Anzeige
25. Juli 2013, 09:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jeder Dritte misstraut dem Euro

Laut “Sparerkompass Deutschland 2013” der Bank of Scotland weiß die Mehrheit der Bundesbürger die Vorteile des Euros zu schätzen. Dennoch gibt demnach jeder dritte Befragte an, er habe das Vertrauen in die gemeinsame Währung verloren.

Euro in der Krise: Jeder dritte Deutsche traut der Währung nicht88 Prozent der Deutschen finden es gut, dass man in vielen Ländern problemlos mit dem Euro bezahlen kann, so die Studie. Ein Drittel der Befragten traue jedoch dem Euro nicht mehr. Ebenso viele wünschen sich demnach die D-Mark zurück.

D-Mark-Nostalgie und Euro-Zweifel

Die Gründe für den Unmut gegen den Euro seien dabei nicht unbedingt rational geprägt. So geben der Studie zufolge nur acht Prozent an, besorgt zu sein, wegen einer Bankenkrise Geld zu verlieren. 40 Prozent machen sich demnach ihren Angaben zufolge wegen einer Bankenkrise überhaupt keine Sorgen, Geld zu verlieren.

“Scheinbar schwingt bei den D-Mark-Verfechtern eher Nostalgie mit”, sagt Bertil Bos, Managing Director der Bank of Scotland. Hierfür würden demnach auch die Ergebnisse der Umfrage in den einzelnen Altersklassen sprechen: So seien die meisten Euro-Skeptiker zwischen 40 und 49 Jahre alt.

43 Prozent von ihnen geben laut der Studie an, sich nach dem alten Zahlungsmittel zu sehnen. In der Generation der 18- bis 29-Jährigen sind es hingegen nur 16 Prozent.

Euro nur für wirtschaftlich starke Länder

Gleichzeitig finden der Studie zufolge 43 Prozent der Deutschen, dass nur die wirtschaftlich starken Länder Europas den Euro behalten sollten. Im Westen Deutschlands vertreten 42 Prozent diese Meinung, in den ostdeutschen Ländern sogar 48 Prozent.

Unter den Männern findet diese These etwas mehr Zustimmung als beim weiblichen Geschlecht: 45 Prozent der männlichen Befragten wollen nur wirtschaftlich starke Länder in der Eurozone haben, bei den Frauen sind es 41 Prozent.

Für den “Sparerkompass Deutschland 2013″ hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa von Oktober bis Dezember 2012 im Auftrag der Bank of Scotland 1.673 Teilnehmer im Alter von 18 bis 69 Jahren befragt. (jb)

Foto: Shutterstock
Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...