4. Dezember 2013, 10:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesbürger sind mit Bankberatung unzufrieden

Sechs von zehn Deutschen stellen der Bankberatung ein schlechtes Zeugnis aus, so das Ergebnis einer aktuellen Studie. Genauso viele glauben nicht, dass das seit 2010 gesetzlich vorgeschriebene Beratungsprotokoll die Bankberatung verbessert hat.

Bankberatung: Kunden sehen keine Verbesserung durch Beratungsprotokoll

Sechs von zehn Deutschen sind mit der Bankberatung nicht zufrieden.

62 Prozent der Befragten befürchten im Gegenteil, dass nun während der Bankberatung eher Anlagen empfohlen werden, die kein aufwändiges Protokoll erfordern. Eine weitere Sorge ist der Studie zufolge, dass die Geldhäuser sich gleich ganz aus der Beratung insbesondere von Kleinanlegern zurückziehen, weil der bürokratische Aufwand zu groß ist (59 Prozent).

Das sind die Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage der Unternehmensberatung Cofinpro, die 1.000 Bundesbürger zur Bankberatung befragt hat. “Die Bundesbürger spüren, dass die Banken bei ihrer Beratung zurückhaltender geworden sind”, sagt Melanie Purgar, Wertpapier-Expertin bei der auf Banken spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

Bankberatung: Kunden sehen keine Verbesserung durch Beratungsprotokoll

Die Mehrheit der Bankkunden meint, dass die Banken sich wenig für die Bedürfnisse ihrer Kunden interessieren. Quelle: Cofinpro

Bankberatung auf häufig auf hauseigene Produkte beschränkt

Viele Institute hätten zudem die Produktauswahl eingeschränkt, so Purgar. So empfehlen Institute im Rahmen der Bankberatung in erster Linie Standardprodukte aus dem eigenen Haus, das zeigen die Erfahrungen von 83 Prozent der Befragten. Die Bundesbürger beklagen der Studie zufolge jedoch nicht nur den Rückzug der Geldhäuser aus der Beratung.

Zwei Drittel haben demnach außerdem das Gefühl, die Institute interessieren sich wenig für ihre Bedürfnisse bei Fragen rund um die Geldanlage. “Dabei bietet gerade das Beratungsprotokoll den Banken immense Chancen, die Wünsche und Besonderheiten des Kunden herauszufinden”, so  Cofinpro-Beraterin Purgar. Es liefere damit sehr wertvolle Informationen für ihr Geschäft. Diesen Vorteil sollten die Institute nutzen, um trotz des bürokratischen Aufwands einen klaren Mehrwert für ihre Kunden zu schaffen, empfiehlt Purgar.

Bankberatung: Kunden sehen keine Verbesserung durch Beratungsprotokoll

Drei Viertel der Befragten wünschen sich, dass die Banken die für das Beratungsprotokoll erfragten Informationen nutzt, um ihnen passgenaue Angebote zu machen. Quelle: Cofinpro

Kunden wollen individuellere Bankberatung

Die befragten Bundesbürger würden es der Studie zufolge begrüßen, wenn die Banken die Beratungsprotokolle  gezielt auswerten. 75 Prozent der Befragten wünschen sich ausdrücklich, dass die Geldhäuser die dort gewonnenen Informationen nutzen, um ihnen künftig passgenaue Angebote zu unterbreiten.

Statt unpersönliche Standardbenachrichtigungen zur Entwicklung der Vermögensanlagen zu verschicken, sollten die Banken den Studienautoren zufolge dabei auf die individuellen Wünsche ihrer Kunden eingehen. Aus Sicht der Bundesbürger sei dieser Beratungsfolgeprozess überfällig: 74 Prozent bemängeln, dass die Banken bisher nach der Beratung zu wenig Zeit investieren, um die Geldanlagen ihrer Kunden im Blick zu behalten. (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. ist doch klar das bei diesem Regulierungswahnsinn der Kleinanleger auf der Strecke bleibt. Wie soll ich Kunden die € 10.000,- zum Anlgen haben oder € 100,- pro Monat sparen können noch Kostendeckend und umfassend beraten???? Da sind doch Leute am Werk die gar nicht wissen wie das tägliche Leben funktioniert. Wäre schön wenn sie dieses Thema mal umfassend aufgreifen.

    Kommentar von Klaus Hahn — 6. Dezember 2013 @ 10:56

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Urlaub mit dem Wohnmobil? Darauf sollten Sie achten

Urlaub im Wohnmobil boomt und die Zahl der versicherten Wohnmobile steigt: So hat sich Verti Versicherungen innerhalb der letzten sechs Wochen die Zahl der versicherten Wohnmobile fast verdreifacht. Besonders unter den 50-60-Jährigen scheint der Wohnmobilurlaub besonders beliebt zu sein. Tipps und Ratschläge zu den wichtigsten Versicherungsfragen rund ums Wohnmobil gibt Alexander Held, Abteilungsleiter Underwriting & Product bei der Verti Versicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Homeoffice: Was muss der Vermieter genehmigen?

Wer seine Wohnung zu Wohnzwecken gemietet hat, darf die Räume nicht gewerblich nutzen. Stellt sich die Frage: Gilt die Arbeit im Homeoffice schon als gewerbliche Nutzung? Nicht unbedingt, wie der Deutsche Mieterbund erklärt. Er verweist auf eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH).

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Welches Konjunkturprogramm Deutschland braucht

Der Frankfurter Ökonom Prof. Dr. Volker Brühl, Center for Financial Studies an der Goethe-Universität Frankfurt,  schlägt ein 5-Punkte-Programm zur Bewältigung der Krise vor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

Brexit: Was Sie zu Umsatzsteuer, Zollfragen und Limited-Gesellschaften wissen sollten

Der Brexit ist da. Vor allem Limited-Gesellschaften müssen schon jetzt handeln. In Sachen Umsatzsteuer und Zollfragen gilt aber noch eine Übergangsfrist bis Ende 2020.

mehr ...