17. Oktober 2013, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Google-Vergleichsportal für Kfz-Policen: Schadet sich der Suchgigant selbst?

Was für Branchenkenner ein offenes Geheimnis war, wird nun bald Realität: Google startet ein Kfz-Versicherungsvergleichsportal. Welche Konsequenzen hat der Launch für die Akteure am Markt?

Gastbeitrag von Oliver Hanke, Powerleads

Vergleichsportale

“Ungeklärt ist bisher auch, ob sich wirklich sämtliche Versicherungsanbieter an dem Google-Vergleichsportal beteiligen werden.”

Auf dem Kfz-Versicherungsportal können Nutzer zunächst lediglich Kfz-Versicherungen vergleichen, mittel- bis langfristig sollen weitere Vergleichsmöglichkeiten hinzukommen. Nach Eingabe des passenden Keywords bei Google soll der Nutzer direkt den Vergleichsrechner starten können.

Ein direkter Antrag ist wohl nicht möglich, sondern eine Weitergabe des Leads an den passenden Tarifanbieter. Welche Anbieter mitmachen oder nicht, wird sich zeigen, wenn der Vergleichsrechner online ist.

Google-Portal ein starker Wettbewerber?

Hier und da ist zu hören, dass Versicherungsvermittler und Makler fürchten, dass das neue Google-Versicherungsportal ein starker Wettbewerber sein kann. Diese Befürchtungen sind aus unserer Erfahrung heraus jedoch unbegründet, denn schon heute schließen preisbewusste Konsumenten auf den bekannten Vergleichsportalen ab, hier wird sich lediglich der Marktanteil der Portale zu Gunsten von Google verändern.

Der nicht so preisbewusste oder onlineaffine Verbraucher wird auf eine Beratung durch einen erfahrenen Vermittler nicht verzichten wollen.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Vergleichsportale

Beispiel des Vergleichsportals in UK.

Wie werden sich die Google-Rankings entwickeln?

Zudem ist unklar, wie sich das Ranking der Google Suchergebnisse in Zukunft gestalten wird. Es ist wahrscheinlich, dass das Google-Vergleichsportal bei einer entsprechenden Suchabfrage an zweiter oder dritter Stelle des Rankings erscheint – nicht umsonst spricht die Süddeutsche Zeitung im Falle von Google von einem “Quasimonopol”.

Diese Entwicklungen müssen genau beobachtet werden, denn ein fairer Wettbewerb in unserer Branche erfordert von Suchmaschinen wie Google absolute Neutralität.

Wer beteiligt sich am Google-Vergleichsportal?

Ungeklärt ist bisher auch, ob sich wirklich sämtliche Versicherungsanbieter an dem Google-Vergleichsportal beteiligen werden. Aus dem Markt hört man, dass ein Leadpreis von bis zu 80 Euro aufgerufen wird.

Hier stellt sich die Frage der Wirtschaftlichkeit. Der ein oder andere Anbieter wird hier sicherlich nicht mitmachen. Wo bleibt dann die Objektivität des Vergleichsergebnisses?

Google wird zum Konkurrenten seiner Kunden

Google könnte sich mit dem eigenen Vergleichsportal sogar selbst schaden: Sowohl Versicherungsanbieter als auch Vergleichsportale buchen über den Google-Werbedienst Adwords Werbekampagnen mit hohen Klickpreisen.

Macht sich Google nun mit seinem Vergleichsrechner selbst zum Konkurrenten seiner Werbekunden, kann man gespannt sein, was sich besser rechnet.

Googles Angebote werden umfangreicher – doch wie weit wird das gehen?

Google drängt in immer weitere Bereiche des Internets vor. Die Gefahr, dass sich der Gigant nach und nach als Monopolist für alle relevanten Bereiche des Internets etablieren könnte, ist also durchaus gegeben.

Einen sanften Seitenhieb kann ich mir an dieser Stelle jedoch nicht verkneifen: Der Starttermin für das Google Vergleichsportal musste bereits vom 1. Juli auf September verschoben werden.

Aber auch im September ist der Vergleichsrechner noch nicht online. Auch beim scheinbar allmächtigen Google läuft eben nicht immer alles so, wie es geplant ist. Und die Zeit wird knapp, denn in den letzten beiden Monaten 2013 ist Hochsaison im Kfz-Versicherungsmarkt.

Oliver Hanke ist Geschäftsführer der Internetportale Powerleads und Mister Finance.

Foto: Angela Pfeiffer

1 Kommentar

  1. Interessanter Beitrag.

    Kommentar von NL — 21. Oktober 2013 @ 11:09

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...