Anzeige
31. Januar 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH: Aufspaltung der Beratungspflichtverletzungen nicht möglich

Der Bundesgerichtshof hat festgestellt, dass ein Schadensersatzanspruch, über den bereits in einem Gerichtsverfahren entschieden wurde, in der Regel nicht aufgrund der späteren Kenntnis von weiteren Pflichtverletzungen in einem neuen Gerichtsverfahren geltend gemacht werden kann.

Gastbeitrag von Dr. Peer Koch, Kanzlei v. Einem & Partner

Gerichtsverfahren

Der BGH hat jedoch darauf hingewiesen, dass in Einzelfällen eine solche Aufspaltung in mehrere Verfahrensstadien in Betracht kommen kann.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit Urteil vom 22. Oktober 2013 (Aktenzeichen XI ZR 42/12) festgestellt, dass ein Schadensersatzanspruch, über den bereits in einem früheren Gerichtsverfahren entschieden wurde, nicht aufgrund der späteren Kenntnis von weiteren Pflichtverletzungen in einem weiteren Gerichtsverfahren geltend gemacht werden kann

Der Kläger hatte bereits Verstöße gegen die Verpflichtung zur anleger- und objektgerechten Beratung in einem früheren Verfahren geltend gemacht.

Zwei Klagen, ein Sachverhalt

Im vorliegenden Verfahren hatte er sich dann erstmals auf das pflichtwidrige Verschweigen erhaltener Rückvergütungen durch die beratende Bank berufen.

Der BGH hat hierzu ausgeführt, dass beide Klagen auf einem einheitlichen Lebenssachverhalt beruhten und es nicht entscheidend sei, ob einzelne Tatsachen der Beratung von den Parteien vorgetragen worden sind oder nicht, beziehungsweise ob diese Tatsachen den Parteien vorher bekannt waren oder hätten vorgetragen werden können.

Aufspaltung der Beratungspflichtverletzungen in Ausnahmefällen möglich

Die Beratungspflichtverletzungen stellten daher Bestandteile einer einheitlich zu betrachtenden Beratung dar und könnten nicht aufgespalten werden.

Der BGH hat jedoch darauf hingewiesen, dass in Einzelfällen auch eine solche Aufspaltung in mehrere Verfahrensstadien und dementsprechend Beratungsabläufe in Betracht kommen kann.

Eine solche Konstellation dürfte jedoch bei der Geltendmachung von Beratungspflichtverletzungen im Kapitalanlagebereich sehr selten sein.

Der Autor Dr. Peer Koch ist Fachanwalt für Steuerrecht bei der Kanzlei v. Einem & Partner.

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...