25. Juli 2014, 08:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kundengespräch: Der richtige Einstieg

Wenn der Kunde zögernd reagiert: “Mal schauen…”, antworten Sie: “Welche anderen Punkte müssen denn noch erfüllt sein, damit wir Geschäftspartner werden?”

Wenn Sie ein klares “Nein!” zu hören bekommen, nehmen Sie das niemals persönlich. Kein Berater oder Verkäufer kann alle Kunden gewinnen. Sagen Sie zum Beispiel: “Okay, gut, dass Sie so offen antworten: Was müssen wir tun, um aus Ihrem „Nein“ ein „Ja“ zu machen?”.

Jede Information, die Sie nun erhalten, bringt Sie Ihrem Ziel, dem Abschluss, wieder näher und stellt Ihnen mindestens ein zweites Gespräch in Aussicht.

Ehrliches Geschäft auf Augenhöhe

Punkten mir einer soliden Argumentation, seien Sie authentisch und überzeugen Sie Kunden vor allem emotional. Zeigen Sie ihnen, dass Sie wegen des Auftrags da sind, denn das ist Ihr Job.

Und denken Sie immer daran, dass Ihr Gesprächspartner das Gleiche will wie Sie: ein ehrliches Geschäft auf Augenhöhe, von dem beide Seite etwas haben.

Das 3-Tage-Powerseminar 2014 vom 17. – 19. November im KTC Königstein

Mehr Besuchstermine, schnellere Abschlüsse, höhere Margen, mehr Zusatzverkauf: Viel Wissen und die praktische Umsetzung in Live-Telefonaten bieten Martin Limbeck und Rolf Bielinski in ihrem Seminar in Königstein.

Martin Limbeck gilt als führender Hardselling-Experte in Deutschland. Er ist seit 20 Jahren Verkaufs- und Managementtrainer. Limbeck ist der Kopf des Martin Limbeck Trainings® Teams, Lehrbeauftragter im Bereich Sales Management an der ESB Business School in Reutlingen, Dozent in der Führungskräfteweiterbildung der Universität St. Gallen sowie Dozent des Zertifikatslehrgangs „Professional Speaking“ der German Speakers Association (GSA) und der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB). Er ist Mitglied des Club 55 und des Top-Trainer-Teams Salesleaders.

Foto: Wolfgang List – Martin Limbeck Trainings

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bausparkassen drängen Kunden zu überhöhten Vorfinanzierungsdarlehen

Die Verbraucherzentrale Hamburg rät Verbraucherinnen und Verbrauchern, beim Abschluss eines Bausparvertrags kein höheres Vorfinanzierungsdarlehen aufzunehmen, als sie für den Kauf oder Bau einer Immobilie benötigen. Mit einem überhöhten Vorausdarlehen steigt auch die zu zahlende Zinslast, und es erhöhen sich die Abschlusskosten.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Digitaler Wandel: „Reflexion ist eine fantastische menschliche Eigenschaft“

Die Transformation beherrscht die Schlagzeilen der Wirtschaftspresse. Willkommen in disruptiven Zeiten – dass das so ist, belegen nicht nur die Titel auf den Bestseller-Listen. Während Newcomer und Startups auf den Startblöcken stehen, um ganze Branchen umzuwerfen, werden viele etablierte Unternehmen zunehmend unruhig. Ein Gespräch mit Reza Razavi, Senior Manager Culture and Transformation bei BMW Group, Teil von Club 55 (European Experts of Marketing and Sales).

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...