22. August 2014, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Produktanalyse versus Vertriebsstory: Kriterien der Produktauswahl

Die Beantwortung dieser Frage ist deshalb so wichtig für den Erfolg der Kundenbeziehung, weil es in aller Regel keinen weiteren Filter zwischen dem Kunden und dem Kauf des richtigen oder falschen Produktes gibt.

Kriterien der Produktauswahl

Vor der Frage nach den “richtigen” Produkten steht die Analyse der Finanzsituation des Kunden und seine Risikoprofilierung. Wenn sich dabei herausstellt, dass ein Anlageprodukt überhaupt Sinn macht, sollte sich der Berater Gedanken über das passende Produkt machen. In der Folge stellt sich die Frage nach den Auswahlkriterien von “richtigen” Produkten.

Ein Kriterienkatalog, der zwingend zu diesen richtigen Produkten führt, hat es nie gegeben und wird es wohl auch nie geben. Sehr wohl möglich ist allerdings der Ausschluss von unüberschaubaren Risiken – den sogenannten K.O.-Kriterien. Erst wenn diese K.O.-Kriterien ausgeräumt sind, kann man in die weitere Detailanalyse einsteigen.

Plausibilität des Grundkonzeptes

An erster Stelle der Prüfung stehen immer die Plausibilität und die Verständlichkeit des Grundkonzeptes. Im Zweifelsfall ist es ein probates Mittel, seinem Lebenspartner das Projekt zu erläutern. Wird das Projekt dann nicht verstanden, könnte es auch daran liegen, dass der Berater die Details selber nicht vollständig begriffen hat.

Es gilt hier der alte Satz: ein kluger Mensch kann einem anderen klugen Menschen alles erklären, allerdings nur dann, wenn er es selber vollständig verstanden hat. Dabei sollte der Berater die “Verkaufsstory” möglichst versachlichen.

Danach schaut sich der Berater an, ob der Projektanbieter ähnliche Vorhaben schon in der Vergangenheit durchgeführt hat – oder ob er die Kunden des Beraters als Spielwiese seiner unternehmerischen Frühphase ansieht.

Leistungsbilanz prüfen

Wurden bereits Projekte realisiert, dann wird eine Leistungsbilanz Zeugnis über Durchführung und Begleitung ablegen können. Handelt es sich um eine neue Gesellschaft, lässt sich die entsprechende Erfahrung aus den Lebensläufen der handelnden Personen ableiten.

Wie geht der Produktpartner darüber hinaus mit den Anlegerrechten um? Sind sie im Konzept hinreichend berücksichtigt? Zu diesen Rechten gehört auch eine ordnungsgemäße Mittelverwendung: Ist diese sichergestellt? Wie sind Platzierungsrisiken abgesichert?

Seite drei: Unterschätzte Frage nach Interessenkonflikten

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Münchener Verein erzielt sehr starkes Neugeschäft in der Lebensversicherung

Die Gesellschaften der Münchener Verein Versicherungsgruppe gemeinsam konnten ihr Eigenkapital im Geschäftsjahr 2018 um 2,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 294,4 Millionen Euro erhöhen. Was das Geschäftsjahr 2018 für den Münchener Verein noch brachte.

mehr ...

Immobilien

Baukindergeld: Für viele Käufer mit Kindern eine feste Größe

Fast ein Jahr nach der Einführung des Baukindergeldes gibt es viele Anträge: Doch wie nutzen es Eltern richtig? Experten raten, das Baukindergeld in Sondertilgungen zu investieren. Insbesondere die seit Mai geltende Fristverlängerung ermöglicht es nun, flexibler darüber nachzudenken.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD AG: Ausschüttung der Dividende an Anteilseigner eingeleitet

Für das Berichtsjahr 2018 wurde für die Vorzugsaktien eine Dividende von 40 Cent einstimmig von den Stimmberechtigten beschlossen. Für die Stammaktien lautete der einstimmige Beschluss 39 Cent. Für das Jahr 2018 beträgt die Gesamtleistung 15,3 Mio. Euro. Der Bilanzgewinn beläuft sich auf 6,9 Mio. Euro. Dieser einstimmig angenommene Beschlussvorschlag der Verwaltung leitete die Ausschüttung der Dividende an die Aktionärinnen und Aktionäre ein.

mehr ...

Berater

Blockchain: Den Anschluss verloren

Während der Fußball-Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr zeigte sich, dass Deutschland momentan im viel zitierten Lieblingssport nur noch zum unteren Durchschnitt gehört. Neue Ansätze sollen die entstandene Lücke zur Weltspitze wieder schließen. Ähnlich verhält es sich im Bereich Wirtschaft: Was beispielsweise das Thema Blockchain betrifft, gilt es für die Bundesrepublik noch einiges nachzuholen. Ein Kommentar von Matthias Strauch, Vorstand der Intervista AG.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...