3. Dezember 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Mundpropaganda steht am Anfang des Entscheidungsprozesses”

Wie können Finanzberater ihre Kunden dazu bewegen, sie zu empfehlen?

Da ist natürlich die berühmte Frage nach Adressmaterial. Oder Sie bitten ihre Kunden aktiv, Sie zu empfehlen, zum Beispiel so: “Lassen Sie doch auch xx wissen, dass es mich/uns gibt.” Der Trick: Man bittet nicht um einen Gefallen für sich, sondern stellt das Wohl Dritter heraus.

Wenn Sie Online-Bewertungen wollen, sagen Sie dies: “Lieber Kunde, wir wollen, dass Sie superzufrieden sind. Wenn wir Sie also in irgendeiner Weise enttäuscht haben sollten, dann sagen Sie es bitte gleich uns. Und wenn Sie begeistert waren, dann sagen Sie das bitte den Bewertungsportalen.”

Worauf sollten Berater achten, wenn sie ihre Kunden um Empfehlungen bitten?

Wird zum Beispiel beim Generieren von Empfehlungsadressen zu viel Druck aufgebaut, erhält man meist nur minderwertiges Datenmaterial – oder sogar falsches. Das Gleiche passiert, wenn man als Erpresser (“Wenn Sie mir ein paar Empfehlungsadressen geben, erhalten Sie zusätzlich … .”) oder als Bittsteller agiert.

Wer seinem Gesprächspartner vorjammert, dass er auf Adressen angewiesen ist oder ohne solche Hilfe Probleme bekommt, erntet höchstens Mitleid, aber keine Mundpropaganda.

Gerade im Internet können kleine Fehler große Wellen schlagen. Wie sollte man mit einem “Shitstorm” umgehen?

Uii, das ist eine diffizile Sache, die sich nicht in wenigen Worten erklären lässt. Im schlimmsten Fall bricht eine solche Empörungswelle ohne Vorwarnung innerhalb von Stunden über ein Unternehmen herein. Besser also, man bereitet sich in Zeiten, in denen es keine Krisen gibt, schon mal auf Schlechtwetter vor.

Doch ich möchte auch Entwarnung geben. Nicht jede böse Kundenbemerkung, die ins Web eingestellt wird, führt zu einem Shitstorm. Und nicht jeder Shitstorm hat herbe Reputationsschäden oder massive Umsatzeinbrüche zur Folge. Entscheidend ist allerdings, dass man sich von Anfang an richtig verhält. Dazu gibt es in meinem Buch fünf entscheidende Tipps.

Interview: Julia Böhne

Foto: Anne M. Schüller

Empfehlungsmarketing: Mundpropaganda steht am Anfang des Entscheidungsprozesses

Das neueste Buch von Anne M. Schüler.

Anne M. Schüller ist Keynote-Speaker, mehrfach preisgekrönte Bestsellerautorin und Businesscoach. Die Diplom-Betriebswirtin gilt als Europas führende Expertin für das Empfehlungsmarketing und das Touchpoint Management.

“Das neue Empfehlungsmarketing – Durch Mundpropaganda und Weiterempfehlungen neue Kunden gewinnen”, BusinessVillage 2015, 300 Seiten, 29,80 Euro

ISBN: 978-3-86980-312-9

 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe verwirft Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel

Das Bundesverfassungsgericht hat einen Eilantrag von Vermietern gegen den Berliner Mietendeckel als unzulässig verworfen. Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung sei verfrüht, entschied die 3. Kammer des Ersten Senats in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss (1BvQ 12/20).

mehr ...

Investmentfonds

Steuern: Kapitalanleger werden erneut bestraft

Die Bedeutung von „Verlust“ ist eigentlich ganz einfach: Zunächst hat man etwas, und dann hat man es nicht mehr. Dem Bundesfinanzministerium (BMF) reicht diese schlichte Definition allerdings nicht aus. Es unterscheidet verschiedene Arten von Verlust und wann diese Anleger steuermindernd geltend machen können. Das ist schon lange umstritten, wurde nun aber überraschenderweise laut Experten des Vermögensverwalters Dr. Lux & Präuner in einer Gesetzesänderung manifestiert. Gibt es dennoch Hoffnung auf Anpassungen?

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter begrüßen Reformvorschlag zur Verbraucherinsolvenz

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz legt einen Referentenentwurf zum Entschuldungsrecht bei Verbrauchern vor. Der Berufsverband der Insolvenzverwalter Deutschlands begrüßt die Verkürzung der Restschuldbefreiung von sechs auf drei Jahre nachdrücklich. Anzeichen für die befürchteten negativen Auswirkungen auf die Zahlungsmoral sieht er nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bafin-Präsident Hufeld: „Wir betrachten einzelne Risikotreiber genauer“

Felix Hufeld, EZB-Aufsichtsratsmitglied und Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, spricht über die hochrangige Überprüfung des Kernaufsichtsprozesses, die Bedeutung des ICAAP, digitale Entwicklungen und andere Finanzdienstleistungen.

mehr ...

Recht

Wo die Liebe hinfällt: Liebesbeziehungen unter Kollegen

Wer sich am Arbeitsplatz in einen Kollegen verliebt, darf das in Deutschland ganz offiziell tun und es sogar zeigen. Denn für private Liebesbeziehungen – auch wenn sie im Büro ihren Anfang genommen haben – gilt ein garantiertes Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit. Doch auch wenn es so im Grundgesetz steht, kann Liebe unter Kollegen durchaus tückisch sein und zu Problemen führen. Vor allem, wenn es sich ausgeturtelt hat. Ein rechtlichen Leitfaden über goes and no goes einer Büroliebe hat die Arag pünktlich zum Valentinstag zusammengestellt.

mehr ...