3. Dezember 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Mundpropaganda steht am Anfang des Entscheidungsprozesses”

Anne M. Schüller hat mit Cash.-Online über die Bedeutung von Empfehlungsmarketing vor dem Hintergrund der fortschreitenden Digitalisierung gesprochen und gibt Tipps, wie Berater durch Mundpropaganda und Weiterempfehlungen neue Kunden gewinnen können.

Empfehlungsmarketing: Mundpropaganda steht am Anfang des Entscheidungsprozesses

Anne M. Schüller: “Ein systematisches Empfehlungsmarketing ist die beste Lebensversicherung für ein Unternehmen.”

Cash.-Online: Warum ist Empfehlungsmarketing heutzutage so wichtig? 

Schüller: Wir leben in einer Empfehlungsgesellschaft. Heute ist alles “Like” oder “Dislike”. Mundpropaganda steht immer öfter am Anfang eines Entscheidungsprozesses. Die Deutschen vertrauen in erster Linie auf persönliche Empfehlungen, nämlich zu 78 Prozent. Das hat das Marktforschungsinstitut Nielsen in einer aktuellen Studie ermittelt.

Den zweiten Platz belegen die im Web geäußerten Konsumentenmeinungen mit 62 Prozent. Das Vertrauen in Anbieterwerbung liegt hingegen weit unter 50 Prozent. Ein systematisches Empfehlungsmarketing ist somit die beste Lebensversicherung für ein Unternehmen.

Inwieweit beeinflusst die Digitalisierung die Bedeutung des Empfehlungsmarketings?

Immer mehr Kaufvorentscheidungen fallen heute im Web. Bevor der Kunde einen direkten Kontakt aufnimmt oder einen Verkäufer empfängt, hat er Bewertungen gelesen oder sich in einschlägigen Foren umgehört. So fallen viele Anbieter durchs Raster, ohne überhaupt etwas davon zu bemerken.

Bedarf es einer Strategie, um das Empfehlungsmarketing für sich zu nutzen?

Selbst dann, wenn ein Kunde superzufrieden ist, wird er nicht vollautomatisch als Empfehler aktiv. Deshalb wird man ein wenig nachhelfen müssen. Dies kann auf vielfältige Weise gelingen. In meinem Buch habe ich dazu weit über 50 konkrete Tipps aufgelistet. Zudem braucht es eine Empfehlungsmarketing-Strategie, die aus vier Schritten besteht.

 

Seite zwei: “Nicht jeder Shitstorm führt zu Reputationsschäden

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Beitragsbelastung der Versicherten steigt in der GKV stärker als in der PKV

Die Beitragsbelastung der Versicherten ist in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) pro Kopf in den letzten zehn Jahren stärker gestiegen als in der Privaten Krankenversicherung (PKV). Dies ist das Ergebnis einer Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der PKV (WIP), in die auch bevorstehenden Steigerungen zum Jahr 2020 einbezogen wurden.

mehr ...

Immobilien

Bauen: Kleiner Mangel, teurer Schaden

Wie aufwendig die Beseitigung eines Baumangels ist, hängt grundsätzlich davon ab, wann er entdeckt wird. Welche Kosten private Bauherren vermeiden können, wenn sie frühzeitig Mängel erkennen, zeigt eine aktuelle Studie des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB).

mehr ...

Investmentfonds

Wo Anlagechancen abseits des Handelskonflikts liegen

In den kommenden Wochen ziehen die Kapitalmarktexperten von Jupiter Asset Management ein Resümee aus den vergangenen zwölf Monaten und wagen einen Ausblick auf das Investmentjahr 2020. Aktienspezialist Ross Teverson kommentiert die Perspektiven einer Aktienanlage in Schwellenländer.

mehr ...

Berater

Kleinere Renten für Frauen bleiben große Herausforderung

Frauen erhalten heute im Alter rund ein Drittel weniger Rente als Männer. Der sogenannte Gender Pension Gap nimmt zwar langsam ab, wird jedoch in absehbarer Zeit nicht verschwinden, wie eine umfassende Studie von Swiss Life zeigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kreditfonds finanziert Quartiersentwicklung in Leipzig

Die Berliner Immobilien-Investmentgesellschaft Linus Capital hat eine sogenannte Whole-Loan-Finanzierung in Höhe von 45 Millionen Euro für eine unter dem Namen „Quartier Krystallpalast“ bekannte Projektentwicklung in Leipzig strukturiert.

mehr ...

Recht

Keine Steuervorteile verschenken

Mit großen Schritten rückt Weihnachten näher und damit für die meisten Unternehmen auch deren Geschäftsjahresende. Spätestens jetzt sollte daher gemeinsam mit dem Steuerberater überlegt werden, welche steuerlichen Optimierungsmaßnahmen noch vor Jahresende möglich und sinnvoll sind.

mehr ...