Anzeige
26. November 2013, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVK: Lebensversicherung gehört nicht zu PRIPs

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) warnt davor, dass die Lebensversicherung aufgrund einer aktuellen Entscheidung des Europäischen Parlaments fälschlicherweise “durch die Hintertür” als Finanzanlageprodukt  definiert wird.

BVK: Lebensversicherung gehört nicht zu PRIPs

Der BVK will sich in Brüssel und Berlin dafür einsetzen, dass die Lebensversicherung nicht den Finanzanlageprodukten zugerechnet wird.

In der vergangenen Woche haben die Mitglieder des Europäischen Parlamentes über den Entwurf der Kommission für das sogenannte KID-Kundeninformationsblatt (Key Information Document), das für Finanzanlageprodukte für Kleinanleger (Packaged Retail Investment Products – PRIPs) gelten soll, abgestimmt. Dieses KID ist eine verpflichtende Kundeninformation über das Produkt. Neben dem KID soll es zusätzlich ein Beiblatt geben, aus dem unter anderem auch alle Kosten in Verbindung mit den Anlageprodukten ausgewiesen werden einschließlich der Provisionen und Honorare.

Entscheidend sei in diesem Zusammenhang zum einen, dass dieses KID nur für Finanzanlageprodukte gilt, so der BVK. Die Lebensversicherung fiele danach nicht darunter und sei bislang in der Diskussion um PRIPs nicht erwähnt worden. Weder der vorliegende Entwurf der Kommission noch die Version des Europäischen Rates vom 24. Juni 2013 noch die zur jetzigen Entscheidung im Parlament vorliegende Fassung ließen sich demnach eindeutig dahingehend auslegen, welche Lebensversicherungsprodukte in den Anwendungsbereich fallen, heißt es in einer Mitteilung des BVK.

BVK: Lebensversicherung fällt unter IMD 2

“Die Lebensversicherung ist durch die Einbeziehung in das Kundeninformationsblatt durch die Hintertür als Finanzanlageprodukt definiert worden. Sie hat aber mit ihren garantierten Leistungen nichts bei den PRIPS-Produkten zu suchen. Als Versicherung ist sie systematisch richtig der IMD 2 zuzuordnen. Die Entscheidung dort sollte abgewartet werden und nicht über die Verordnung zum KID vorweggenommen werden”, fordert BVK-Präsident Michael H. Heinz.

Darüber hinaus könne er durch die zwingende Offenlegung der Provision keine Verbesserung der Situation der Verbraucher erkennen, die durch das deutsche Vermittlerrecht schon heute hinreichend auch über die Kosten eines Lebensversicherungsvertrages informiert seien. Der Verbraucher werde nicht geschützt durch Kenntnis der Provision, sondern durch qualifizierte Beratung und Betreuung von Versicherungsvermittlern, so Heinz weiter.

Das Europäische Parlament hat in erster Sitzung lediglich über den Entwurf abgestimmt, so dass der sogenannte Trilog, also die Gespräche des Parlaments mit dem Europäischen Ministerrat und der Europäischen Kommission, beginnen können. Diese sind für das Frühjahr 2014 angesetzt. Erfahrungsgemäß werde insbesondere der Ministerrat noch Änderungen vornehmen, so der BVK. “Bis dahin wird der BVK sich in Brüssel und Berlin dafür einsetzen, dass die Lebensversicherung nicht den Finanzanlageprodukten zugerechnet wird”, versichert BVK-Präsident Heinz. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...