7. Januar 2015, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVK sieht sich durch Bafin-Rundschreiben bestätigt

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) begrüßt das Rundschreiben der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zur Zusammenarbeit mit Versicherungsvermittlern, äußert sich aber auch kritisch zu einigen Vorschriften.

BVK: Lob und Kritik an Bafin-Rundschreiben

BVK-Präsident Michael H. Heinz: “

Laut BVK komme das Ende Dezember 2014 veröffentlichte Rundschreiben 10/2014 der Bafin Forderungen des Verbands aus dem vergangenen Jahr entgegen. Die Bafin hatte Regelungen, die bei der Zusammenarbeit mit Maklern, Versicherungsvertretern mit Erlaubnis sowie sonstigen Vermittlern und Tippgebern zu berücksichtigen sind, auf ihrer Webseite zusammengestellt.

Insbesondere begrüße der BVK die Unterscheidung der Tippgeber von “qualifizierten und ehrbaren Versicherungsvermittlern“.  “In unserer Stellungnahme vom September letzten Jahres hatten wir genau diesen Punkt moniert und freuen uns, dass er jetzt in dem Bafin-Rundschreiben Eingang gefunden hat”, so BVK-Präsident Michael H. Heinz. “Die Behörde sieht die Tätigkeit der Tippgeber darauf beschränkt, lediglich Möglichkeiten zum Abschluss von Versicherungsverträgen durch Versicherungsvermittler namhaft zu machen.”

BVK: Überprüfungen gefährden Stellung der Vermittler

Allerdings moniert der BVK, dass im Bafin-Rundschreiben Versicherungsunternehmen dazu angehalten werden, ihre Versicherungsvermittler einer regelmäßigen Überprüfung zu unterziehen. “Dieses Misstrauen gegenüber unserem Berufsstand entbehrt jeder Grundlage und darf nicht zu gläsernen und ständig von Unternehmen überprüften Versicherungsvermittlern führen”, so der BVK-Präsident. Das sei nicht mit der Stellung der Vermittler als selbstständige, qualifizierte und ehrbare Kaufleute und Unternehmer vereinbar.

Ebenso sieht der BVK die Vorschriften zu Ventilgeschäften und der Haftungsübernahme von Unternehmen kritisch. “Die im Bafin-Rundschreiben getroffene Anweisung könnte dazu führen, dass sich die Unternehmen vom Haftungsrisiko für solche Geschäfte zu Lasten ihrer Vermittler freizeichnen lassen”, erläutert BVK-Präsident Heinz. Eine solche Haftungspraxis dürfe sich aber  nicht etablieren. (jb)

Foto: BVK

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...