Anzeige
Anzeige
11. April 2013, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fonds in Schieflage – was nun?

In Krisenzeiten von Fondsgesellschaften tritt regelmäßig die Vorschrift über die beschränkte Kommanditistenhaftung in den Vordergrund und die Voraussetzungen, bei deren Vorliegen die Haftung wieder aufleben kann.

Kolumne von Ulrich A. Nastold, Kanzlei Klumpe, Schroeder + Partner GbR

Ulrich A. Nastold, Kanzlei Klumpe, Schroeder + Partner GbR

Ulrich A. Nastold: “Im Streitfall muss der Kommanditist beweisen, dass eine Ausschüttung haftungsunschädlich war.”

Der Kommanditist einer Kommanditgesellschaft haftet den Gläubigern der Gesellschaft grundsätzlich nur beschränkt nach Maßgabe der in das Handelsregister einzutragenden Haftsumme. Die Haftung ist ausgeschlossen, soweit der Kommanditist seine (Haft-)Einlage geleistet hat. Durch Rückführung der Einlage aus dem gebundenen Vermögen lebt die beschränkte Kommanditistenhaftung wieder auf.

Das folgt aus Paragraf 172 Abs. 4 HGB. Man spricht auch davon, dass sich der Kommanditist “die Haftungsbefreiung verdient”, indem er bei der Gesellschaft haftendes Kapital als Kommanditisteneinlage hält. Es ist also entscheidend, dass der Gesellschaft die Einlage zur Verfügung steht und diese Einlage werthaltig ist. Wenn nun umgekehrt entweder die Einlage als solche ganz oder teilweise zurückbezahlt wird oder aus gebundenem Vermögen der Gesellschaft eine Leistung an den Kommanditisten erfolgt, lebt die persönliche Kommanditistenhaftung wieder auf.

Gewinnunabhängige Ausschüttungen oft vorgesehen

Bei Fondsgesellschaften – betroffen sind hier keineswegs nur “Steuerstundungsmodelle” – tritt in den Anfangsjahren nicht selten ein steuerlicher Verlust auf. Gleichwohl verfügt die Gesellschaft über Liquiditätsüberschüsse, die aufgrund einer schon bei Auflage der Gesellschaft vorhandenen gesellschaftsvertraglichen Regelung oder aufgrund entsprechender Beschlussfassungen an die Kommanditisten ausgeschüttet werden.

Der Kommanditist, der Anspruch auf Auszahlung eines ihm zukommenden Gewinns hat (siehe Paragraf 169 Abs. 1 Satz 2 HGB), erhält diese Ausschüttung dann trotz eines auf Gesellschaftsebene zu verzeichnenden Verlustes. In einem solchen Fall kann die persönliche Haftung des Kommanditisten grundsätzlich wieder aufleben, es sei denn, der Kommanditist erhält diesen Scheingewinn aufgrund einer in gutem Glauben errichteten Bilanz. In diesem Falle könnte sich der gutgläubige Kommanditist seinerseits auf einen Vertrauensschutz berufen (Paragraf 172 Abs. 5 HGB).

Unterscheidung zwischen Innen- und Außenhaftung wichtig

Vor Kurzem hatte der für das Gesellschaftsrecht zuständige zweite Zivilsenat des Bundesgerichtshofs über die Frage zu urteilen, ob die Geschäftsführung einer in Schieflage geratenen Fondsgesellschaft die Rückzahlung von an Anleger bezahlte Ausschüttungen verlangen kann. In den Gesellschaftsverträgen verschiedener Fondsgesellschaften war übereinstimmend geregelt, dass die Gesellschaft unabhängig von einem im Jahresabschluss ausgewiesenen Gewinn oder Verlust für den Fall, dass es die Liquiditätslage zulässt, in einem bestimmten Zeitraum nach Auflegen des Fonds Beträge in bestimmter Höhe ausschüttet. Diese sollten auf einem Darlehenskonto gebucht werden. Im Gesellschaftsvertrag hieß es jeweils weiter, dass für die Gesellschafter, die auf derartige Entnahmen verzichten, auch keine Belastungen auf dem Darlehenskonto erfolgen. Die Bildung einer Darlehensverbindlichkeit sollte also entfallen.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Ulrich A. Nastold, Kanzlei Klumpe, Schroeder + Partner GbR

Quelle: Cash.

Aufgrund von Beschlüssen der Gesellschafterversammlungen wurden in der Folgezeit gewinnunabhängige Ausschüttungen gezahlt. Nachdem nun die Beteiligungsgesellschaften in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten waren – es handelte sich um Schiffsfonds – beschlossen die Gesellschafterversammlungen im Rahmen eines Restrukturierungskonzeptes die Rückforderung der Ausschüttungen von den Gesellschaftern, die zuvor nicht auf die Entnahme verzichtet hatte. Der Bundesgerichtshof wies die Klagen ab und in diesem Zusammenhang darauf hin, dass allein der Umstand, dass die Beträge nach dem Gesellschaftsvertrag unabhängig von einem erwirtschafteten Gewinn ausgeschüttet wurden, einen Rückzahlungsanspruch nicht entstehen lässt.

Die Haftung gem. Paragraf 172 Abs. 4 HGB bestünde primär gegenüber Gläubigern der Gesellschaft. Die Norm betreffe die Außenhaftung. Von dieser sei die Haftung im Innenverhältnis zu unterscheiden. Im Innenverhältnis sind die Gesellschafter grundsätzlich frei, ob und mit welchen Rechtsfolgen sie Einlagen zurückgewähren. Werden Einlagen aufgrund einer entsprechenden vertraglichen Vereinbarung der Gesellschafter zurückbezahlt, entsteht ein Rückzahlungsanspruch der (Fonds-)Gesellschaft nicht automatisch, sondern nur bei einer entsprechenden vertraglichen Absprache. Eine solche Regelung sahen die Verträge der betroffenen Fondsgesellschaften aber nicht vor.

Seite zwei: Gesellschafts-Gläubiger haben “gute Karten”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...