Anzeige
Anzeige
9. August 2012, 13:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OVB profitiert von europäischer Aufstellung

Im ersten Halbjahr 2012 ist die Zahl der Berater, Kunden und Neuverträge des Finanzdienstleisters OVB ebenso wie der Konzernüberschuss gestiegen. Der erneute Umsatzrückgang in Deutschland resultiere aus dem Marktumfeld und der Zurückhaltung der Kunden, so der Kölner Vertrieb.

Finanzdienstleister OVBWie der in 14 Ländern aktive Konzern mitteilt, ist seit Juni 2011 die Anzahl der Finanzberater um 292 Berater (6,1 Prozent) auf einen neuen Höchststand von 5.054 Finanzberatern gestiegen. Die Kundenbasis in Europa habe der Finanzdienstleister im gleichen Zeitraum auf aktuell 2,92 Millionen ausgebaut. Auch die Zahl der abgeschlossenen Neuverträge hat demnach im Vorjahresvergleich um acht Prozent auf 271.990 zugenommen.

Die Gesamtvertriebsprovisionen in Höhe von 106,4 Millionen Euro haben nahezu den Vorjahreswert erreicht (2011: 109,8 Mio. Euro). Diese stabile Entwicklung hat OVB, wie auch schon im ersten Quartal des Jahres, vor allem den Regionen Mittel- und Osteuropa sowie Süd- und Westeuropa zu verdanken. So hat die Vertriebsleistung in Süd- und Westeuropa in allen Ländern mit Ausnahme Griechenlands zugelegt. Die Gesamtvertriebsprovisionen in den sechs Ländern des Segments sind um 14,7 Prozent auf 13,5 Millionen Euro im Berichtshalbjahr gestiegen (Vorjahr: 11,7 Millionen Euro).

In Mittel- und Osteuropa wurde ein Umsatz von 63,4 Millionen Euro erwirtschaftet, der nahezu auf Vorjahresniveau (Vorjahr: 65,0 Millionen Euro) liegt. Währungsbereinigt wurde laut OVB ein Umsatzplus von 0,5 Millionen Euro erzielt. Der Geschäftsverlauf in Deutschland resultiert demnach aus dem anhaltend schwierigen Marktumfeld und der Verunsicherung der Kunden. Die Gesamtvertriebsprovisionen gingen hierzulande von 33,0 Millionen Euro auf 29,6 Millionen Euro zurück.

Das in den ersten sechs Monaten 2012 erwirtschaftete operative Ergebnis (EBIT) des Konzerns ist von 3,5 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2011 auf 4,2 Millionen Euro zum 30. Juni 2012 gestiegen, das entspricht einem Zuwachs von 20,1 Prozent. Zu diesem Ergebnis hat das Segment Mittel- und Osteuropa 5,8 Millionen Euro (Vorjahr: 6,3 Millionen Euro) und das Segment Deutschland 2,5 Millionen Euro (Vorjahr: 2,7 Millionen Euro) beigetragen. Das Segment Süd- und Westeuropa konnte seinen Fehlbetrag von -1,1 auf -0,2 Millionen Euro reduzieren.

Für das erste Halbjahr 2012 ergab sich ein Konzernüberschuss von drei Millionen Euro, der um 22,2 Prozent über dem Vorjahreswert von 2,5 Millionen Euro liegt. Das Ergebnis pro Aktie stieg im Periodenvergleich um 23,5 Prozent auf 0,21 Euro (Vorjahr: 0,17 Euro).

„OVB profitiert vom europäischen Ansatz“, erklärte der Vorstandsvorsitzende der OVB Holding AG Michael Rentmeister gegenüber Cash..So habe sich die positive Entwicklung im Segment Süd- und Westeuropa trotz der in manchen Ländern herausfordernden gesamtwirtschaftlichen Lage, weiter fortgesetzt.

Für das zweite Halbjahr 2012 erwartet der Finanzdienstleister auf Basis der soliden Entwicklung im ersten Halbjahr und externer Impulse für die Beratung, beispielsweise die Einführung der Unisex-Tarife, einen Umsatz annähernd auf dem Niveau des Vorjahres. OVB geht davon aus, dass das operative Ergebnis (EBIT) im Gesamtjahr 2012 den Vorjahreswert übertreffen wird. (jb)

Foto: OVB

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...