4. August 2014, 08:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baustelle Allfinanzvertrieb

Die Regulierungsbestrebungen von Europäischer Union und Bundesregierung haben das vergangene Geschäftsjahr der Finanzvertriebe stark beeinflusst. Und die Regulierung der Finanz- und Versicherungsbranche ist noch nicht abgeschlossen. Doch es warten weitere Baustellen auf die Branche.

Finanzvertrieb

Dr. Markus Leibundgut, Swiss Life Deutschland: “Aspekte wie flexible Zeiteinteilung oder große Planungs- und Handlungsspielräume, die für eine Beratertätigkeit auf selbstständiger Basis kennzeichnend sind, bieten attraktive Voraussetzungen für leistungsbereite Frauen.”

So ist auch künftig mit erhöhten Anforderungen bezüglich Beratungsdokumentation sowie Aus- und Weiterbildung zu rechnen.

Zudem müssen sich die Finanzvertriebe auf die Veränderungen hinsichtlich Rekrutierung sowie Zielgruppe aufgrund des demografischen Wandels einstellen.

In Zukunft werden sich nur die Finanzvertriebe am Markt behaupten können, die sich auf diese Herausforderungen vorbereiten.

Nötige Investitionen

Zu einer “Bereinigung” des Vermittlermarktes hat die Einführung der Erlaubnis für Finanzanlagenvermittler gemäß Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) am 1. Januar 2013 geführt.

Zum einen haben sich Vermittler verstärkt an Haftungsdächer angebunden, um den erhöhten Anforderungen des 34f GewO zu entgehen und zum anderen liegt die Zahl der bisherigen Registrierungen weit niedriger als ursprünglich angenommenen.

Regulierung mit Kosten verbunden

Finanzanlagenvermittler, die bisher eine Erlaubnis gemäß Paragraf 34c GewO hatten, mussten bis zum 1. Juli 2013 eine Erlaubnis gemäß Paragraf 34f GewO beantragen und sich registrieren lassen, um ihre Tätigkeit weiterhin ausüben zu dürfen. Nur noch bis zum 31. Dezember können sie durch eine vor der IHK abgelegte Prüfung ihre Sachkunde nachweisen.

Für die großen Vertriebe war und ist die Regulierung mit Kosten verbunden, da sie ihre Vermittler bei der Erlangung dieser Erlaubnis unterstützen. So bietet beispielsweise die DVAG für die 7.610 Vermögensberater, die nicht von der Alten-Hasen-Regelung profitieren konnten, eine für diese Gesetzesvorschrift geschaffene kostenfreie Intensivausbildung mit Prüfungsvorbereitung an.

Darüber hinaus musste das dem Sachkundenachweis zugrunde liegende Fachwissen in die laufende Fachausbildung für neu unter Vertrag genommene Vermögensberater integriert werden.

Seite zwei: Regulierungs-Rad dreht sich weiter

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LV1871: Grundrente löst Problem der Altersarmut nicht

Nach monatelangem Streit hat das Bundeskabinett heute die Grundrente beschlossen. Rund 1,3 Millionen Bundesbürger mit kleinen Renten sollen ab 2021 einen Aufschlag auf ihre Rente erhalten. Doch: Die Grundrente löst das Problem der Altersarmut nicht nachhaltig.

mehr ...

Immobilien

Mehrheit der Deutschen findet: Es wird zu wenig gebaut

Mehr als zwei Drittel der Deutschen (71 Prozent) finden, dass zu wenig Wohnraum geschaffen wird. Als größte Hindernisse sehen sie neben zu hohen Baukosten, einem Mangel an Bauland und zu strengen Bauvorschriften fehlende staatliche Anreize und einen Fachkräftemangel im Handwerk. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Teilnehmern hervor, die Statista im Auftrag von Interhyp durchgeführt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Fünf Herausforderungen des nachhaltigen Investierens

Das Thema Nachhaltigkeit hat die Finanzbranche fest im Griff. Das Angebot nachhaltiger Investments ist stark gewachsen, die meisten Finanzunternehmen berücksichtigen mittlerweile ökologische, soziale und die Unternehmensführung betreffende Aspekte (ESG-Kriterien) in ihrer Anlagephilosophie. Dadurch wird es immer schwieriger, den Überblick zu behalten und die Spreu vom Weizen zu trennen. Christian Nemeth, Chief Investment Officer der Zürcher Kantonalbank Österreich AG, macht fünf Herausforderungen aus, vor denen nachhaltige Investoren stehen.

mehr ...

Berater

Woran eine bessere Customer Experience meistens scheitert

Wollen Unternehmen ihre Customer Experience optimieren, müssen sie IT und Business zusammenbringen und kundenzentrierter investieren. Das zeigt eine aktuelle Studie von Pegasystems.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt weiteren US-Fonds für Wohnungs-Projektentwicklungen

Die BVT Unternehmensgruppe, München, setzt mit dem BVT Residential USA 15 die Serie von Investments in US Multi-Family Housing, also Wohnanlagen oder Mehrfamilienhäuser, durch einen weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger fort.

mehr ...

Recht

Modernisierungen: Verbrauchern droht Kündigung durch beauftragte Handwerker

Können Modernisierer ihrem Handwerkerbetrieb keine zusätzliche Sicherheit über die vollen Kosten der Baumaßnahme stellen, droht ihnen die kurzfristige Vertragskündigung.

mehr ...