14. Dezember 2015, 15:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzmarktwächter auf Irrwegen

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg will herausgefunden haben, dass 95 Prozent der Finanzberatungen nicht bedarfsgerecht sind. Was für ein Quatsch.

Der Löwer-Kommentar

Finanzmarktwächter

“Wer sagt eigentlich, dass Honorarberater die bessere Beratung bieten? Bislang ist das nichts weiter als eine nicht bewiesene Vermutung.”

Da haben die Verbraucherschützer wieder einmal ganze Arbeit geleistet: Mit einer einseitigen und von Vorurteilen triefenden “Sonderuntersuchung” machen sie die Finanzberatung in Deutschland nieder.

Mit ganz wenigen Ausnahmen sind demnach die von Verbraucherzentralen untersuchten aktuellen Anlagevorschläge von Banken und anderen Finanzvertrieben zu teuer, zu riskant, zu unflexibel oder bringen zu wenig Rendite.

Breites Presse-Echo

Die in der vergangenen Woche veröffentlichte Untersuchung ist Teil des Projektes “Finanzmarktwächter”, mit dem das Bundesjustizministerium Missstände im Finanzmarkt aufdecken will. Wie üblich in solchen Fällen findet sie ein breites Presse-Echo und ist insofern ein Ärgernis.

Ansonsten müsste die Untersuchung schon deshalb nicht weiter ernst genommen werden, weil sie lediglich auf Beratungsfällen basiert, die bei den Verbraucherzentralen gelandet sind. Das wird in der Pressemitteilung zwar erwähnt, geht aber in den meisten Artikeln – wie nicht anders zu erwarten – unter.

Die 202 Fälle, in denen Verbraucher eine der Beratungsstellen zur Überprüfung von insgesamt 366 Vertragsangeboten aufgesucht haben, zu verallgemeinern und auf dieser Basis einen “Paradigmenwechsel in der Finanzberatung” zu fordern, ist jedenfalls ziemlich verwegen. Zudem ist mehr als fraglich, ob die Empfehlungen der Verbraucherschützer tatsächlich sachgerecht sind.

Seite zwei: Alle Renten- und Lebensversicherungen durchgefallen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Die Top 5 der Woche: Immobilien

Baufinanzierung, Mietrecht, Studentenwohnungen – welche Immobilienthemen interessierten die Leser von Cash.Online in dieser Woche ganz besonders? Die fünf meistgeklickten Artikel auf einen Blick finden Sie in unserem Ranking.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Commerzbank: EZB lässt Aktionäre jubeln

Die Commerzbank muss künftig weniger Kapital vorhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe die bankspezifischen Kapitalanforderungen (“Pillar 2”) um 0,25 Prozentpunkte auf 2 Prozent gesenkt, teilte das Kreditinstitut am Freitag in Frankfurt mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...