16. Juni 2014, 09:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Risikobereitschaft: Die Versachlichung einer Emotion

Sprechen Anleger und Berater eigentlich immer die gleiche Sprache? Nicht, wenn es um die Definition von Risiko geht – zum Schaden für beide Seiten. Und doch liegt genau hier die Chance für eine feste Kundenbeziehung.

Gastbeitrag von Bernhard Prasnow, FinCert Akademie

Risikobereitschaft

Schärft der Berater seine Wahrnehmungsfähigkeit für die finanzielle Risikobereitschaft seiner Kunden, so wird er in der nächsten Krisensituation entspanntere Gespräche mit seinen Anlegern führen können.

Kaum etwas unterliegt einer solch individuellen Betrachtungsweise wie die Risikobeurteilung. Besonders sensibel sind die Menschen bei der Frage, wie sie Chancen und Risiken im Zusammenhang mit Geld wahrnehmen. Spätestens hier kommt auch noch Psychologie ins Spiel. Da ist es gut, dass sich die finanzielle Risikobereitschaft mit wissenschaftlichen Tests messen und sich das Ergebnis zum Beispiel klar in einem Punkteschema ausweisen lässt, zuweilen “Scorepunkte” genannt.

Anlageberater deutlich risikobereiter als Anleger

Bei Vergleichen solcher durchschnittlichen Scorepunkte fällt als Ergebnis auf, dass Anlageberater deutlich risikobereiter sind als Anleger. Diese Erkenntnis ist nicht ganz neu, doch ist das Warum zu hinterfragen.

Zunächst ist zu vermuten, dass eine höhere Risikobereitschaft mit der größeren Fachkenntnis der Branchen-Insider zu tun habe. Aber wird nicht andersherum auch ein Schuh daraus?

Sind Anlageberater nicht von Natur aus oder durch die Erziehung von vornherein mit einer höheren Risikobereitschaft ausgestattet? Haben sie nicht vielleicht sogar genau deshalb den Beruf des Anlageberaters gewählt?

Jeder Mensch hat seine eigene Definition für Risiko

Diese unterschiedliche Ausgangsbasis in der finanziellen Risikobereitschaft zu beachten, ist für die Anlageberatung von elementarer Bedeutung.

Berater und Kunde verwenden vielleicht dieselben Worte, verbinden damit aber eine unterschiedliche Bedeutung. Es ist das Ergebnis zahlloser Interviews mit Mandanten, dass jeder Mensch seine eigene Definition für Risiko hat – ganz unabhängig von seinem Beruf.

Eigenes Risikoempfinden komplett ausschalten

Diese Beobachtungen liefern auch eine Erklärung dafür, weshalb viele Berater nach Börsenturbulenzen große Schwierigkeiten haben, ihre Kundenbeziehungen aufrecht zu erhalten. Denn durch die unterschiedliche innere Einstellung zu finanziellen Risiken besteht die Gefahr, dass Berater nach Prüfung der finanziellen Risikotragfähigkeit ihre Kunden tendenziell eher in risikoreichere Anlagen führen, als diese emotional einzugehen bereit wären.

Mit einer hohen Risikobereitschaft geht im Regelfall auch eine hohe Renditeerwartung einher.

Treten die gewünschten Renditen nicht ein oder fallen negative Wertschwankungen stärker aus als erwartet, stört dies die Kundenbeziehung oft nachhaltig – bis hin zum Verlust der Geschäftsbeziehung. Und an dieser Stelle sei dem Berater dringend empfohlen, der möglichen Enttäuschung durch eine klare Risikodefinition des Anlegers vor der Investition vorbauen. Und dabei muss der Berater sein eigenes Risikoempfinden komplett ausschalten.

Seite zwei: Haftungsrisiko gesenkt, Kunde trotzdem verloren

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Insolvenz: Warum es für den Staat teurer werden könnte

Im September 2019 stellte der Reiseveranstalter Thomas Cook einen Insolvenzantrag. Etliche deutsche Tochterunternehmen folgten. Viele Reisende konnten und können deshalb ihre Reisen nicht antreten. Der Schaden dafür geht, nach vorsichtiger Schätzung, in die hunderte Millionen Euro. Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat heute die Bundeskanzlerin und das Bundesjustizministerium aufgefordert, die Ansprüche der geschädigten Urlauber anzuerkennen.

mehr ...

Immobilien

BGH urteilt zu Mieterhöhung auf Basis von Uralt-Mietspiegel

Es flattern eine Mieterhöhung ins Haus, die der Vermieter mit einem veralteten Mietspiegel begründet. Der BGH zeigt die Rote Karte.

mehr ...

Investmentfonds

Kapitalmärkte: Jetzt auf defensive Titel setzen?

Die Aussichten für die Aktienmärkte sind getrübt. Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, setzt in diesem Umfeld auf Value- und defensive Aktientitel.

mehr ...

Berater

Schiffsfonds-Zweitmarkt: Handel rauf, Kurse runter

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG beendet den Handelsmonat Oktober mit einem außergewöhnlich hohen Umsatz beim Handel mit Schiffsbeteiligungen. Gleichzeitig ging der Durchschnittskurs spürbar zurück. Die Begründung dafür ist etwas überraschend.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC baut Engagement in der Tankschifffahrt aus

Der Asset- und Investmentmanager MPC Capital AG ist über seine Tochtergesellschaft MPC Maritime Holding eine strategische Beteiligung in Höhe von 50 Prozent an der Albis Shipping & Transport GmbH & Co. KG, Hamburg, eingegangen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...