Anzeige
Anzeige
5. März 2014, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Grauer Kapitalmarkt ist der Normalfall”

Das ist schon mehr als erstaunlich, was die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) da in ihrem aktuellen “Bafin-Journal” zum Thema “Grauer Kapitalmarkt” verbreitet.

Die Löwer-Kolumne

Grauer Kapitalmarkt

Bafin-Zentrale in Frankfurt. In ihrem aktuellen “Bafin-Journal” veröffentlicht die Aufsichtsbehörde einen überraschenden Beitrag zum “Grauen Kapitalmarkt”.

Nicht weniger als sieben Seiten umfasst die Abhandlung mit dem Titel “Grauer Kapitalmarkt”. Wer jedoch unter dieser Überschrift nach den Skandalen um Prokon, Infinus oder S&K hauptsächlich Warnungen oder gar eine generelle Verteufelung des weitgehend unregulierten Treibens erwartet, sieht sich getäuscht.

Im Gegenteil: Der Beitrag liest sich streckenweise wie eine Kampfansage an die Pauschalurteile von Verbraucherschützern und wie das Hohe Lied auf den freien Markt.

“Der Graue Kapitalmarkt stellt den Normalfall unserer Wirtschaftsordnung dar”, ist dort zum Beispiel zu lesen, “anders als der weiße Kapitalmarkt, der durch ein präventives Verbot mit Erlaubnisvorbehalt gekennzeichnet ist.”

Weiß, schwarz und grau

Und: “Wer sich entschließt, sein Geld dem Grauen Kapitalmarkt zur Verfügung zu stellen, profitiert von den Bemühungen der Bafin, im Interesse des kollektiven Verbraucherschutzes die Voraussetzungen für eine informierte und risikobewusste Investitionsentscheidung zu schaffen.”

Upps. Was soll das denn heißen? Seit wann unterstützt die Bafin den Grauen Kapitalmarkt? Und was ist mit dem Schmuddel-Image?

Die überraschenden Antworten gibt der angegebene Autor des Artikels, O. Fußwinkel vom Bafin-Referat für Grundsatz- und Rechtsfragen der Erlaubnispflicht und Verfolgung unerlaubter Geschäfte. Er teilt den Kapitalmarkt in nur drei Kategorien ein: Weiß, schwarz und grau.

Grau ist “wie ein schillernder Regenbogen”

Weiß steht für alle Unternehmen, die für ihre Tätigkeiten eine Erlaubnis der Bafin benötigen, zum Beispiel nach dem Kreditwesengesetz (KWG) oder dem neuen Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB). Schwarz sind alle illegalen Aktivitäten, also erlaubnispflichtige Geschäfte ohne entsprechende Erlaubnis oder verbotene Geschäfte.

Grau ist alles andere. Entgegen der mit der Farbe verbundenen Assoziationen wirke der Markt “eher wie ein schillernder Regenbogen”, so die fast lyrischen Ausführungen in dem sonst meist so staubtrockenen Bafin-Journal. Der freie Markt ist also gar nicht grau, sondern – in den Augen der Bafin (!) – bunt, vielfältig und schön? Kaum zu glauben.

Seite zwei: Weiß oder grau sagt nichts über das Risiko

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Völlig richtig, daß endlich einmal diese ewiglich thumbe schwarz-weiß-Einordnung kritisiert wird.

    Grundsätzlich ist auch
    der Fianzmarkt frei – und muß es sein.
    Daß zu viele ihn noch nicht verstehen können, wiederspricht dem nicht, im Gegenteil wäre Aufklärung und Wissen zu fördern, nicht jedoch Regulierung.

    Das ist eine Binse, die vor allem regulierungswütige, weil ideologisch verblendete meist Sozialisten nicht verstehen können. Sie benötigen dringend Aufklärung und müssen viel noch lernen.

    Kommentar von khaproperty — 18. März 2014 @ 16:43

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Alexa, bist du der neue Herr Kaiser?

Der mit künstlicher Intelligenz gesteuerte Sprachcomputer von Amazon “Alexa” hat das Potenzial den Versicherungsvertrieb aufzumischen, denn er ist dort, wo Herr Kaiser immer hin wollte – im Wohnzimmer der Kunden.

Die Haff-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitwert: Welche Wirkung hat eine Klageumstellung?

Wie bemisst sich der Streitwert eines Verfahrens, in dem es um die Zahlung einer Berufsunfähigkeitsrente geht, wenn der Versicherte erst eine Feststellungs- und später eine Leistungsklage erhebt? Diese Frage hat das Oberlandesgericht Hamm beantwortet.

mehr ...