7. Januar 2015, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVK sieht sich durch Bafin-Rundschreiben bestätigt

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) begrüßt das Rundschreiben der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zur Zusammenarbeit mit Versicherungsvermittlern, äußert sich aber auch kritisch zu einigen Vorschriften.

BVK: Lob und Kritik an Bafin-Rundschreiben

BVK-Präsident Michael H. Heinz: “

Laut BVK komme das Ende Dezember 2014 veröffentlichte Rundschreiben 10/2014 der Bafin Forderungen des Verbands aus dem vergangenen Jahr entgegen. Die Bafin hatte Regelungen, die bei der Zusammenarbeit mit Maklern, Versicherungsvertretern mit Erlaubnis sowie sonstigen Vermittlern und Tippgebern zu berücksichtigen sind, auf ihrer Webseite zusammengestellt.

Insbesondere begrüße der BVK die Unterscheidung der Tippgeber von “qualifizierten und ehrbaren Versicherungsvermittlern“.  “In unserer Stellungnahme vom September letzten Jahres hatten wir genau diesen Punkt moniert und freuen uns, dass er jetzt in dem Bafin-Rundschreiben Eingang gefunden hat”, so BVK-Präsident Michael H. Heinz. “Die Behörde sieht die Tätigkeit der Tippgeber darauf beschränkt, lediglich Möglichkeiten zum Abschluss von Versicherungsverträgen durch Versicherungsvermittler namhaft zu machen.”

BVK: Überprüfungen gefährden Stellung der Vermittler

Allerdings moniert der BVK, dass im Bafin-Rundschreiben Versicherungsunternehmen dazu angehalten werden, ihre Versicherungsvermittler einer regelmäßigen Überprüfung zu unterziehen. “Dieses Misstrauen gegenüber unserem Berufsstand entbehrt jeder Grundlage und darf nicht zu gläsernen und ständig von Unternehmen überprüften Versicherungsvermittlern führen”, so der BVK-Präsident. Das sei nicht mit der Stellung der Vermittler als selbstständige, qualifizierte und ehrbare Kaufleute und Unternehmer vereinbar.

Ebenso sieht der BVK die Vorschriften zu Ventilgeschäften und der Haftungsübernahme von Unternehmen kritisch. “Die im Bafin-Rundschreiben getroffene Anweisung könnte dazu führen, dass sich die Unternehmen vom Haftungsrisiko für solche Geschäfte zu Lasten ihrer Vermittler freizeichnen lassen”, erläutert BVK-Präsident Heinz. Eine solche Haftungspraxis dürfe sich aber  nicht etablieren. (jb)

Foto: BVK

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...