5. November 2013, 12:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BaFin soll Vermittler überwachen

Laut Medienberichten haben sich Union und SPD im Rahmen der Koalitionsverhandlungen auf eine neue Aufsicht für Finanzvermittler geeinigt. Demnach sollen die Vermittler künftig von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) kontrolliert werden, statt wie bisher von den Gewerbeämtern.

Finanzaufsicht: BaFin soll Vermittler kontrollieren

Vor den Bundestagswahlen hatte sich die CDU noch für die Beaufsichtigung durch die Gewerbeämter ausgesprochen.

Wie die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” (FAZ) berichtet, haben sich Vertreter der beiden Parteien am Montag in ihrer ersten Verhandlungsrunde zum Thema Verbraucherschutz über die neue Aufsicht geeinigt. Die Verhandlungsführer waren demnach Mechthild Heil (CDU) und Ulrich Kelber (SPD). Die SPD hatte die bisherige Regelung, bereits vor zwei Jahren bei Verabschiedung des entsprechenden Gesetzes kritisiert.

Keine endgültige Entscheidung

Die CDU hatte sich in ihren Antworten auf die AfW-Wahlprüfsteine zur Bundestagswahl noch für die gewerberechtliche Regulierung der Finanzvermittler ausgesprochen: “Aktuell sind die Versicherungs- und Finanzanlagenvermittler bei den lokal ansässigen Industrie- und Handelskammern und den Gewerbeämtern in guter Hand: Sie sind lokal vor Ort, sie kennen die Leute und sie sind näher dran als die BaFin. Außerdem sind die Strukturen der BaFin aktuell auf die Beaufsichtigung von Instituten ausgerichtet und nicht auf die Beaufsichtigung einzelner Vermittler.”

Ob das Vorhaben also tatsächlich umgesetzt wird, muss sich noch zeigen, zumal es sich bei der Verhandlungsrunde um eine Untergruppe handelt. Interessenvertreter der Vermittler reagieren abwartend. “Diese Meldung hat uns überrascht. Wir warten auf die Ergebnisse der Arbeitsgruppe Finanzen. Beschlüsse werden erst in der “großen Runde” gefasst”, kommentiert Frank Rottenbacher, Vorstand des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. (AfW). (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Diese zusätzliche Kontrolle wird die BaFin sicherlich überlasten – wie viele Mitarbeiter sollen Sie noch einstellen? Wer hat überhaupt Kenntnis von den Dingen? Es wird übertrieben. Es sollten erst einmal die Hausaufgaben i.S. KAGB gemacht werden, ehe man sich über neue Prüfungstätigkeiten Gedanken macht

    Kommentar von Friedhelm Conrads — 6. November 2013 @ 08:58

Ihre Meinung



 

Versicherungen

IT-Ausgaben der Versicherer steigen auf Rekordhoch

Die Digitalisierung in der Assekuranz schreitet schnell voran, wie die abermals gestiegenen IT-Ausgaben belegen. 4,7 Milliarden Euro gaben die Unternehmen insgesamt aus. Neuer Rekord. Regulatorische Auflagen bremsen jedoch das Tempo. Auch der Fachkräftemangel erweist sich laut Angaben des Gesamtverbandes der Versicherungswirtschaft (GDV)  für die Branche zunehmend als Hemmnis.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreis-Prognose: Preise steigen auch 2020 um bis zu 14 Prozent

Die Preise für Eigentumswohnungen sind in den deutschen Großstädten noch stärker gestiegen als angenommen. Bereits 2019 haben Düsseldorf, Dortmund, Essen und Leipzig die Preise erreicht, die laut Immowelt-Kaufpreis-Prognose von Anfang 2019 erst für Ende des laufenden Jahres erwartet wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Wirecard-Chefkontrolleur will Vorstand und Aufsichtsrat personell stärken

Der unter Druck stehende Zahlungsdienstleister Wirecard könnte nach dem Wechsel an der Aufsichtsratsspitze seine beiden Führungsgremien personell aufstocken.

mehr ...

Berater

Deutscher Maklerverbund bietet optimierte Vergleichsrechner

Dank verbesserter Vergleichsrechner können Makler mit dem MVP Professional works des Deutschen Maklerverbunds (DEMV) die Beratungsqualität für Kunden zum Start des Jahres 2020 nochmals deutlich erhöhen.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...