27. November 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rechtliche Fallstricke in Sozialen Netzwerken

So sind Äußerungen von Mitarbeitern eines Unternehmens in einem sozialen Netzwerk als solche kenntlich zu machen. Äußert sich ein Mitarbeiter – vermeintlich privat – lobpreisend über sein Unternehmen, ohne kenntlich zu machen, bei diesem Unternehmen angestellt zu sein, sind solche Aussagen in der Regel als Schleichwerbung gemäß Paragraf 4 Nr. 3 UWG unzulässig und werden dem Unternehmen verschuldensunabhängig zugerechnet.

Diese Zurechnung nach Paragraf 8 Abs. 2 UWG gilt nach Ansicht des LG Freiburg auch bei Verstößen eines Mitarbeiters gegen die genannten Informationspflichten (Az: 12 O 83/13).

Obacht beim Kauf falscher Kommentare

Gerade im Bereich des Social-Media-Marketings sind diese Grundsätze von enormer Bedeutung. Insbesondere die Fälle des sogenannten “Reputation-Managements”, also der Kauf falscher Kommentare oder Gefallens-Bekundungen innerhalb sozialer Netzwerke, sind im Hinblick auf diese Rechtsprechung kritisch zu bewerten.

Uneinig sind sich die Gerichte über die Bedeutung des “Gefällt mir”-Buttons auf Facebook: Das LG Hamburg (Az: 327 O 438/11) bewertete den “Gefällt mir”-Button jüngst als unverbindliche Gefallensäußerung, weshalb das Anklicken des Buttons auch zur Voraussetzung der Teilnahme an einem Gewinnspiel gemacht werden könne.

Einige Gerichte haben dem “Gefällt mir”-Button allerdings auch schon eine größere wirtschaftliche Bedeutung beigemessen. Denn andere Nutzer würden das “Anklicken” als positive Erfahrung mit dem Unternehmen werten, und die Anzahl der “Fans” – also der Nutzer, welche die jeweilige Seite beziehungsweise das jeweilige Unternehmen mit “Gefällt mir” gekennzeichnet haben – werde von den Unternehmen selbst auch als positive Werbeaussage, fast schon als Qualitätsmerkmal, genutzt.

“Gefällt mir”-Button: Umstrittene Bedeutung

Ausgehend von diesem Verständnis könnte ein Vorgehen, bei welchem das Anklicken des “Gefällt-mir”-Buttons zur Voraussetzung für eine bestimmte Nutzung gemacht wird, als unlautere Irreführung angesehen werden.

Die Nutzer, welche lediglich die Gefallensäußerung wahrnehmen, können nicht erkennen, ob diese wirklich aufgrund positiver Erfahrungen mit dem Unternehmen oder nur als Voraussetzung etwas einer Gewinnspielteilnahme abgegeben wurde.

Bei einer solchen Einbindung des “Gefällt-mir”-Buttons in Werbemaßnahmen ist daher Vorsicht geboten. Wird dieser zur Voraussetzung einer Nutzung oder Teilnahme gemacht, könnte unter Umständen ein Wettbewerbsverstoß begründet werden.

Fazit: Social Media eröffnet fast unüberschaubare, effektive und kostengünstige Marketing-Möglichkeiten, die Unternehmen mehr und mehr in Anspruch nehmen. Gleichzeitig sollte aber nicht übersehen werden, dass es sich um keine Art rechtsfreien Raum im Internet handelt, sondern grundsätzlich dieselben rechtlichen Regeln gelten wie “draußen”.

Oft am Ende teuer bezahlte Rechtsverletzungen können vermeiden werden, wenn die Werbemaßnahmen und Auftritte in Social Media im Vorwege einer rechtlichen Prüfung unterzogen werden.

Die Autorin Yvonne Draheim ist Parterin in der internationalen Wirtschaftskanzlei Hogan Lovells International LLP (www.hoganlovells.com). Ihr Schwerpunkt liegt im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes.

Foto: Shutterstock und Hogan Lovells

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Herzlichen Dank für die kompakte Zusammenfassung der Thematik!

    Kommentar von Marko — 28. November 2013 @ 10:07

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...