Anzeige
Anzeige
29. April 2013, 12:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Branche muss mehr Fantasie aufbringen”

Der Großteil der Beschäftigten in der Finanzbranche sind Frauen. Im Vertrieb sind sie dennoch in der Minderheit. Cash. hat mit Dr. Mechthild Upgang, Vorstand des Finanzdienstleisters Dr. Upgang AG, über die Männerdomäne Finanzvertrieb gesprochen.Dr. Mechthild Upgang, Vorstand des Finanzdienstleisters Dr. Upgang AG

Dr. Mechthild Upgang, Vorstand des Finanzdienstleisters Dr. Upgang AG

Dr. Mechthild Upgang, Dr. Upgang AG: “Das “Schmuddel-Image” macht die Branche für seriöse Mitarbeiterinnen nicht gerade attraktiv.”

Warum sind Sie in die Finanzberatung gegangen?

Upgang: Es war Zufall, dass ich nach meiner Promotion die Gelegenheit zu einem Trainee bei einem unabhängigen Finanzberater erhielt. Mich hat vor allem gereizt, dass ich mich selbständig machen konnte und ein Unternehmen aufbauen durfte.

Haben Männer und Frauen die gleichen Chancen in der Finanzbranche Karriere zu machen?

Hier muss differenziert werden zwischen Angestellten und Selbständigen: Als selbständige Finanzmaklerinnen haben Frauen die gleichen Chancen, was ja auch an den sehr erfolgreichen Frauenfinanzdienstleistungsbüros deutlich wird. Bei den Angestellten in Versicherungen und Banken gibt es die gleiche “gläserne Decke” wie in anderen Branchen.

Warum sind Frauen Ihrer Meinung nach in der Finanzbranche insbesondere im Vertrieb und auf der Führungsebene immer noch in der Minderheit?

Gerade der Vertrieb erwartet die “24-Stunden-Erreichbarkeit” und das ist für ein Familienkonzept für Frauen (aber auch für Männer) belastend. Das wird Frauen sicherlich nicht motivieren in den Finanzvertrieb zu gehen.

Wie könnten mehr Frauen für die Beratertätigkeit gewonnen werden?

Motivierend wäre sicher ein Umdenken hinsichtlich der Verfügbarkeit der Arbeitskraft. Warum können sich nicht zwei Menschen eine Vertriebsstelle teilen? Hier müsste die Branche mehr Fantasie aufbringen um die Arbeitswelt familienfreundlicher zu gestalten.

Wäre eine gesetzliche Frauenquote für die Finanzbranche Ihrer Meinung nach zweckmäßig?

Ja, die sollte es geben um einen Anschub in die richtige Richtung zu geben.

Glauben Sie, dass der Frauenanteil in Beratung und Vertrieb in den nächsten Jahren zunehmen wird?

Da der Vertrieb stets engagierte und qualifizierte Mitarbeiter sucht, möchte man nun auch die Frauen gewinnen. Allerdings macht das “Schmuddel-Image” die Branche für seriöse Mitarbeiter/innen nicht gerade attraktiv.

Inwieweit beraten Frauen anders als Männer?

Uns erzählen viele Kundinnen, dass sie die Beratungen von Frauen angenehmer empfinden, da sie das Gefühl haben, die Gespräche finden auf Augenhöhe statt und sie würden sich ernst genommen fühlen – auch bei vermeintlich “dummen Fragen”.

Wie unterscheiden sich die Beratungsgespräche mit männlichen und weiblichen Kunden?

Da Frauen im Schnitt immer noch deutlich weniger als Männer verfügen und in der Regel für die Kindererziehung zuständig sind, achten Sie vor allem auf Anlageformen, bei denen das Geld verfügbar ist und möglichst geringe Schwankungen aufweist. Das ist ein Unterschied zu den Männern.

Sie haben sich auf die Beratung von Frauen spezialisiert. Beraten Sie lieber Frauen oder Männer?

Ich berate am liebsten kritische und intelligente Menschen, völlig losgelöst vom Geschlecht.

Was sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Versicherungen / Finanzprodukte, die frau heute haben sollte?

Neben einer guten und umfassenden Privat-Haftpflichtversicherung benötigen die meisten eine gute uns ausreichende Absicherung für den Fall der Berufsunfähigkeit. Manchmal ist auch eine Risikolebensversicherung essentiell. Erst dann sollte man sich den Themen Vermögensaufbau zuwenden.

 

Interview: Julia Böhne

Foto: Christian Daitche

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Welche Frau ist so dämlich, einen Beruf zu ergreifen, bei dem seit Jahren die Einkünfte beschnitten werden, wo man bis zu 5 Jahren dem Risiko ausgesetzt ist, Einnahmen zurückzahlen zu müssen, wo es von Monat zu Monat immer mehr schwachsinnige Bürokratie gibt, zudem das Image unter dem eines Zuhälters liegt?

    So blöde sind nur Männer…

    Kommentar von Schiefelbein, K. — 30. April 2013 @ 12:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Jamaika als Ehe auf Gedeih, aber nicht auf Verderb”

Auf die Bundestagswahl folgten erwartungsgemäß einige Wochen verbaler Auseinandersetzungen zwischen den drei Parteien der zu erwartenden Regierungskoalition. Bei vielen Themen existieren jedoch Ansatzpunkte für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Die Weirich-Kolumne

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...