Anzeige
Anzeige
20. November 2013, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kunden zweifeln an Beratungsprotokollen

Mehr als die Hälfte aller befragten Kunden glauben nicht an den Mehrwert von Beratungsprotokollen, so das Ergebnis einer Abschlussarbeit zur Anlageberatung. Nicht einmal jeder zweite Bankkunde hat demnach das Protokoll nach dem Beratungstermin noch einmal durchgelesen.

Bankberatung: Kunden zweifeln an Beratungsprotokollen

Mehr als die Hälfte der teilnehmenden Bankkunden zweifeln laut der Studie am Mehrwert der aufwändig angefertigten Protokolle an.

Alexandra Kindler hat im Rahmen ihrer Diplomarbeit “Entwicklung von Lösungsansätzen zur Optimierung der Anlageberatung bei Banken unter Berücksichtigung ausgewählter Elemente der Behavioral Finance” an der AKAD Hochschule Pinneberg Bankkunden, Anlageberater und Verbraucherschutzzentralen befragt.

“Mehr als die Hälfte aller teilnehmenden Bankkunden zweifeln den Mehrwert der aufwändig angefertigten Protokolle an. Und auch die befragten Verbraucherschutzzentralen vertraten unisono die Meinung, dass die Protokolle keinen Mehrwert erbringen”, erläutert Kindler. Weniger als 50 Prozent haben das Protokoll nach der Bankberatung noch einmal die Hand genommen und studiert.

Bankberatung: Kunden zweifeln an Beratungsprotokollen

Weniger als die Hälfte der befragten Kunden hat sich das Beratungsprotokoll erneut gelesen. Quelle: AKAD

Laut der Autorin ist das kein erstaunliches Ergebnis. “Durch die Behavioral Finance-Forschung wissen wir, dass ein Kunde nur begrenzt rationale Entscheidungen trifft und auch seine Fähigkeit Informationen aufzunehmen Grenzen hat”, berichtet Kindler. Daher müsse die Frage erlaubt sein, ob die regulatorischen Änderungen des Gesetzgebers überhaupt Sinn machen.

 Jeder Vierte kennt die Kosten nicht

Laut der Studie wollen 97 Prozent der der Kunden detailliert über die Kosten einer Geldanlage aufgeklärt werden. 100 Prozent der Berater geben demnach auch an, dies im Alltag stets umzusetzen. Trotzdem fühlen sich nur 44 Prozent der Kunden in diesem Punkt sehr gut beraten, so die Studie.

23 Prozent geben demnach sogar an, keine ausführliche Aufklärung über die anfallenden Kosten des Anlageproduktes im letzten Beratungsgespräch erfahren zu haben.

 

Seite zwei: Kunden erwarten Individualität

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Ich war Kunde bei einem Vermögensberater eines Strukturvertriebes. Auf den Protokollen stand immer “auf Kundenwunsch”. Er sagte: “Das muss so geschrieben werden.” Als ich merkte, dass er Verträge nur umdecken wollte, um Provisionen zu erhalten, beschwerte ich mich. Da merkte ich, dass Beratungsprotokolle einem unseriösem Berater mehr Nutzen als einem geprelltem Kunden.

    Kommentar von Herr_Mueller — 21. November 2013 @ 23:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...