Anzeige
5. März 2014, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Grauer Kapitalmarkt ist der Normalfall”

Das ist schon mehr als erstaunlich, was die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) da in ihrem aktuellen “Bafin-Journal” zum Thema “Grauer Kapitalmarkt” verbreitet.

Die Löwer-Kolumne

Grauer Kapitalmarkt

Bafin-Zentrale in Frankfurt. In ihrem aktuellen “Bafin-Journal” veröffentlicht die Aufsichtsbehörde einen überraschenden Beitrag zum “Grauen Kapitalmarkt”.

Nicht weniger als sieben Seiten umfasst die Abhandlung mit dem Titel “Grauer Kapitalmarkt”. Wer jedoch unter dieser Überschrift nach den Skandalen um Prokon, Infinus oder S&K hauptsächlich Warnungen oder gar eine generelle Verteufelung des weitgehend unregulierten Treibens erwartet, sieht sich getäuscht.

Im Gegenteil: Der Beitrag liest sich streckenweise wie eine Kampfansage an die Pauschalurteile von Verbraucherschützern und wie das Hohe Lied auf den freien Markt.

“Der Graue Kapitalmarkt stellt den Normalfall unserer Wirtschaftsordnung dar”, ist dort zum Beispiel zu lesen, “anders als der weiße Kapitalmarkt, der durch ein präventives Verbot mit Erlaubnisvorbehalt gekennzeichnet ist.”

Weiß, schwarz und grau

Und: “Wer sich entschließt, sein Geld dem Grauen Kapitalmarkt zur Verfügung zu stellen, profitiert von den Bemühungen der Bafin, im Interesse des kollektiven Verbraucherschutzes die Voraussetzungen für eine informierte und risikobewusste Investitionsentscheidung zu schaffen.”

Upps. Was soll das denn heißen? Seit wann unterstützt die Bafin den Grauen Kapitalmarkt? Und was ist mit dem Schmuddel-Image?

Die überraschenden Antworten gibt der angegebene Autor des Artikels, O. Fußwinkel vom Bafin-Referat für Grundsatz- und Rechtsfragen der Erlaubnispflicht und Verfolgung unerlaubter Geschäfte. Er teilt den Kapitalmarkt in nur drei Kategorien ein: Weiß, schwarz und grau.

Grau ist “wie ein schillernder Regenbogen”

Weiß steht für alle Unternehmen, die für ihre Tätigkeiten eine Erlaubnis der Bafin benötigen, zum Beispiel nach dem Kreditwesengesetz (KWG) oder dem neuen Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB). Schwarz sind alle illegalen Aktivitäten, also erlaubnispflichtige Geschäfte ohne entsprechende Erlaubnis oder verbotene Geschäfte.

Grau ist alles andere. Entgegen der mit der Farbe verbundenen Assoziationen wirke der Markt “eher wie ein schillernder Regenbogen”, so die fast lyrischen Ausführungen in dem sonst meist so staubtrockenen Bafin-Journal. Der freie Markt ist also gar nicht grau, sondern – in den Augen der Bafin (!) – bunt, vielfältig und schön? Kaum zu glauben.

Seite zwei: Weiß oder grau sagt nichts über das Risiko

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Völlig richtig, daß endlich einmal diese ewiglich thumbe schwarz-weiß-Einordnung kritisiert wird.

    Grundsätzlich ist auch
    der Fianzmarkt frei – und muß es sein.
    Daß zu viele ihn noch nicht verstehen können, wiederspricht dem nicht, im Gegenteil wäre Aufklärung und Wissen zu fördern, nicht jedoch Regulierung.

    Das ist eine Binse, die vor allem regulierungswütige, weil ideologisch verblendete meist Sozialisten nicht verstehen können. Sie benötigen dringend Aufklärung und müssen viel noch lernen.

    Kommentar von khaproperty — 18. März 2014 @ 16:43

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Hitliste der Autoknacker: Alle 30 Minuten ein Auto

Autodiebe haben im vergangenen Jahr rechnerisch etwa alle 30 Minuten einen kaskoversicherten Pkw gestohlen. Nach dem neuen Kfz-Diebstahlreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kamen im Laufe des Jahres 2017 insgesamt 17.493 Pkw ihren rechtmäßigen Besitzern abhanden.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...