Anzeige
5. November 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BMBF verlängert Bildungsprämie

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Förderprogramm “Bildungsprämie” zunächst bis 30. Juni 2014 verlängert und plant darüber hinaus eine weitere Förderphase.

Bildungsprämie mindestens bis Mitte 2014 erhältlich

Die Bildungsprämie von BMBF und ESF wird um ein halbes Jahr verlängert.

Seit 2009 können Weiterbildungsinteressierte, die die Fördervoraussetzungen erfüllen, einen Zuschuss zu Kursgebühren erhalten. Die zweite Förderphase sollte ursprünglich bis Ende 2013 dauern.

Nun hat das BMBF die Bildungsprämie um ein halbes Jahr verlängert. Solange kann jeder Erwerbstätige die Prämie beantragen, dessen Einkommen nicht höher als 20.000 Euro (bei Verheirateten 40.000 Euro) ist. Die Fördersumme beträgt bis zu 500 Euro beziehungsweise maximal 50 Prozent der Weiterbildungsgebühr. Interessierte können sich direkt an die Beratungsstellen wenden und einen Prämien- oder Spargutschein beantragen.

230.000 Prämiengutscheine seit 2009

Bereits seit Anfang 2009 unterstützen das BMBF und der Europäische Sozialfonds (ESF) Weiterbildungswillige mit dem Zuschuss. Ursprünglich konnten bis zum 30. November 2011 die letzten Prämien für Weiterbildungen beantragt werden.  Die Prämie erfreut sich großer Beliebtheit. Seit 2009 wurden rund 230.000 Prämiengutscheine an Weiterbildungsinteressierte ausgegeben.

Gefördert werden nicht nur Lehr- und Studiengänge, sondern auch einzelne Seminare. Die zweite Komponente der Bildungsprämie ist das Weiterbildungssparen: Wer über ein mit Arbeitnehmersparzulage gefördertes Sparguthaben verfügt, kann dies auch innerhalb der Sperrfrist zur Weiterbildungsfinanzierung nutzen.

Die Beratungsstellen finden Interessierte unter www.bildungspraemie.info. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Edouard Carmignac gibt Verantwortung für letzten Fonds ab

Der Gründes des französischen Assetmanagers Carmignac, Edouard Carmignac, hat nach Berichten von Citywire das Management des letzten von ihm verantworteten Fonds abgegeben. Carmignac bleibe aber weiterhin in leitender Position des Unternehmens.

mehr ...

Berater

BVK aktualisiert IDD-Checkliste

Die von Professor Dr. Matthias Beenken von der Fachhochschule Dortmund zusammen mit dem Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) erstellte Checkliste zur rechtskonformen Umsetzung der EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD ist finalisiert worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...