend für eine neutrale Beratung.

    Kommentar von Michael Viesel Finanzfachwirt (FH) — 9. April 2013 @ 18:20

  9. Hier ist etwas wirklich Wertvolles entstanden, von bester Qualität und Güte. Die Haushalte, die sich jetzt und hier nicht beraten lassen, verschenken eine tolle Chance und sehr viel Geld ! Es bleibt spannend; Grüße Nils Fischer

    Kommentar von Nils Fischer — 9. April 2013 @ 18:13

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...