Anzeige
17. Juli 2013, 08:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Honorarberatung sagt nichts über Qualität aus”

Die BCA AG, einer der großen Maklerpools in Deutschland, erwartet durch die gesetzliche Regelung der Honoraranlageberatung für Finanzprodukte mittelfristig keine nennenswerte Abkehr von der provisionsbasierten Beratung.

Oliver-Lang-BCA-254x300 in Honorarberatung sagt nichts über Qualität aus

Oliver Lang, BCA: “Honorarberatung sagt nichts über die Beratungsqualität aus.”

Das mittlerweile verabschiedete Honoraranlageberatungsgesetz betrifft ausschließlich die Vermittlung von Finanzprodukten.

“Die BCA begrüßt die gesetzliche Verankerung der Finanzberatung auf Honorarbasis in Deutschland als eine weitere Möglichkeit neben der provisionsbasierten Beratungsform. Honorarberatung ist aber nur eine von mehreren Vergütungsformen. Sie sagt nichts über die Beratungsqualität aus”, unterstreicht BCA-Vorstand Oliver Lang.

Bereit für die Honorarberatung

Die BCA sei auf die Honorarberatung vorbereitet und könne entsprechende Abwicklungslösungen anbieten. “Aktuell erleben wir, dass die europäische Neufassung der Versicherungsvermittlerrichtlinie (IMD 2) sowie die Verbraucherschützer die Diskussionen um eine Honorarberatung auch im Versicherungsbereich wieder anfachen. Die Erfahrungen haben aber gezeigt, dass die Honorarberatung in der Breite nicht praxisrelevant ist. Die Mehrheit der Bürger ist gemäß Umfragen nicht bereit, für eine Versicherungsberatung ein festes Honorar zu bezahlen, das bei gründlicher Beratung höher als eine Courtage sein könnte“, betont BCA-Vorstand Dr. Jutta Krienke.

Sie führt weiter aus: “Die Offenlegung der Kosten seit 2008 und nicht die Honorarvereinbarung ist ein Schritt in die richtige Richtung, um den Verbraucherinnen und Verbrauchern den Preis für die Vermittlungsleistung transparent zu machen. Eine angemessene Courtage ermöglicht den Zugang zu bezahlbarem unabhängigem Rat – und der Schadenfall ist gleich mit abgedeckt. Wenn in der Vergangenheit in Einzelfällen ein Honorartarif erwünscht gewesen sei, so hat die BCA das passende Versicherungsunternehmen vermitteln können”.

Gebühr auch bei Nichtabschluss

Krienke-BCA-254x300 in Honorarberatung sagt nichts über Qualität aus

Dr. Jutta Krienke, BCA: “Die Mehrheit der Bürger ist gemäß Umfragen nicht bereit, für eine Versicherungsberatung ein festes Honorar zu bezahlen.”

Ein wesentliches Problem sieht Lang in den Fällen, in denen es nach einer Beratung zu keinem Abschluss komme, aber die Gebühr fällig werde. Das sei dem Kunden nur schwer zu vermitteln. Anders als in anderen europäischen Ländern seien die Anleger hierzulande provisionsbasierte Vergütungen gewohnt und würden die Finanzberatung als kostenlos wahrnehmen. Die Akzeptanzhürden für eine Honorarberatung seien entsprechend hoch.

Kritisch sieht die BCA den Gesetzentwurf hinsichtlich der Einführung neuer Begrifflichkeiten für die honorarbasierte Anlageberatung bei Finanzinstrumenten, die von denen für den Versicherungsbereich abweichen. Hier sei klar, dass der Vertreter im Lager der Gesellschaften stehe, während Makler und Berater dem Kunden zugeordnet werden.

Die Schaffung eines neuen “Finanzanlagenvermittlers” und “Honorar-Anlageberaters” verwässere das Berufsbild des Vertreters und des Maklers und sorge für Unklarheiten beim Kunden. Das könne nicht im Sinne des Verbraucherschutzes sein.

Daher wäre es besser, wenn auch für den Finanzsektor auf die Erfahrungen aus der Versicherungswirtschaft zurückgegriffen werde und die dortigen Begriffe “Finanzanlagenvertreter” für die Vertreter der Gesellschaften einerseits und “Finanzanlagenmakler” bzw. “Berater für Finanzangelegenheiten” für die Vertreter der Kunden andererseits Verwendung finden würden. (fm)

Fotos: BCA

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...