5. November 2013, 12:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BaFin soll Vermittler überwachen

Laut Medienberichten haben sich Union und SPD im Rahmen der Koalitionsverhandlungen auf eine neue Aufsicht für Finanzvermittler geeinigt. Demnach sollen die Vermittler künftig von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) kontrolliert werden, statt wie bisher von den Gewerbeämtern.

Finanzaufsicht: BaFin soll Vermittler kontrollieren

Vor den Bundestagswahlen hatte sich die CDU noch für die Beaufsichtigung durch die Gewerbeämter ausgesprochen.

Wie die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” (FAZ) berichtet, haben sich Vertreter der beiden Parteien am Montag in ihrer ersten Verhandlungsrunde zum Thema Verbraucherschutz über die neue Aufsicht geeinigt. Die Verhandlungsführer waren demnach Mechthild Heil (CDU) und Ulrich Kelber (SPD). Die SPD hatte die bisherige Regelung, bereits vor zwei Jahren bei Verabschiedung des entsprechenden Gesetzes kritisiert.

Keine endgültige Entscheidung

Die CDU hatte sich in ihren Antworten auf die AfW-Wahlprüfsteine zur Bundestagswahl noch für die gewerberechtliche Regulierung der Finanzvermittler ausgesprochen: “Aktuell sind die Versicherungs- und Finanzanlagenvermittler bei den lokal ansässigen Industrie- und Handelskammern und den Gewerbeämtern in guter Hand: Sie sind lokal vor Ort, sie kennen die Leute und sie sind näher dran als die BaFin. Außerdem sind die Strukturen der BaFin aktuell auf die Beaufsichtigung von Instituten ausgerichtet und nicht auf die Beaufsichtigung einzelner Vermittler.”

Ob das Vorhaben also tatsächlich umgesetzt wird, muss sich noch zeigen, zumal es sich bei der Verhandlungsrunde um eine Untergruppe handelt. Interessenvertreter der Vermittler reagieren abwartend. “Diese Meldung hat uns überrascht. Wir warten auf die Ergebnisse der Arbeitsgruppe Finanzen. Beschlüsse werden erst in der “großen Runde” gefasst”, kommentiert Frank Rottenbacher, Vorstand des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. (AfW). (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Diese zusätzliche Kontrolle wird die BaFin sicherlich überlasten – wie viele Mitarbeiter sollen Sie noch einstellen? Wer hat überhaupt Kenntnis von den Dingen? Es wird übertrieben. Es sollten erst einmal die Hausaufgaben i.S. KAGB gemacht werden, ehe man sich über neue Prüfungstätigkeiten Gedanken macht

    Kommentar von Friedhelm Conrads — 6. November 2013 @ 08:58

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...