Anzeige
30. Juli 2013, 09:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Deutsche wollen mehr Online-Banking

Sechs von zehn Deutschen wünschen sich eine Online-Filiale, die das komplette Bankangebot abdeckt, so eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Q-Perior. Jeder Vierte gibt demnach an, dass Online-Banking die Filialen künftig ganz überflüssig machen wird.

Studie: Online-Banking statt Filialberatung?Die Kunden bemängeln laut der Studie vor allem, dass viele Banken Online-Banking und Offline-Angebote nur schlecht miteinander verknüpfen. Sieben von zehn Bundesbürgern raten demnach den Instituten beispielsweise, in der Beratung noch stärker auf individuelle Bedürfnisse einzugehen und diese Filial-Leistung auch online aktiver anzubieten.

Fast 60 Prozent der Deutschen wünschen sich der Studie zufolge, dass die Banken verstärkt  und mit konkreten Beratungsangeboten auf die Kunden zuzugehen. Jeder Dritte kann sich sogar vorstellen, in der Filiale auch bankferne Dienste in Anspruch zu nehmen, mit einem Bankberater als Ansprechpartner in allen Lebenslagen.

Online-Banking-Terminals statt Filialen

60 Prozent der Befragten wünschen sich anstelle von Filialen zudem Terminals zur Selbstbedienung an öffentlichen Plätzen oder in Einkaufszentren. “Den Filialbanken läuft die Zeit davon, um neue Serviceangebote zu entwickeln oder bestehende zu verbessern”, sagt Thomas Vogt, Partner bei Q-Perior. “Aktuell nehmen immer mehr Kunden wahr, dass sich die Angebote online oder in der Filiale kaum noch unterscheiden.”

Die Bereitschaft viele Finanzgeschäfte online zu erledigen ist der Studie zufolge groß. Neben der klassischen Kontoführung (86,5 Prozent), ist die Bereitschaft demnach bei der Verwaltung von Sparguthaben (76,9Prozent), dem Erwerb von KFZ- oder Haftpflichtversicherungen (59 Prozent) und dem Kauf und Verkauf von Wertpapieren (50,3 Prozent) besonders hoch.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Studie: Online-Banking statt Filialberatung?

Quelle: Q-Perior

38 Prozent der Deutschen erklären sich zudem bereit, ihre Altersvorsorge mit Produkten aus einem Online-Portfolio zu ergänzen, so die Studie. Jeder Vierte zeige zudem Interesse daran, Immobilienkredite im Internet abzuschließen. Für die bevölkerungsrepräsentativen Umfrage zur Zukunft der Banken befragte die Unternehmensberatung Q-Perior 1.000 Bundesbürger. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...