Anzeige
3. Dezember 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Mundpropaganda steht am Anfang des Entscheidungsprozesses”

Wie können Finanzberater ihre Kunden dazu bewegen, sie zu empfehlen?

Da ist natürlich die berühmte Frage nach Adressmaterial. Oder Sie bitten ihre Kunden aktiv, Sie zu empfehlen, zum Beispiel so: “Lassen Sie doch auch xx wissen, dass es mich/uns gibt.” Der Trick: Man bittet nicht um einen Gefallen für sich, sondern stellt das Wohl Dritter heraus.

Wenn Sie Online-Bewertungen wollen, sagen Sie dies: “Lieber Kunde, wir wollen, dass Sie superzufrieden sind. Wenn wir Sie also in irgendeiner Weise enttäuscht haben sollten, dann sagen Sie es bitte gleich uns. Und wenn Sie begeistert waren, dann sagen Sie das bitte den Bewertungsportalen.”

Worauf sollten Berater achten, wenn sie ihre Kunden um Empfehlungen bitten?

Wird zum Beispiel beim Generieren von Empfehlungsadressen zu viel Druck aufgebaut, erhält man meist nur minderwertiges Datenmaterial – oder sogar falsches. Das Gleiche passiert, wenn man als Erpresser (“Wenn Sie mir ein paar Empfehlungsadressen geben, erhalten Sie zusätzlich … .”) oder als Bittsteller agiert.

Wer seinem Gesprächspartner vorjammert, dass er auf Adressen angewiesen ist oder ohne solche Hilfe Probleme bekommt, erntet höchstens Mitleid, aber keine Mundpropaganda.

Gerade im Internet können kleine Fehler große Wellen schlagen. Wie sollte man mit einem “Shitstorm” umgehen?

Uii, das ist eine diffizile Sache, die sich nicht in wenigen Worten erklären lässt. Im schlimmsten Fall bricht eine solche Empörungswelle ohne Vorwarnung innerhalb von Stunden über ein Unternehmen herein. Besser also, man bereitet sich in Zeiten, in denen es keine Krisen gibt, schon mal auf Schlechtwetter vor.

Doch ich möchte auch Entwarnung geben. Nicht jede böse Kundenbemerkung, die ins Web eingestellt wird, führt zu einem Shitstorm. Und nicht jeder Shitstorm hat herbe Reputationsschäden oder massive Umsatzeinbrüche zur Folge. Entscheidend ist allerdings, dass man sich von Anfang an richtig verhält. Dazu gibt es in meinem Buch fünf entscheidende Tipps.

Interview: Julia Böhne

Foto: Anne M. Schüller

Empfehlungsmarketing: Mundpropaganda steht am Anfang des Entscheidungsprozesses

Das neueste Buch von Anne M. Schüler.

Anne M. Schüller ist Keynote-Speaker, mehrfach preisgekrönte Bestsellerautorin und Businesscoach. Die Diplom-Betriebswirtin gilt als Europas führende Expertin für das Empfehlungsmarketing und das Touchpoint Management.

“Das neue Empfehlungsmarketing – Durch Mundpropaganda und Weiterempfehlungen neue Kunden gewinnen”, BusinessVillage 2015, 300 Seiten, 29,80 Euro

ISBN: 978-3-86980-312-9

 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...