Anzeige
17. Juni 2013, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fallstricke bei Umstellung von Provisions- auf Honorarmodell

Während die meisten Vermittler mit der Erlaubnis- und Registrierungspflicht nach Paragraf 34f GewO beschäftigt sind, hat der Gesetzgeber bereits das nächste Regulierungswerk verabschiedet: das Honoraranlageberatungsgesetz.

Gastbeitrag von Jens Reichow, Kanzlei Michaelis

Honoraranlageberatungsgesetz

“Nur wenige Finanzanlagenvermittler werden sich dazu entschließen, zukünftig als Honoraranlageberater tätig zu werden.”

Ziel des Honoraranlageberatungs-gesetzes ist die Schaffung eines neuen Berufsbildes: des Honoraranlageberaters. Dieser soll ähnlich wie der Finanzanlagevermittler Kunden zu Finanzanlagen (siehe hierzu Paragraf 34f Abs.1 GewO – insbesondere offene und geschlossene Fonds) beraten und diese auch vermitteln, jedoch im Unterschied zum Finanzanlagevermittler hierfür keine Vergütungen vom Produktgeber erhalten, sondern anstatt dessen ein Honorar vom Kunden. Ähnlich wie im Versicherungsbereich, bei welchem dem Versicherungsvermittler nach Paragraf 34d GewO der Versicherungsberater nach Paragraf 34e GewO gegenüber steht, wird damit auch im Finanzanlagebereich dem Finanzanlagevermittler ein entsprechendes Berater-Pendant gegenübergestellt.

Eigener Erlaubnistatbestand für Honoraranlageberater

Für den Honoraranlageberater wird danach mit der Bestimmung des neu einzuführenden Paragraf 34h GewO ein eigener Erlaubnistatbestand in das Gesetz mit aufgenommen. Die Voraussetzungen der Erlaubniserteilung sind dabei identisch mit den Voraussetzung einer Erlaubnis nach Paragraf 34f GewO. Es sind daher die eigene Zuverlässigkeit, geordnete Vermögensverhältnisse und Sachkunde, sowie eine eigene Berufshaftpflichtversicherung nachzuweisen.

Der Gesetzgeber erleichtert den Vermittlern dabei auch die Umstellung einer bereits bestehenden Erlaubnis nach Paragraf 34f GewO auf die neue Erlaubnis nach Paragraf 34h GewO. Soweit der Gewerbetreibende nämlich eine neue Erlaubnis nach Paragraf 34h GewO unter Vorlage einer Erlaubnisurkunde nach Paragraf 34f GewO beantragt, so erfolgt keine nochmalige Prüfung der Voraussetzungen der Erlaubniserteilung. Auch eine Eingrenzung auf bestimmte Kategorien von Finanzanlagen (offene oder geschlossene Fonds oder sonstige Vermögensanlagen) ist möglich.

Annahme von Vergütungen des Produktgebers mit Ausnahmen verboten

Wie auch der Versicherungsberater, so ist es grundsätzlich auch dem Honoraranlageberater nach Paragraf 34h Abs.3 GewO verboten Vergütungen vom Produktgeber anzunehmen. Anders als beim Versicherungsberater wird dieses Verbot jedoch etwas gelockert, wenn ein Produkt nicht ohne Vergütungsanteil am Markt vermittelbar ist.

In diesem Fall ist der Honoraranlageberater nicht verpflichtet die Vergütung des Produktgebers zurückzuweisen, sondern darf diese annehmen, wenngleich sie von ihm unverzüglich an den Anleger auszukehren sind.

Verlust laufender Courtagen bei Umstellung auf Honorar

Paragraf 34h Abs. 2 GewO bestimmt darüber hinaus, dass Honoraranlageberater nicht gleichzeitig als Finanzanlagevermittler tätig sein können. Finanzanlagevermittler müssen sich daher entscheiden, ob sie ihre Tätigkeit aufgrund einer Provision des Produktgebers aufgeben wollen und zukünftig ausschließlich auf Honorarbasis tätig werden wollen.

Seite zwei: Laufende Überwachungspflichten des Honorarberaters

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Vielen Dank für die juristischen Hintergründe zum Thema Honorarberatung. Nun kann man gespannt sein, ob sich durch die Stärkung der Honorarberatung auch wirklich eine Stärkung des Verbraucherschutzes ergibt.

    Kommentar von Metaberater — 17. Juni 2013 @ 19:00

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Riester-Rente: Eine schlechtgeredete Erfolgsgeschichte

Arbeitnehmer sollten sich die Riester-Rente nicht entgehen lassen. Die großzügige staatliche Förderung sorgt für stattliche Renditen. Riestern lohnt sich beinahe für alle – ganz unabhängig vom Zinsniveau.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Immobilien

“Verlauf von Kundenakquise, Beratung und Abschluss wird wichtiger”

Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb Drittvertrieb bei der Postbank-Tochter DSL Bank, sprach mit Cash. über eine erste Bilanz zur Wohnimmobilienkreditrichtlinie und den Wettbewerb zwischen Hausbanken und Baufi-Vermittlern.

mehr ...

Investmentfonds

T. Rowe ist skeptisch aufgrund niedriger Volatilität

In den vergangenen Wochen und Monaten bewegten sich die Aktienmärkte in den Vereinigten Staaten kaum. Viele Anleger sind über die Ruhe vielleicht sogar erfreut. Allerdings könnte die Volatilität auf mittlere Sicht wieder anziehen.

mehr ...

Berater

Internetmarketing: “Makler müssen Online-Servicepunkte bieten”

Jan Helmut Hönle, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Hönle.training, ist Experte für Internetmarketing und Online-Beratung. Im Gespräch mit Cash. erläutert er, wie Makler im Internet Kunden gewinnen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds: Vom Boomsegment zur Marktnische

Vor nur zehn Jahren waren Schiffsfonds das zweitstärkste Segment der Sachwertbranche. Dies erscheint aus heutiger Sicht fast schon utopisch. Etliche Fonds sind gescheitert. Umso erstaunlicher ist, dass sich erstmals wieder ein Anbieter auf den Markt wagt.

mehr ...

Recht

Maklervertrag: Diese zwölf AGB-Klauseln sind tabu

Ein Versicherungsnehmer hatte gegen seinen Versicherungsmakler geklagt, nachdem dieser ihm eine Rechnung wegen Provisionsverlust stellen wollte und auf seine AGB verwies. Bei einer genaueren Prüfung der AGB fanden die Richter insgesamt zwölf ungültige Klauseln.

mehr ...