Anzeige
11. Dezember 2014, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank und Norisbank ziehen zusammen

Wie die Postbank mitteilt, werden sämtliche Direktbank-Aktivitäten beider Banken unter einem Dach in Bonn vereint. Rund 150 Mitarbeiter beider Häuser entwickeln demnach ab sofort gemeinsam neue Produkte und Dienstleistungen für die Direktbank-Geschäfte beider Marken.

Postbank und Norisbank unter einem Dach

Die Postbank bündelt die Direktbank-Aktivitäten von Postbank und Norisbank an einem gemeinsamen Standort in Bonn.

“Als Pionier und Marktführer beim Online-Banking gehören digitale Dienstleistungen zu unserer DNA. Nun wollen wir durch die unmittelbare Zusammenarbeit der Teams von Postbank und norisbank die besten Ideen für unsere Kunden noch schneller weiterentwickeln”, sagte Frank Strauß, Vorstandsvorsitzender der Postbank,  bei der Eröffnung des neuen Direktbank-Centers.

Mit der Zusammenführung der Direktbank-Aktivitäten schärfe die Postbank ihr Profil als Deutschlands führende Online-Bank, so Strauß weiter. “Eine immer größer werdende Zahl unserer Kunden erwartet von uns innovative Wege, ihnen ihre Bankgeschäfte online oder mobil zu ermöglichen. Diesen Wunsch werden wir nun noch besser beantworten können, ” so Strauß.

Kreativumfeld abseits der Konzernzentrale

“Unser Ziel ist es, die Mitarbeiter in einem Kreativumfeld räumlich abseits der Konzernzentrale zusammenzuziehen, zu inspirieren und so die Entwicklung der nicht filialgebundenen Dienstleistungen für die Kunden der Marken Postbank und norisbank stark voran zu treiben”, ergänzte Philip Laucks, Bereichsvorstand Direct Banking bei der Postbank. Die Erweiterung des Postbank-Serviceportfolios in Richtung stationärer und mobiler Funktionalitäten stehe hierbei klar im Vordergrund, so Laucks weiter. Postbank-Vorstandsvorsitzender Strauß betonte jedoch auch die “unverminderte Bedeutung der persönlichen Kundenberatung“.

“Die Präsenz vor Ort ist Kern unserer Geschäftspolitik, die wir nicht zuletzt durch die langfristige Kooperation mit der Deutschen Post untermauern”, so Strauß. Er kündigte an, durch Investitionen etwa in die Bargeldversorgung, verbesserte Selbstbedienungsangebote und zeitgemäße Technik in den bundesweit 1.100 Filialen die Flächenpräsenz weiter ausbauen zu wollen. “Digital und persönlich gehören für uns zwingend zusammen. Wir wollen beide Komponenten in der Balance halten und den Kunden jeden Tag genau das Angebot machen, das sie von uns erwarten, ” so Strauß weiter. (jb)

Foto: Postbank

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Drei Tipps für mehr Budget

In der Bevölkerungsgruppe der 30- bis 45-Jährigen wissen nur 13 Prozent der Bundesbürger genau, welche Immobilie sie sich leisten können. Wie sie sich schnell orientieren und ihren finanziellen Spielraum vergrößern können, zeigt der Immobiliendienstleister Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Vermittler müssen keine Zielmärkte bestimmen

Finanzanlagenvermittler mit einer Erlaubnis nach Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) müssen für die Produkte, die sie vertreiben, keine Zielmärkte definieren. Das hat der Bundestag am Freitag beschlossen. Die ursprünglich vorgesehene Regelung wurde damit entschärft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...