Anzeige
6. Mai 2013, 08:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beraterregister: Bafin verzeichnet 5.000 Kundenbeschwerden

Zum 1. November 2012 hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) das Beraterregister eingeführt, an das Anlageberater, Vertriebs- und Compliance-Beauftragte sowie Kundenbeschwerden durch die Finanzinstitute zu melden sind. Bisher wurden rund 5.000 Beschwerden erfasst.

Beraterregister: Bafin verzeichnet 5.000 Kundenbeschwerden

Bafin-Liegenschaft in Frankfurt am Main, Sitz der Wertpapieraufsicht/Asset Management

Wie Bafin-Sprecherin Anja Schuchardt Cash.-Online auf Anfrage mitteilte, hat die Finanzdienstleistungsaufsicht bis zum Ende des ersten Quartals 2013 insgesamt Anzeigen zu rund 176.000 Anlageberatern, 27.500 Vertriebsbeauftragten und 2.500 Compliance-Beauftragten erhalten. Vor Einführung des Beraterregisters war die Branche von etwa 300.000 meldepflichtigen Personen ausgegangen.

In dem von Branchenmitgliedern kritisierten Beraterregister sind im gleichen Zeitraum rund 5.000 Kundenbeschwerden erfasst worden. Laut der Bafin-Sprecherin beziehen sich die Beschwerden typischerweise auf Sachverhalte, die der Kunde als “Falschberatung” einstuft, wie beispielsweise mangelhafte Risikoaufklärung oder irreführende Produktdarstellung.

Bafin untersucht Vorwürfe der “Falschberatung”

Die Bafin habe demnach damit begonnen, die Beschwerden im Beraterregister auf Auffälligkeiten hin zu untersuchen. Soweit sich dabei erste Häufungen von Beschwerdeanzeigen ergaben, hätten Bafin-Aufseher die betroffenen Filialen besucht und Vor-Ort-Interviews mit dem Vertriebspersonal durchgeführt. In Einzelfällen habe sich gezeigt, dass sich Anlageempfehlungen an Vertriebsvorgaben orientierten. Die Bafin werde diesen ersten Eindruck kontinuierlich weiterverfolgen.

Von den Sanktionsmöglichkeiten, wie etwa Verwarnungen auszusprechen oder den Einsatz von Mitarbeitern zu untersagen, habe die Bafin bisher keinen Gebrauch machen müssen, so Bafin-Sprecherin Schuchardt. (jb)

Foto: Bafin

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Nachdem Sie diese “selbst” haben (Kompetenz), liegt es wohl eher an der grundsätzlichen Problematik Ihrer Eingabe… oder meinen Sie es mangelt an Sachverstand an diesem heheren Ort…

    Hadrian II.
    hadrian@2013.temporarily.de

    PS: Ich mag Ihre aufklärenden Beiträge… ab wann man zum Beschwerdeweg greifen sollte… bin ich mir noch nicht bewusst.
    .
    Andererseits, so sei gesagt, sind 9 Monate bald 1 Jahr… Blitzkriege wurden jedenfalls schneller geführt…

    Kommentar von Hadrian — 7. Mai 2013 @ 15:49

  2. Meine Beschwerden werden von der BaFin seit 9 Monaten nicht bearbeitet, weil sie nicht die Software und nicht die Kompetenz (z.B. Dreisatzrechnen) hat.

    Kommentar von Bockholt, Heinrich Prof. — 7. Mai 2013 @ 12:51

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...