Anzeige
21. August 2014, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was Verkäufer von einem Stargeiger lernen können

Was passiert, wenn ein Stargeiger dunklen Anzug und Konzertsaal gegen Jeans und Metro-Eingang tauscht? Joshua Bell wagte das Experiment und geigte Undercover wie ein Straßenmusiker. Das Ergebnis war ernüchternd und ist zugleich ein Lehrstück darüber, wie Preise zustande kommen.

Die Rankel-Kolumne

joshua bell

“Beim Kauf von Produkten ist uns die Rolle der Wareninszenierung durchaus präsent.”

Joshua Bell gilt als brillantester Geiger der Vereinigten Staaten. Wer ihn abends auf der Konzertbühne mit seiner Stradivari Stücke von Bach oder Schubert spielen hört, hat dafür mehr als hundert Dollar gezahlt.

Wäre der Klassikfan am nächsten Morgen mit der Metro unterwegs, hätte er das Vergnügen auch umsonst haben können: Bell stand eines Tages um zehn vor acht mit seiner Stradivari in der Station L’Enfant Plaza (Washington) und spielte berühmte und hochkomplizierte Stücke von Bach, Schubert und Co., eine dreiviertel Stunde lang.

In dieser Zeit gingen über 1000 Menschen vorbei, kaum jemand blieb stehen, und Bells Ausbeute belief sich auf ganze 32 Dollar und 17 Cent.

Hauptsache Qualität?

Die Musik war die gleiche wie im Konzertsaal, das Instrument war dasselbe, der Künstler spielte virtuos wie immer. Und doch verdiente Bell im Konzertsaal sicher mehr als fünfhundert Mal so viel. Den entscheidenden Unterschied macht nicht das Produkt selbst, sondern dessen Präsentation.

Bell trug Straßenkleidung und Base Cap und stand nicht auf einer Bühne, sondern in einem zugigen Eingangsbereich. Das Beispiel zeigt: Es ist wichtig, ein gutes Produkt zu haben und kompetent zu sein. Richtig Geld werden Sie damit jedoch erst verdienen, wenn Sie beides richtig in Szene setzen! Daran lässt das Metro-Experiment, das Bell auf Anregung der renommierten Washington Post durchführte, keinerlei Zweifel.

Seite zwei: Der Preis der Inszenierung

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

Flossbach von Storch gründet Akademie

Der Vermögensverwalter Flossbach von Storch steigt in den Markt für Finanzweiterbildung ein und hat im Mai die Flossbach von Storch Akademie gegründet.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...