Anzeige
27. März 2014, 09:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierung: Vorschau für Vermittler

Die Umstellung auf das KAGB und den Paragraf 34f Gewerbeordnung haben Emittenten und Vertriebe gefordert. Wer weitsichtig denkt bleibt dabei nicht stehen. Ein Blick in die Zukunft kommender Regulierungsanforderungen.

Gastbeitrag von Prof. Dr. Thomas Zacher, Rechtsanwälte Zacher & Partner

34f Gewo

“Es sollte auch nicht vergessen werden, dass die Übergangregelung zur Nachholung der Sachkundeprüfung nach Paragraf 34f GewO am 31. Dezember 2014 endet.”

Die Umstellung auf das KAGB hat die Branche herausgefordert. Nicht nur die Diskussion im Vorfeld, sondern auch das – vorläufig – abschließende Gesetzeswerk, stellt viele neue Herausforderungen. Nachdem zunächst die nötigen Wege zur Umsetzung zum Teil von manchem Marktteilnehmern abwartend beschritten wurden und (allzu) lange auf die Interpretation von Übergangsregelungen geschielt wurde, scheint nun der Gordische Knoten geplatzt.

Diskussion um mögliche Variante der KAGB-Neugestaltung

Die Diskussion um mögliche Variante der Neugestaltung ist in vollem Gange, die Bafin wird mit Anfragen zur Interpretation bestürmt und viele Marktteilnehmer melden die Registrierung oder gar Zulassung von Kapitalverwaltungsgesellschaften nach neuem Recht.

Entsprechendes gilt für die Vertriebe, welche kurze Zeit nach Einführung des Paragraf 34f GewO bereits die erste Änderung der Regularien im Vertriebsbereich im Gefolge des KAGB verdauen mussten. Was steht nun derzeit und für die Zukunft an für diejenigen, welche offensiv mit dem Thema Regulierung umgehen möchten?

Nachwehen des Paragrafen 34f

Nachdem erste Auslegungsfragen um Paragraf 34f GewO und insbesondere die “Alte-Hasen-Regelung” weitgehend geklärt schienen, bleiben trotzdem noch einige Punkte, die im Alltag mit Paragraf 34f GewO nicht vergessen werden sollten.

Oft übersehen wird zum Beispiel, dass die Paragraf 34f- Genehmigung nach dem Gesetzeswortlaut nicht für kleine AIFM nach Paragraf 44 KAGB gilt, das heißt insbesondere in den Fällen geschlossener Fonds, in denen ein Anlagevolumen von bis zu 100 Millionen Euro in Rede steht.

Hier besteht zwar eine Registrierungspflicht und die allgemeinen Anforderungen des KAGB müssen beachtet werden – ein komplettes Zulassungsverfahren muss aber nicht durchlaufen werden.

Besondere Hürde für den Vertrieb

Schon aus Zeitgründen und wegen den hohen Anforderungen für eine komplette Zulassung sind viele Anbieter zunächst den Weg gegangen, unter Einhaltung der Beschränkungen – zunächst – unter diesem Regime zu arbeiten, zum Teil als Interims-Lösung.

Was aufsichtsrechtlich als vernünftige Erleichterung für die Anbieter erscheint, ist umgekehrt für den Vertrieb eine besondere Hürde. Denn aufgrund einer komplizierten Verweisungstechnik dürfen diese Fonds nur mit voller Genehmigung nach Paragraf 32 KWG vertrieben werden, nicht mit Paragraf 34f GewO.

Seite zwei: Vermittlung ohne entsprechende Zulassung führt zur Haftung

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Versicherungstipps: Die erste eigene Wohnung

Wann ist ein Mensch wirklich erwachsen? Mit der Volljährigkeit, einem Job, eigenen Kindern? Die Mehrheit der Bundesbürger sieht das Mieten der ersten eigenen Wohnung als einen der wichtigsten Meilensteine für das Erwachsenwerden.

mehr ...

Immobilien

Streit um Namen an Klingelschildern – Verstoß gegen die DSGVO?

Verstößt das Klingelschild eines Mieters an der Haustür gegen die Datenschutzgrundverordnung? Über diese Frage ist ein heftiger Streit entbrannt. Der Immobilien-Eigentümerverband Haus & Grund empfiehlt aktuell seinen Mitgliedern, vorsorglich die Namensschilder zu entfernen.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz-Versicherung: Welche Merkmale den Tarif in die Höhe treiben

Was treibt den Preis einer Kfz-Versicherung in die Höhe? Und wie lässt sich der Preis am stärksten reduzieren? Die Antworten liefert ein aktueller Vergleich des Online-Portals Check24.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beförderungs-Quartett bei ThomasLloyd

Das Geschäft der ThomasLloyd Gruppe wächst immer weiter. Das macht auch neue Führungskräfte notwendig. Gleich vier Mitarbeiter auf einmal konnten sich in dieser Woche über Beförderungen zum Managing Director freuen.

mehr ...

Recht

Wohin mit Nachbars Laub? Ab über die Hecke!

Der Indian Summer begeistert mit rot-, gold- und braungefärbten Blättern. Doch wenn die Laubmassen zusammengekehrt und entsorgt werden müssen, kommt schnell mal schlechte Laune auf – besonders, wenn es sich Nachbars Laubgut handelt. Muss man sich darum kümmern?

mehr ...