Anzeige
22. Januar 2013, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertriebsindikator: Kapitalanlage-Immobilien weiter an der Spitze

Cash. befragt monatlich Finanzvertriebe zur Stimmung im Vertrieb und zu Verkaufstrends bei den Produkten. Seit der letzten Erhebung hat sich die Stimmung erneut verbessert.

 

Kapitalanlage-Immobilien in Vertriebsindikator: Kapitalanlage-Immobilien weiter an der SpitzeZum dritten Mal in Folge hat sich die Vertriebsstimmung verbessert. Rund 65 Prozent der befragten Unternehmen bewerten die Stimmung als „gut“ beziehungsweise „befriedigend“. Weitere rund 18 Prozent bezeichnen die Vertriebsstimmung sogar als „sehr gut“. Keiner der befragten Vertriebe gab an, dass „eher schlechte“ beziehungsweise „sehr schlechte“ Stimmung herrscht. Im letzten Indikator waren es noch rund sieben Prozent. Der erreichte Mittelwert von 2,47 (2,86) hat sich dementsprechend verbessert.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Welche-produkte in Vertriebsindikator: Kapitalanlage-Immobilien weiter an der Spitze

Quelle: Cash.

Die Kapitalanlage-Immobilien, die bereits im letzten Indikator den ersten Rang belegten, konnten die Platzierung in der aktuellen Befragung verteidigen. Mit dem gleichen Mittelwert wie in der letzten Erhebung (2,38) sind sie das attraktivste Produkt des aktuellen Indikators. Das Produkt Bausparen/Baufinanzierung, das im letzten Indikator vom ersten auf den zweiten Platz abgestiegen war, hat sich weiter verschlechtert und liegt mit einem deutlich schlechteren Mittelwert von 2,80 (2,46) auf dem neunten Platz.

Der ehemalige Drittplatzierte, die betriebliche Altersversorgung, hat zwei Plätze verloren und liegt wie in der vorletzten Erhebung auf Rang fünf, mit einem leicht verschlechterten Mittelwert von 2,67 (2,62). Obwohl im letzten Indikator keiner der befragten Vertriebe eine Verschlechterung der drei Spitzenreiter erwartete, haben nur die Kapitalanlage-Immobilien ihre Position halten können.

Erneuerbare-Energien-Fonds im Aufwind

Am meisten Plätze gutmachen konnten die Produkte fondsgebundene Lebensversicherung und Erneuerbare-Energien-Fonds, die sich jeweils um zwölf Plätze verbessern konnten. Die Erneuerbare-

Energien-Fonds, die im letzten Indikator noch auf Platz 14 lagen, belegen mit einem deutlich verbesserten Mittelwert von 2,5 (2,93) den zweiten Rang. Fast 93 Prozent der Vertriebe rechnen auch weiterhin mit einer positiven beziehungsweise konstanten Entwicklung des Produkts.

Die fondsgebundene Lebensversicherung ist vom Tabellenende ins Mittelfeld auf Platz 20 aufgestiegen und konnten ihren Mittelwert dementsprechend von 3,46 auf 3,13 verbessern. Ein erneuter Abstieg des Produkts ist unwahrscheinlich, da rund 70 Prozent der befragten Vertriebe auch zukünftig eine positive beziehungsweise konstante Entwicklung des Produkts erwarten.

Riester und Rürup fallen erneut

Der größte Verlierer des aktuellen Indikators ist die Riester-Police, die bereits in der letzten Erhebung drei Ränge abgestiegen war. In der aktuellen Erhebung verliert das Produkt zwanzig Plätze und liegt mit einem deutlich verschlechterten Mittelwert von 3,47 (2,92) nur noch auf Rang 33. Während 60 Prozent der befragten Unternehmen von einer konstanten Entwicklung der Riester-Police ausgehen, erwarten ganze 40 Prozent eine künftige Verschlechterung.

Das Produkt Rürup-Police, das beim letzten Indikator um fünf Plätze auf Rang 16 abgestiegen war, ist in der aktuellen Erhebung um 18 Plätze auf Rang 34 gefallen, obwohl rund 85 Prozent der befragten Vertriebe mit einer positiven beziehungsweise konstanten Entwicklung gerechnet hatten.

Die rote Laterne haben die offenen Immobilienfonds erneut an das Produkt Schiffsbeteiligungen abgegeben. Der Mittelwert der Schiffsbeteiligungen hat sich dementsprechend auf 4,25 (4,00) verschlechtert, während die offenen Immobilienfonds ihren Mittelwert deutlich verbessern konnten und um drei Plätze aufgestiegen sind. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. Wenn von “Boom”-Standorten gesprochen wird, ist grundsätzlich Vorsicht geboten. Sicherlich ist Leipzig eine Stadt mit Zugkraft, positiven Entwicklungen und Perspektiven – einen vermeintlichen Boom mit fatalen Folgen hat es dort in der Vergangenheit allerdings schon gegeben. Laut dem Cash.-Ranking aus dem letzten Jahr wird der Standort recht konstant bewertet. (http://www.cash-online.de/wp-content/uploads/2012/09/Immobilienstandorte-Ranking-2012.pdf). Lesen Sie demnächst eine tiefergehende Analyse zu den ostdeutschen Immobilienstandorten in Cash. und auf Cash.Online.

    Ihre Cash.-Redaktion

    Kommentar von Thomas Eilrich — 23. Januar 2013 @ 10:27

  2. Wir sind jetzt auch auch die Suche gegangen in Ballungszentren unser Geld anzulegen. Ich habe gelesen, dass gerade Leipzig im Osten boomt. Stimmt das oder viel Lärm um nichts?

    Kommentar von Johanna — 22. Januar 2013 @ 18:50

  3. Dieser Trend wird sich wohl noch einige Jahre fortsetzen.

    Kommentar von Jan Lanc — 22. Januar 2013 @ 18:34

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...