Anzeige
22. Januar 2014, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standardisierte Vermögensverwaltung unterstützt Vermittler

Die standardisierte Vermögensverwaltung bietet für den Vermittler nach Paragraf 34f besondere Vorteile, so eine aktuelle Studie der Wirtschaftsberatung Jehn & Kollegen.

Oliver-Lang-BCA in Standardisierte Vermögensverwaltung unterstützt Vermittler

Oliver Lang, BCA, freut sich über die Studienergebnisse von Jehn & Kollegen.

Die Experten von Jehn & Kollegen führen in ihrer Studie gleich mehrere Vorteile der standardisierten Vermögensverwaltung auf: “Durch die Zuführung der Anleger in eine standardisierte Vermögensverwaltung entfällt zwar nicht zwingend der Aufwand der Erstberatung, dafür aber die komplette Nachsorge bei Nachkauf, Verkauf oder Tausch. Zudem kann durch die bestehenden Vorteile einer standardisierten Vermögensverwaltung wie Depotüberwachung mit Verlustschwellen, dem professionellen und handlungsfähigen Management und dem automatisierten Depot-Reporting eine Dienstleistung angeboten werden, welche nicht nur eine Servicegebühr besser rechtfertigt, sondern sogar echte Mehrwerte für beide Seiten – Berater und Anleger – liefert.”

Seite zwei: Fünf unterschiedliche Strategien

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Hallo Frank,

    hier noch einmal ein Thema, wie man Weiterbildung nach § 34 F bepunkten kann. LG gerhard Spatz

    Kommentar von Frank Helm — 22. Januar 2014 @ 16:58

  2. Noch ein Märchenerzähler. So lange die Politiker Ihre Macht, die sich haben sollten nicht zurück gewinnen und die Hochfinanz und Investmentgeselschaften sowie Mulikonzerne zerschlagen und echten Wettbewerb wieder herstellen und diese in die Schranke weisen, ist keiner der Berater einen Pfifferling wert. Die haben es nicht in der Hand und können nur den Verbraucher Sand in die Augen streuen. Und selber auch nur zwischen Pest und Cholera wählen! Leider blückt der durchnitts Verbraucher nicht durch da ihm die Bildungsgrundlage fehlt. Und diese soll in den Schulen wie auch das Denken beibringen statt unnütze Vedummung die derzeit in deutschen Schulen ( außer in Privaten s.g. Elite-Schulen) der Fall ist. Diese Elite finanzieren wir damit sie lehrnen wie sie das Volk das sie ernährt noch besser abzocken kann! Armutszeugnis für Deutschalnd und Ihre Finanzprodukte. Hier zu Lnade wird viel Mißt verkauft was es wo anders nciht gibt und auch nicht bekannt ist.

    Kommentar von Zagar — 22. Januar 2014 @ 15:47

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Elternunterhalt: Zehn Situationen, in denen Kinder nicht zahlen müssen

Geld für den Unterhalt der eigenen Eltern zu zahlen ist neu und sowohl für den Pflegebedürftigen als auch für seine Kinder schwer zu akzeptieren. Daher stellt sich immer wieder die Frage: Wer muss überhaupt zahlen? Oder was ist zu tun, damit man den eigenen Kindern nicht zur Last fällt? Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Immobilien

Bundestagswahl 2017: “Grundproblem des Immobilienmarktes erkannt”

Mittlerweile haben alle Parteien ihre Wahlprogramme veröffentlicht. Oliver Moll, Geschäftsführer und Inhaber von Moll & Moll Zinshaus, beleuchtet die Forderungen für den deutschen Immobilienmarkt. Dritter Teil: Wie sehen die Pläne der CDU aus?

mehr ...

Investmentfonds

Zwei Fonds gegen steigende Zinsen

Mit dem erneuten Anheben der Leitzinsen der Fed in den USA scheint die Trendwende zu höheren Zinsen eingeläutet. Investoren, die sich dagegen schützen wollen, bietet Lyxor im High-Yield-Bereich nun zwei neue ETFs an.

mehr ...

Berater

Strafzinsen: Banken bunkern Bargeld

Kreditinstitute in Deutschland bunkern nach Angaben von Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele zunehmend Bargeld, um Strafzinsen fürs Geldparken bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zu vermeiden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...