Anzeige
21. August 2014, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was Verkäufer von einem Stargeiger lernen können

Was passiert, wenn ein Stargeiger dunklen Anzug und Konzertsaal gegen Jeans und Metro-Eingang tauscht? Joshua Bell wagte das Experiment und geigte Undercover wie ein Straßenmusiker. Das Ergebnis war ernüchternd und ist zugleich ein Lehrstück darüber, wie Preise zustande kommen.

Die Rankel-Kolumne

joshua bell

“Beim Kauf von Produkten ist uns die Rolle der Wareninszenierung durchaus präsent.”

Joshua Bell gilt als brillantester Geiger der Vereinigten Staaten. Wer ihn abends auf der Konzertbühne mit seiner Stradivari Stücke von Bach oder Schubert spielen hört, hat dafür mehr als hundert Dollar gezahlt.

Wäre der Klassikfan am nächsten Morgen mit der Metro unterwegs, hätte er das Vergnügen auch umsonst haben können: Bell stand eines Tages um zehn vor acht mit seiner Stradivari in der Station L’Enfant Plaza (Washington) und spielte berühmte und hochkomplizierte Stücke von Bach, Schubert und Co., eine dreiviertel Stunde lang.

In dieser Zeit gingen über 1000 Menschen vorbei, kaum jemand blieb stehen, und Bells Ausbeute belief sich auf ganze 32 Dollar und 17 Cent.

Hauptsache Qualität?

Die Musik war die gleiche wie im Konzertsaal, das Instrument war dasselbe, der Künstler spielte virtuos wie immer. Und doch verdiente Bell im Konzertsaal sicher mehr als fünfhundert Mal so viel. Den entscheidenden Unterschied macht nicht das Produkt selbst, sondern dessen Präsentation.

Bell trug Straßenkleidung und Base Cap und stand nicht auf einer Bühne, sondern in einem zugigen Eingangsbereich. Das Beispiel zeigt: Es ist wichtig, ein gutes Produkt zu haben und kompetent zu sein. Richtig Geld werden Sie damit jedoch erst verdienen, wenn Sie beides richtig in Szene setzen! Daran lässt das Metro-Experiment, das Bell auf Anregung der renommierten Washington Post durchführte, keinerlei Zweifel.

Seite zwei: Der Preis der Inszenierung

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Brexit: “Standard Life trifft alle Vorkehrungen”

Der endgültige EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im März 2019 rückt immer näher. Dieses Ereignis wird auch für deutsche Kunden britischer Konzerne wie Standard Life schwere Auswirkungen haben. Unter anderem darüber hat Cash. mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich geredet.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

Robo Advisor bietet bAV-Lösung

Der Robo-Advisor-Angebot Fintego der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) steht nun auch für die Nutzung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zur Verfügung.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...