Anzeige
Anzeige
11. März 2013, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Unverhältnismäßiger Eingriff in die Berufsfreiheit”

Dr. Peter Aubin, Vorstand der Volksbank Göppingen, erklärt, warum sein Institut als einzige Bank in Deutschland Verfassungsbeschwerde gegen das Beraterregister eingelegt hat und welches Ergebnis er sich von diesem Schritt erhofft.

Dr. Peter Aubin, Vorstand der Volksbank Göppingen

Peter Aubin, Volksbank Göppingen

Cash.: Welche Einwände haben Sie gegen das Beraterregister der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)?

Aubin: Die neuen Regelungen bedeuten reinen politischen Populismus und nehmen keine Rücksicht auf die Vorschriften unserer Verfassung. Das Beraterregister zielt bewusst auf eine hohe Verunsicherung der Bankmitarbeiter und bedeutet damit einen unverhältnismäßigen Eingriff in das Grundrecht der Berufsfreiheit. Hier werden 180.000 Bankmitarbeiter in ein staatliches Sündenregister aufgenommen, bevor sie überhaupt gegen das Gesetz verstoßen haben. Das geht viel weiter als die Verkehrssünderkartei in Flensburg: in die kommt man schließlich erst, wenn man die Verkehrsregeln verletzt hat.

Hat Ihre Bank dennoch die angeforderten Daten an die BaFin übermittelt?

Wir haben unsere Mitarbeiter zunächst nicht gemeldet und die BaFin gebeten stillzuhalten, bis das Bundesverfassungsgericht entschieden hat. Mit dem juristisch sicherlich zutreffenden Hinweis, dass Verfassungsbeschwerden keine aufschiebende Wirkung haben, hat uns die BaFin dann doch unter Androhung empfindlicher Bußgelder gezwungen, unsere Mitarbeiter nachzumelden. An der Verfassungsbeschwerde halten wir natürlich weiter fest.

Wie ist der Stand der Dinge bei der Verfassungsbeschwerde?

Wir haben bis heute vom Bundesverfassungsgericht erst eine Eingangsbestätigung bekommen. Als Nächstes muss das Gericht über die Zulässigkeit der Beschwerde befinden – angesichts von rund 6.000 Verfassungsbeschwerden im Jahr dürfte das noch Monate dauern. Falls das Gericht in der Hauptsache entscheidet, hoffen wir natürlich auf einen Erfolg unserer Beschwerde. Schließlich basiert sie auf Rechtsgutachten renommierter Verfassungsrechtler.

Könnte es aber nicht auch ein Signal sein, dass die Branche sich öffnen will und durch Transparenz zeigt, dass sie nichts zu verbergen hat?

Dass eine Branche sich öffnen und Transparenz herstellen will, ist eine Sache – sich aber freiwillig rein populistischen Schikanen zu unterwerfen, eine ganz andere. Die Banker sind es leid, ständig verdächtigt zu werden, ihre Kunden über den Tisch ziehen zu wollen.

 

Interview: Julia Böhne

Foto: Thomas Bernhardt

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...