20. Oktober 2014, 08:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beratung der Zukunft: Digitale Agenda

Der digitale Wandel beeinflusst alle Bereiche von Wirtschaft und Gesellschaft. Berater müssen sich auf die veränderten Bedürfnisse der Verbraucher einstellen. Versicherer, Vertriebe und Maklerpools arbeiten daher an zukunftsgerechten Unterstützungsangeboten.

Digitalisierung in Beratung der Zukunft: Digitale Agenda

Der digitale Wandel hat auch die Finanz- und Versicherungsbranche erreicht, deren Marktteilnehmer ihrer eigenen digitalen Agenda folgen.

Am 20. August hat die Bundesregierung die “Digitale Agenda” vorgestellt, die den digitalen Wandel in Deutschland voranbringen soll. Kernziele der Agenda sind die stärkere Erschließung des Innovationspotenzials, die Unterstützung beim Aufbau flächendeckender Hochgeschwindigkeitsnetze, die Förderung digitaler Medienkompetenz für alle Generationen sowie die Verbesserung der Sicherheit und der Schutz der IT-Systeme und -Dienste.

Digitalisierung verändert Gesellschaft

“Die Digitalisierung unserer Lebens- und Wirtschaftsbereiche vollzieht sich in rasender Geschwindigkeit. Es ist ein wachsendes, dynamisches Innovationsfeld entstanden, das enormes Wertschöpfungspotenzial beinhaltet”, kommentierte Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Alexander Dobrindt.

Die zunehmende Digitalisierung verändert die Gesellschaft. Das Verhalten und die Anforderungen von Verbrauchern wandeln sich grundlegend – unabhängig von Branche, Wohnort und Einkommensverhältnissen.

Vergleichstools bringen Vertrauen

Der digitale Wandel hat auch die Finanz- und Versicherungsbranche erreicht, deren Marktteilnehmer ihrer eigenen digitalen Agenda folgen. So verfügt die Mehrheit der Versicherungsgesellschaften, Maklerpools und Vertriebe bereits über eine Online-Präsenz, und immer mehr Marktteilnehmer weiten ihre Aktivitäten auch in den sozialen Netzwerken aus.

Viele der Unternehmen setzen zudem auf Apps, die sich an Berater oder Endkunden richten. Auch die Ausstattung des Außendiensts mit mobilen Endgeräten erfreut sich bei Versicherern und Vertrieben wachsender Beliebtheit.

Seite zwei: Beratungssoftware wichtigste digitale Hilfe

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GDV-Studie: Parkende Autos enormes Risiko für Radler und Fußgänger

Hunderte Fußgänger und Radfahrer verunglücken täglich in Deutschland – und fast jeder fünfte Fall hängt einer Studie zufolge mit parkenden Autos zusammen.

mehr ...

Immobilien

Erbbauzinsen werden trotz Corona überwiegend zuverlässig gezahlt

Rund ein Fünftel der Erbbaurechtsgeber hat aufgrund der Corona-Pandemie Zahlungsausfälle bei den gewerblichen Erbbaurechten zu verzeichnen. Das geht aus einer Umfrage des Deutschen Erbbaurechtsverbands hervor. Im Wohnbereich hingegen werden die Erbbauzinsen bisher zuverlässig gezahlt.

mehr ...

Investmentfonds

Hält die Fed eine weitere Überraschung bereit?

Die US-Notenbank (Fed) hat während der aktuellen Covid-19-Krise beispiellose Maßnahmen ergriffen, aber viele Marktteilnehmer fragen sich derzeit, ob sie noch einen Schritt weiter gehen und sich auf ein Zinskurvenmanagement – neben kurzfristigen sollen auch die längerfristigen Zinsen gesteuert werden – einlassen könnte. Ein Kommentar von Lidia Treiber, Director, Research, WisdomTree

mehr ...

Berater

Frauen in Führung kommunaler Firmen unterrepräsentiert

Frauen kommen in den Topetagen kommunaler Unternehmen einer Studie zufolge vor allem in den Bereichen voran, die in der Corona-Pandemie von Bedeutung sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap bringt weiteren Immobilien-Dachfonds

Der Asset Manager Wealthcap erweitert sein Angebot mit dem neuen „Wealthcap Fondsportfolio Immobilien International I“. Es handelt sich um einen Publikums-AIF, mit mindestens 50.000 Euro ist die Einstiegshürde aber recht hoch und der Fonds richtet sich speziell an vermögende Privatanleger.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Wann ist eine Testamentsunterschrift gültig?

Für die Unterzeichnung eines notariell errichteten Testaments genügt es, wenn der Erblasser versucht, seinen Familiennamen zu schreiben und die Unterschrift krankheitsbedingt nur aus einem Buchstaben und einer anschließenden geschlängelten Linie besteht, entschied das OLG Köln in seinem Beschluss vom 18. Mai 2020.

mehr ...