Anzeige
26. März 2014, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OVB mit Provisionseinbußen

Wie der Kölner Finanzdienstleistungskonzern OVB mitteilt, muss er für das Geschäftsjahr 2013 einen leichten Rückgang der Gesamtvertriebsprovisionen verbuchen. Insgesamt habe sich der Konzern trotz einem annähernd stabilen Ergebnis nicht ganz vom negativen Markttrend abkoppeln können.

OVB trotz leichtem Rückgang mit Ergebnis zufrieden

OVB-Vorstandsvorsitzender Michael Rentmeister: “Wir sind mit dem im Jahr 2013 erreichten Ergebnis in Anbetracht des höchst anspruchsvollen Umfelds zufrieden.”

Die Gesamtvertriebsprovisionen des Konzerns sind laut OVB gegenüber dem Vorjahr um 4,6 Prozent auf 204,8 Millionen Euro zurückgegangen. Hierbei sind demnach negative Währungseffekte in Höhe von 2,3 Millionen Euro zu berücksichtigen. Das operative Ergebnis (Ebit) ist mit 10,2 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr stabil geblieben.

Die Zahl der von OVB betreuten Kunden belief sich Ende 2013 auf 3,1 Millionen Kunden, gegenüber drei Millionen Kunden im Vorjahr. Der OVB-Außendienst umfasst 5.082 hauptberufliche Finanzberater (Vorjahr: 5.097 Finanzberater). Die Zahl der vermittelten Neuverträge beträgt im Berichtsjahr 503.136 Verträge (Vorjahr: 587.140 Verträge).

OVB trotz leichtem Rückgang mit Ergebnis zufrieden

Quelle: OVB

Der OVB-Konzern habe, wie schon in der Vergangenheit, von der internationalen Aufstellung profitiert, die den Geschäftsverlauf stabilisiert und landesspezifische Marktentwicklungen ausgleicht. Demnach standen im abgelaufenen Geschäftsjahr einem Umsatzrückgang in Tschechien, kräftige Zuwächse in Märkten wie Spanien, Italien und Ungarn gegenüber.

Während die Gesamtvertriebsprovisionen in der Region Mittel- und Osteuropa um 8,8 Prozent auf 110, 5 Millionen Euro (Vorjahr: 121,1 Millionen Euro) gesunken ist, sind sie in der Region Süd- und Westeuropa um 22,9 Prozent auf 33,0 Millionen Euro (Vorjahr: 26,8 Millionen Euro) gestiegen. In Deutschland hat sich laut OVB die allgemeine Vorsorgemüdigkeit auf die Neugeschäftsentwicklung ausgewirkt. Die Gesamtvertriebsprovisionen sind hier um 8,1 Prozent auf 61,3 Millionen Euro (Vorjahr: 66,8 Millionen Euro) zurück gegangen.

OVB trotz leichtem Rückgang mit Ergebnis zufrieden

Quelle: OVB

“Wir sind mit dem im Jahr 2013 erreichten Ergebnis in Anbetracht des höchst anspruchsvollen Umfelds, in dem in den meisten europäischen Ländern weder die allgemeine wirtschaftliche Situation noch die Politik für Impulse sorgte, zufrieden”, betont Michael Rentmeister, Vorstandsvorsitzender des OVB-Konzerns.

Das Ergebnis bestätige, dass die strategische Aufstellung stimme. Dennoch müsse OVB auch 2014 erhebliche Anstrengungen unternehmen, um die gute Wettbewerbsposition stabil zu halten und weiter auszubauen, so Rentmeister weiter.

Wechsel im Führungsteam Deutschland

Zur Festigung und zum Ausbau der eigenen Wettbewerbsfähigkeit werde OVB 2014 weiter konsequent an der Umsetzung der im Rahmen der “Strategie 2016” gestarteten Kernmaßnahmen arbeiten. Vor allem werde durch die Verbesserung des IT-Supports die Beratungsqualität weiter steigen und die internen Prozesse werden noch effizienter.

Anfang April 2014 rückt  Thomas Hücker in den Vorstand der deutschen Tochter OVB Vermögensberatung auf und wird dort künftig das Ressort Operations verantworten. Michael Rentmeister und Oskar Heitz werden sich aus der operativen Führung der deutschen Tochter zurückziehen und sich fortan auf die Konzernsteuerung konzentrieren.

Foto: OVB

1 Kommentar

  1. Ich habe bereits vor drei Jahren gesagt das alle großen Vertriebe ihre besten Jahre hinter sich haben. Die Menschen sind nicht nur dank dem Internet besser aufgeklärt. Der Trend wird sich noch verstärken weil die Berater auch immer weniger verdienen und dadurch weg gehen.

    Kommentar von Jan Lanc — 2. April 2014 @ 12:13

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Europa-Rente” gefährdet die betriebliche Altersvorsorge

Die Pläne der EU-Kommission für eine “Europa-Rente” als neues Vorsorgeprodukt unter der Bezeichnung “Pan European Personal Pensions Products” (PEPP) werden konkreter. Es soll im gesamten Binnenmarkt als Produkt für die Altersvorsorge eingeführt werden. Als EU-Rechtsrahmen für Ansparpläne soll es bestehende gesetzliche, betriebliche und nationale private Produkte ergänzen. Der DFK – Verband für Fach- und Führungskräfte kritisiert die Pläne. Und das aus gutem Grund.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmarkt Kitzbühel: Spitzenpreise bei 30 Millionen Euro

Kitzbühel zählt zu einem der weltweit bekanntesten und exklusivsten Skiorte. Die österreichische Wintersportstadt in der Nähe der Metropolregion München ist ein attraktiver Immobilienstandort. Deshalb bleibt die Nachfrage nach Ferienobjekten und Zweitwohnsitzen in der Kitzbüheler Region ungebrochen hoch.

mehr ...

Investmentfonds

Mit Tools gegen Anlagefehler

Wer emotional ist, trifft schlechte Entscheidungen, das ist bekannt. Dennoch investieren Frauen besser. Welche häufigen Anlagefehler Investoren machen und ob und wie sich vermeiden lassen, darüber haben Vertreter aus Wissenschaft und Praxis gestern in Frankfurt diskutiert. Cash. war dabei.

mehr ...

Berater

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...