27. November 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rechtliche Fallstricke in Sozialen Netzwerken

Auch die Übernahme eines Fotos aus einem nicht-öffentlichen Account in eine eigene Veröffentlichung kann eine Urheber- und Persönlichkeitsrechtsverletzung darstellen. Sogar trotz Verpixelung der abgebildeten Person stellte eine solche Fotoübernahme einen Eingriff in das Persönlichkeitsrecht dar, weil die Person trotzdem erkannt werden konnte.

In einem solchen Fall sprach das AG München einer Geschädigten ebenfalls eine Geldentschädigung zu (Urteil vom 15. Juni 2012, Az.: 158 C 28716/11).

Anderes gilt für den Zugriff einer Suchmaschine: Insoweit stellt nach Ansicht des Oberlandesgericht (OLG) Köln (Urteil vom 9. Februar 2010, Az.: 15 U 107/09) das ungeschützte Einstellen eines Fotos in das eigene Profil bei einem sozialen Netzwerk eine stillschweigende Einwilligung in die Suchmaschinenverwendung dar.

Wer dies in Bezug auf das eigene Profil verhindern will, sollte mithin die vom Netzwerk angebotene Sperrfunktion aktivieren.

3. Informationspflichten bei Nutzung sozialer Netzwerke

Wie auch bei einem geschäftlichen Online-Auftritt über eine Homepage sind bei der geschäftlichen Nutzung eines Social-Media-Accounts umfangreiche Informationspflichten zu beachten. So ist für einen Anbieter – mittels einer Fan-Page oder eines Shops – eine Anbieterkennzeichnung mit den Pflichtangaben nach Paragrafen 5, 6 Telemediengesetz (TMG) sowie eine Datenschutzerklärung gemäß Paragraf 13 TMG erforderlich.

Im Rahmen des Social Commerce sind darüber hinaus auch das Fernabsatzrecht, eCommerce-Regelungen, vorvertragliche Informationspflichten sowie Widerrufs- und Rückgaberechte nach den Paragrafen 312 ff des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) verbindlich.

Impressumspflicht auch bei sozialen Netzwerken

Insbesondere eine Verletzung der auch in Bezug auf soziale Netzwerke grundsätzlich geltenden Impressumspflicht stellt einen Verstoß gegen Paragraf 4 Nr. 11 UWG dar, welcher kostenpflichtig abgemahnt werden kann. In solchen Fällen sollte vor Abgabe einer Unterlassungserklärung unbedingt rechtlicher Rat eingeholt werden.

Wichtig ist zudem, dass der bloße Verweis auf die eigene Homepage und ein dort enthaltenes Impressum nicht ausreicht. Auch gelten keine Ausnahmen für die Nutzung spezieller Darstellungsformen, wie beispielsweise einen mobilen Zugang für Smartphones.

Auch diesbezüglich müssen die Anbieter nach Ansicht des OLG Hamm (Az: I-4 U 225/09) sämtliche Vorgaben umsetzen. Dies gilt ebenso, wenn Displays, zum Beispiel bei Smartphones, kleiner sind und entsprechend weniger Platz für Informationen eröffnen.

Der Anbieter hat mithin seinen Auftritt auch dahingehend zu überprüfen, ob die Plattform besondere Darstellungsformen für mobile Endgeräte zur Verfügung stellt. In diesem Zusammenhang reicht nach Ansicht des Landesgericht (LG) Köln (Az: 31 O 33/09) ein bloßer Verweis auf das nicht-mobile Internet ebenfalls nicht aus.

4. Unlauterer Wettbewerb innerhalb sozialer Netzwerke

Die meisten rechtlichen Problemfelder haben sich in jüngster Zeit im Bereich des Lauterkeitsrechts aufgetan. Neben einer Vielzahl spezialgesetzlicher Regelungen für bestimmte Bereiche haben sich in der neueren Rechtsprechung einige allgemeine Grundsätze gebildet, die im geschäftlichen Umgang mit sozialen Netzwerken unbedingt zu beachten sind.

Seite drei: Obacht beim Kauf falscher Kommentare

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Herzlichen Dank für die kompakte Zusammenfassung der Thematik!

    Kommentar von Marko — 28. November 2013 @ 10:07

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...