5. November 2013, 12:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BaFin soll Vermittler überwachen

Laut Medienberichten haben sich Union und SPD im Rahmen der Koalitionsverhandlungen auf eine neue Aufsicht für Finanzvermittler geeinigt. Demnach sollen die Vermittler künftig von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) kontrolliert werden, statt wie bisher von den Gewerbeämtern.

Finanzaufsicht: BaFin soll Vermittler kontrollieren

Vor den Bundestagswahlen hatte sich die CDU noch für die Beaufsichtigung durch die Gewerbeämter ausgesprochen.

Wie die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” (FAZ) berichtet, haben sich Vertreter der beiden Parteien am Montag in ihrer ersten Verhandlungsrunde zum Thema Verbraucherschutz über die neue Aufsicht geeinigt. Die Verhandlungsführer waren demnach Mechthild Heil (CDU) und Ulrich Kelber (SPD). Die SPD hatte die bisherige Regelung, bereits vor zwei Jahren bei Verabschiedung des entsprechenden Gesetzes kritisiert.

Keine endgültige Entscheidung

Die CDU hatte sich in ihren Antworten auf die AfW-Wahlprüfsteine zur Bundestagswahl noch für die gewerberechtliche Regulierung der Finanzvermittler ausgesprochen: “Aktuell sind die Versicherungs- und Finanzanlagenvermittler bei den lokal ansässigen Industrie- und Handelskammern und den Gewerbeämtern in guter Hand: Sie sind lokal vor Ort, sie kennen die Leute und sie sind näher dran als die BaFin. Außerdem sind die Strukturen der BaFin aktuell auf die Beaufsichtigung von Instituten ausgerichtet und nicht auf die Beaufsichtigung einzelner Vermittler.”

Ob das Vorhaben also tatsächlich umgesetzt wird, muss sich noch zeigen, zumal es sich bei der Verhandlungsrunde um eine Untergruppe handelt. Interessenvertreter der Vermittler reagieren abwartend. “Diese Meldung hat uns überrascht. Wir warten auf die Ergebnisse der Arbeitsgruppe Finanzen. Beschlüsse werden erst in der “großen Runde” gefasst”, kommentiert Frank Rottenbacher, Vorstand des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. (AfW). (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Diese zusätzliche Kontrolle wird die BaFin sicherlich überlasten – wie viele Mitarbeiter sollen Sie noch einstellen? Wer hat überhaupt Kenntnis von den Dingen? Es wird übertrieben. Es sollten erst einmal die Hausaufgaben i.S. KAGB gemacht werden, ehe man sich über neue Prüfungstätigkeiten Gedanken macht

    Kommentar von Friedhelm Conrads — 6. November 2013 @ 08:58

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...