Anzeige
8. August 2013, 10:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OVB: Rückgang bei Neugeschäft und Provisionen

Der Kölner Allfinanzdienstleistungskonzern OVB meldet für das erste Halbjahr 2013 einen leichten Rückgang der Provisionen. Während in Deutschland und in der Region Mittel- und Osteuropa die Umsätze sanken, hat sich das Segment Süd- und Westeuropa demnach erneut positiv entwickelt.

OVB: Rückgang bei Neugeschäft und ProvisionenDie Gesamtvertriebsprovsionen des OVB-Konzerns sind  im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur leicht um 4,7 Prozent auf 101,4 Millionen Euro zurückgegangen. Die Anzahl der Neuverträge ist im ersten Halbjahr 2013 um rund 14 Prozent gesunken. Zudem waren rund zwei Prozent weniger Finanzberater für die OVB tätig. Die Anzahl der Kunden ist jedoch leicht um 3,4 Prozent auf über drei Millionen gestiegen.

“Alles in allem ist das ein zufriedenstellendes erstes Halbjahr in einem sehr anspruchsvollen Marktumfeld. In dieser Situation zeigt sich einmal mehr das Ausgleichspotenzial unserer breiten internationalen Aufstellung, die das OVB Geschäftsmodell besonders robust macht”, kommentiert OVB-Vorstandsvorsitzender Michael Rentmeister.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

OVB: Rückgang bei Neugeschäft und Provisionen

Quelle: OVB

Die Gesamtvertriebsprovisionen des Segments  Süd- und Westeuropa sind im Berichtshalbjahr deutlich um 20,2 Prozent auf 16,2 Millionen Euro (13,5 Millionen Euro) gestiegen. Die Anzahl der Finanzberater hat sich von 407 auf 471 erhöht. Auch der Kundenstamm ist um 1,4 Prozent auf 319.693 angewachsen.

Mittel- und Osteuropa: Weniger Berater, mehr Kunden

OVB: Rückgang bei Neugeschäft und Provisionen

Michael Rentmeister, OVB: “Falls sich die Rahmenbedingungen in unseren Kernmärkten nicht weiter verschlechtern, gehen wir aufgrund der von uns zusätzlich eingeleiteten Maßnahmen davon aus, unsere EBIT-Erwartung im Jahr 2013 für den Konzern – Ergebnis leicht über Vorjahresniveau – erreichen zu können.”

Die Erträge aus Vermittlung erreichten im Segment Mittel- und Osteuropa sind im gleichen Zeitraum um 11,5 Prozent auf 56,1 Millionen Euro zurückgegangen. Währen die Zahl der Finanzberater sich um fünf Prozent verringerte, hat sich die Anzahl der Kunden um 4,6 Prozent auf über zwei Millionen erhöht.

Auch in Deutschland ist die Kundenanzahl leicht gestiegen, um rund ein Prozent auf 647.613. Die Zahl der Finanzberater liegt mit 1.360 auf Vorjahresniveau (1.357). Die Vertriebsprovisionen sind von 29,6 Millionen Euro auf 29,1 Millionen Euro nur leicht gesunken (minus 1,7 Prozent).

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) des OVB-Konzerns lag mit 3,9 Millionen Euro leicht unter dem Vorjahresniveau (4,2 Millionen Euro). Das Konzernergebnis für den Zeitraum Januar bis Juni 2013 liegt bei 2,9 Millionen Euro (Vorjahr: drei Millionen Euro), woraus sich ein unverwässertes Ergebnis je Aktie von 0,20 Euro je Aktie (Vorjahr: 0,21 Euro) bei unveränderter Aktienanzahl errechnet. (jb)

Foto: Shutterstock / OVB

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...