Anzeige
Anzeige
16. September 2013, 08:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unternehmensnachfolge: Was Vermittler beachten sollten

Das Durchschnittsalter von Maklern ist mittlerweile eine viel diskutierte Gegebenheit. Immer öfter ist in der Finanzbranche die Klage zu hören, dass es an jungem Nachwuchs mangelt. Umso wichtiger wird es daher, die Unternehmensnachfolge sorgfältig zu planen.

Gastbeitrag von Volker Schmidt, seb Steuerberatungsgesellschaft

Unternehmensnachfolge

“Vor einem Verkauf sollten alle Folgewirkungen bedacht werden”.

Ältere Kollegen, die kurz vor dem Ausstieg aus dem aktiven Berufsleben stehen, berichten bereits von Schwierigkeiten, einen Käufer für ihr Geschäft zu finden.

Verkaufsvorbereitung von langer Hand planen

Dabei lässt sich die Unternehmensnachfolge durchaus gut planen. Die Fakten, sprich das eigene Alter, sind bekannt und der Termin für den Rückzug auf das Altenteil kann selbst be-stimmt werden. Laut dem Vermittlerbarometer des AfW Bundesverband Finanzdienstleistung beabsichtigt knapp die Hälfte der Finanzvermittler im Laufe der nächsten 15 Jahre das Geschäft einzustellen. Darunter befinden sich knapp fünf Prozent, die sich bereits innerhalb der kommenden drei Jahre zurückziehen wollen. Sie sollten sich sputen mit den Vorbereitungen für den Verkaufs ihres Unternehmens.

Datenschutz: Nachfolger sollte Angestellter sein

Die Erfahrungen besagen, dass man damit mindestens fünf bis sieben Jahre vor dem Übergabestichtag beginnen sollte. Allein die Suche eines geeigneten Nachfolgers beansprucht Zeit. Immer seltener ist heute eines der Kinder bereit, in die beruflichen Fußstapfen der Mutter oder des Vaters einzutreten. Also muss der Nachfolger von außen kommen.

Ratsam ist es, dass er zuvor eine Zeitlang als Angestellter in dem Unternehmen mitarbeitet. So lernen sich zum einen alle Beteiligten kennen und zum anderen gibt es kein datenschutzrechtliches Problem, wenn sich der Nachfolger vorab schon mit seinen potenziellen Kunden beschäftigen will. Einem Außenstehenden ist das strengstens untersagt, als Angestellter des Unternehmens hat er dagegen Zugang zu den Daten.

Geeignete Rechtsform?

Parallel zur Suche des Nachfolgers sollte geprüft werden, ob das Unternehmen eine für die Übergabe geeignete Rechtsform besitzt. Ein Makler kann als Einzelunternehmer, mit einer Kapitalgesellschaft oder einer Personengesellschaft am Markt auftreten. Je nach Rechtsform gestaltet sich die Übertragung unterschiedlich.

Arbeitet er als Einzelunternehmer, dann gehen die einzelnen Kundenbeziehungen per Vertrag an den neuen Inhaber über. Bei einem Verkauf von Kundenbeständen entsteht jedoch für den Käufer zunächst enormer Aufwand. Er muss mit jedem Kunden einzeln einen neuen Maklervertrag vereinbaren. Das bindet nicht nur enorme Ressourcen, wodurch das Neugeschäft häufig erst einmal brach liegt, sondern dem Bestand droht zugleich eine Erosion.

Seite zwei: Verkauf von Kundenbeständen problematisch

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

HDI setzt auf digitale BU-Beratung

Die HDI ermöglicht ab sofort die vollständige digitale Abwicklung der BU-Beratung mittels “vers.diagnose”. Damit sollen Kunden noch während des Beratungsgesprächs zum Thema Berufsunfähigkeit eine belastbare Auskunft über ihre individuelle Versicherbarkeit erhalten.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise setzen Aufwärtstrend fort

Die Preise für Wohnimmobilien sind trotz kurzfristiger Schwankungen weiterhin im Aufwärtstrend. Das geht aus einer Auswertung von Europace hervor. Das Unternehmen hat die Preisentwicklung von Bestands- und Neubauhäusern sowie Eigentumswohnungen untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

“Technologie kann nicht ethisch handeln”

“Daten sind das neue Öl”, so der Futurist Gerd Leohnhard auf der Axa Veranstaltung “Tomorrow Augmented”, auf der der Einfluss von Technologie auf unsere Gesellschaft, Arbeits- und Investmentmärkte diskutiert wurde. Leonhard und Vertreter von Axa IM sprachen über Vor- und Nachteile der Digitalisierung unserer Wirtschaft.

mehr ...

Berater

Jetzt also Jamaika – nun gut, wir werden sehen

Die Bundestagswahl ist eine Zäsur für Deutschland. Doch was bedeutet das Ergebnis für die Sachwertbranche? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...