Anzeige
17. Juni 2013, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fallstricke bei Umstellung von Provisions- auf Honorarmodell

Während die meisten Vermittler mit der Erlaubnis- und Registrierungspflicht nach Paragraf 34f GewO beschäftigt sind, hat der Gesetzgeber bereits das nächste Regulierungswerk verabschiedet: das Honoraranlageberatungsgesetz.

Gastbeitrag von Jens Reichow, Kanzlei Michaelis

Honoraranlageberatungsgesetz

“Nur wenige Finanzanlagenvermittler werden sich dazu entschließen, zukünftig als Honoraranlageberater tätig zu werden.”

Ziel des Honoraranlageberatungs-gesetzes ist die Schaffung eines neuen Berufsbildes: des Honoraranlageberaters. Dieser soll ähnlich wie der Finanzanlagevermittler Kunden zu Finanzanlagen (siehe hierzu Paragraf 34f Abs.1 GewO – insbesondere offene und geschlossene Fonds) beraten und diese auch vermitteln, jedoch im Unterschied zum Finanzanlagevermittler hierfür keine Vergütungen vom Produktgeber erhalten, sondern anstatt dessen ein Honorar vom Kunden. Ähnlich wie im Versicherungsbereich, bei welchem dem Versicherungsvermittler nach Paragraf 34d GewO der Versicherungsberater nach Paragraf 34e GewO gegenüber steht, wird damit auch im Finanzanlagebereich dem Finanzanlagevermittler ein entsprechendes Berater-Pendant gegenübergestellt.

Eigener Erlaubnistatbestand für Honoraranlageberater

Für den Honoraranlageberater wird danach mit der Bestimmung des neu einzuführenden Paragraf 34h GewO ein eigener Erlaubnistatbestand in das Gesetz mit aufgenommen. Die Voraussetzungen der Erlaubniserteilung sind dabei identisch mit den Voraussetzung einer Erlaubnis nach Paragraf 34f GewO. Es sind daher die eigene Zuverlässigkeit, geordnete Vermögensverhältnisse und Sachkunde, sowie eine eigene Berufshaftpflichtversicherung nachzuweisen.

Der Gesetzgeber erleichtert den Vermittlern dabei auch die Umstellung einer bereits bestehenden Erlaubnis nach Paragraf 34f GewO auf die neue Erlaubnis nach Paragraf 34h GewO. Soweit der Gewerbetreibende nämlich eine neue Erlaubnis nach Paragraf 34h GewO unter Vorlage einer Erlaubnisurkunde nach Paragraf 34f GewO beantragt, so erfolgt keine nochmalige Prüfung der Voraussetzungen der Erlaubniserteilung. Auch eine Eingrenzung auf bestimmte Kategorien von Finanzanlagen (offene oder geschlossene Fonds oder sonstige Vermögensanlagen) ist möglich.

Annahme von Vergütungen des Produktgebers mit Ausnahmen verboten

Wie auch der Versicherungsberater, so ist es grundsätzlich auch dem Honoraranlageberater nach Paragraf 34h Abs.3 GewO verboten Vergütungen vom Produktgeber anzunehmen. Anders als beim Versicherungsberater wird dieses Verbot jedoch etwas gelockert, wenn ein Produkt nicht ohne Vergütungsanteil am Markt vermittelbar ist.

In diesem Fall ist der Honoraranlageberater nicht verpflichtet die Vergütung des Produktgebers zurückzuweisen, sondern darf diese annehmen, wenngleich sie von ihm unverzüglich an den Anleger auszukehren sind.

Verlust laufender Courtagen bei Umstellung auf Honorar

Paragraf 34h Abs. 2 GewO bestimmt darüber hinaus, dass Honoraranlageberater nicht gleichzeitig als Finanzanlagevermittler tätig sein können. Finanzanlagevermittler müssen sich daher entscheiden, ob sie ihre Tätigkeit aufgrund einer Provision des Produktgebers aufgeben wollen und zukünftig ausschließlich auf Honorarbasis tätig werden wollen.

Seite zwei: Laufende Überwachungspflichten des Honorarberaters

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Vielen Dank für die juristischen Hintergründe zum Thema Honorarberatung. Nun kann man gespannt sein, ob sich durch die Stärkung der Honorarberatung auch wirklich eine Stärkung des Verbraucherschutzes ergibt.

    Kommentar von Metaberater — 17. Juni 2013 @ 19:00

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

R+V stellt Forschungsprojekt zu fahrerlosen Shuttle-Bussen vor

Fahrerlose Shuttle-Busse auf dem Frankfurter Flughafen – das ist keine Zukunftsvision, sondern der Start eines Forschungsprojekts. Die R+V-Versicherung und der Flughafenbetreiber Fraport informieren am heutigen Freitag über den Einsatz zweier selbstfahrender Fahrzeuge.

mehr ...

Immobilien

Individuelle Konzepte für die Baufinanzierung

Cash. sprach mit Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb 
Deutsche Postbank/DSL Bank, darüber, welche Anforderungen die Kunden an
 eine professionelle Baufinanzierungsberatung stellen und in welcher Weise
 die DSL Bank ihre angeschlossenen Partnervermittler unterstützt.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...