11. Oktober 2013, 11:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bestandsverkäufe bei größeren Beständen kaum durchführbar”

Dr. Stefan Adams, Geschäftsführer der Unternehmensberatung Dr. Adams & Associates, die auf die Bewertung und Übertragung von Maklerbeständen spezialisiert ist, erläutert die Einflüsse von Finanzkrise, demografischem Wandel und Regulierung auf den Markt der Maklerbestände.

Unternehmensbewertungen

“Unternehmen werden in der Regel mit allen Rechten und Pflichten verkauft, sodass man als Käufer eine tiefgehende Prüfung durchführen muss.”

Cash.: Wie hat sich der Bestandsverkauf in den letzten Jahren gewandelt?

Adams: Durch die kurz hintereinander folgenden Finanzkrisen hat sich die Risikobereitschaft der Investoren signifikant verändert. Vor den Finanzkrisen haben Investoren bei Käufen Amortisationszeiten nach Steuern und Zinsen von zehn Jahren und mehr akzeptiert.

Heute variieren diese je nach Risikoaffinität zwischen fünf und siebeneinhalb Jahren. Manche Investoren kalkulieren diese Zeiträume noch kürzer. Die Vorlage einer detaillierten Unternehmensbewertung und -analyse ist für die Verkäufer heute unabdingbar geworden, um einen adäquaten Kaufpreis zu realisieren.

Ist die Nachfrage nach Unternehmensbewertungen durch die zunehmende Regulierung gestiegen?

Bei den altersbedingten Nachfolgeregelungen hat die Regulierung die Auswirkung, dass immer mehr Geschäftsinhaber mit Anfang, Mitte 50 bereits systematisch die Übergabe ihres Unternehmens planen, um sich nach der Übergabe für ihr ehemaliges Unternehmen als rein vertriebsorientierte Berater zu betätigen.

Diese Entwicklung wird verstärkt durch die Angst vieler etablierter Makler, dass mit den sukzessiv zunehmenden Verkaufsaktivitäten der sogenannten “geburtenstarken” Jahrgänge die Verkaufspreise weiter unter Druck geraten.

Die markt- und regulierungsbedingt schwieriger gewordene Kaufpreisfindung hat zusammen mit der diesbezüglichen Verunsicherung bei Verkäufern und Käufern bei uns zu einer stark steigenden Nachfrage nach Unternehmensbewertungen geführt.

Hat die Einführung des Paragrafen 34f Einfluss auf den Markt der Maklerbestände?

Zahlreiche Marktteilnehmer haben den Markt verlassen und ihre Unternehmen verkauft, da sie die erhöhten Kosten – verursacht durch Dokumentation, Haftung, etc. – nicht tragen konnten oder wollten.

Wo lauern beim Bestands- beziehungsweise Unternehmensverkauf Fallstricke?

Bestandsverkäufe sind heute nur noch unter sehr eingeschränkten Voraussetzungen möglich, da die Hürden durch die Rechtsprechung für den Datenschutz und die Rechtsnachfolge sehr hoch angesetzt worden sind.

Bei größeren Beständen sind Bestandsverkäufe regelmäßig nicht mehr durchführbar, weil in den meisten Fällen mit den Kunden keine Maklerverträge mit Datenermächtigungs- und Rechtsnachfolgeklausel vorliegen und diese Problematik nicht in einem überschaubaren Zeitraum “heilbar” ist.

Unternehmen werden in der Regel mit allen Rechten und Pflichten verkauft, sodass man als Käufer eine tiefgehende Prüfung durchführen muss, um Risiken und Verpflichtungen zu identifizieren.

Darüber hinaus muss die Kosten- und Ertragsstruktur bei Unternehmensverkäufen sehr detailliert analysiert werden, um die zukünftigen Jahresüberschüsse und damit die Amortisationszeit der Investition möglichst präzise planen zu können.

Worauf sollten Käufer beziehungsweise Verkäufer achten?

Käufer sollten sich im Vorfeld sehr genau überlegen, was sie kaufen möchten. Insbesondere welches Investitionsbudget dafür realistisch eingesetzt werden kann und welche Zielgruppe und Regionalität favorisiert wird. Auch sollten im Vorgriff bereits potenzielle Finanzierungsmöglichkeiten detailliert überprüft werden.

Verkäufer sollten ihre Kaufpreisvorstellungen vor Verkauf ihres Unternehmens durch ein professionelles Bewertungsgutachten überprüfen lassen und ihr Unternehmen frühzeitig wertsteigernd auf den Verkauf vorbereiten. Ein sogenanntes “Brautverschönern” – im seriösen Sinne – ein bis drei Jahre vor dem Verkauf angestoßen, hilft dem Verkäufer und dem Käufer.

Interview: Julia Böhne

Bild: Dr. Adams & Associates

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...