Anzeige
6. November 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir wollen ein großer Player im Markt werden”

Dr. Klaus Möller, Vorstand der neu gegründeten Service-Gesellschaft für Finanzdienstleistungsvertriebe Definet Deutsche Finanz Netzwerk AG, hat mit Cash.-Online über das modulare Angebot des Unternehmens, die Unterschiede zum Maklerpool-Konzept und strategische Ziele der Definet gesprochen.

Definet: Wir wollen ein großer Player im Markt werden

Dr. Klaus Möller: “Unsere Dienstleistung richtet sich nicht an einzelne Makler und kleine Vertriebe.”

Cash.-Online: Welche Services bietet sie genau an?

Wir bieten die vollumfänglichen Services von vollständigen Backoffices an, wie sie mittlere und größere Finanzvertriebe in der Vergangenheit für die Unterstützung ihrer Mitarbeiter im Außendienst unterhalten haben und zum Teil bis heute unterhalten.

Wir haben diese Services in zwölf Module gegliedert: Produkteinkauf und Partnermanagement am gesamten Markt der Versicherungen, Investments und Sachanlagen zu besten Konditionen; IT-Services vom Rechenzentrum bis zur Einrichtung von Arbeitsplätzen; ein professionelles, erprobte, individualisierbares CRM-System; eine durchgängige Beratungslogik von Defino bis zur Produktauswahl zum Beispiel mit den Tools von Morgen&Morgen; Reibungslose Abläufe, wo es darauf ankommt: Antrag, Vertrag, Provision; Vertriebsimpulse aus der Definet-Community; alle notwendigen Ausbildungsgänge für die Registrierungen nach Paragraf 34 GewO sowie Angebote für fachliche und vertriebliche Weiterbildung an der Definet-Akademie; ein mit hervorragenden Fachleuten besetztes Kompetenzcenter mit Expertentelefon für die Vertriebsmitarbeiter; engagierte Unterstützung bei Marketingplanung und Kampagnen; Personal Services von der Hilfe beim Recruiting bis zur Personalbuchhaltung; Rechnungswesen-Service und Reporting sowie rechtliche Begleitung.

Inwieweit unterscheidet sich das Konzept der Definet von dem eines Maklerpools?

Durch drei Dinge: die Zielgruppe sowie die Umfänglichkeit und die Modularität des Dienstleistungsangebots. 1. Unsere Dienstleistung richtet sich anders als die der Pools nicht an einzelne Makler und kleine Vertriebe. 2. Wir kennen keinen Maklerpool, der eine vollständige Backoffice-Leistung anbietet. 3. Unser umfangreiches Leistungsportfolio sezieren wir in oben benannte, einzeln und in beliebigen Kombinationen buchbare Module.

Wieso haben Sie das Angebot modular konzipiert?

Wenn Eigentümer von mittelständischen Vertrieben zu der Erkenntnis gelangen – und das wird in Zukunft nicht selten der Fall sein –, dass sinkende Erlöse und steigende Kosten sie in Bedrängnis bringen, dann werden sie auf jeden Fall nach Lösungen suchen, die Kürzungen der vertriebsfördernden Dienstleistung für ihre Vertriebsmitarbeiter vermeiden.

Solche Lösungen können keine pauschalen, sondern müssen individuelle sein. Die Eigentümer werden sehr genau analysieren, in welchen Bereichen ihre Backoffices gut aufgestellt sind und in welchen weniger gut. Und sie werden am ehesten in den Bereichen, in denen sie schlechter aufgestellt sind, externe Unterstützung suchen.

 

Seite zwei: “Anforderungen an Finanzberater steigen und Erlöse sinken

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

AfW begrüßt neues Fördermitglied

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, hat sich der Lebensversicherer Canada Life Assurance Europe dem Kreis der Fördermitglieder des Verbands angeschlossen. Die Gesellschaft ist demnach bereits seit dem 1. Mai 2017 Förderer des AfW.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Risiko Erben: Sehr früh an sehr viel später denken

In Deutschland werden laut einer aktuellen Studie immer größere Vermögenswerte an die nächste Generation übergeben. Eine Beschäftigung mit dem Thema sollte aber nicht bis zur allerletzten Minute aufgeschoben werden.

mehr ...