23. Juli 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Makler gründen Verein für Apotheken-und Praxisschutz

Eine Gruppe von Versicherungsmaklern hat den Verein “Interessenvereinigung Apotheken- und Praxisschutz” (IAP) ins Leben gerufen. Der Verein soll die professionelle Absicherung der Heilberufe fördern.

Heilberufe: Spezialmakler gründen Interessengemeinschaft

Die Interessenvereinigung soll ein Kompetenz-Netzwerk für die Absicherung von Ärzten, Apothekern und Sanitätshausinhabern bilden.

Erster Vorsitzender des neu gegründeten IAP ist Christian Ring, Makler für Ärzte- und Apotheken aus Dresden. “Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, die professionelle Absicherung akademischer und handwerklicher Heilberufe zu fördern”, erläutert Ring.

Spezialisierung unersetzlich

Das sei nötig, weil vielen Vermittlern die notwendigen Detailkenntnisse fehlen, um eine adäquate Absicherung für diese hochspezialisierten Berufe abbilden zu können, so Ring weiter.

“Selbst für erfahrene Versicherungsspezialisten, die sich jedoch nicht auf Heilberufe spezialisiert haben, ist es oftmals schwer, die Leistungsunterschiede in Angeboten und ihre Relevanz für die Kunden einzuschätzen”, meint Günter Mayrhofer, Makler im Großraum München und zweiter Vorsitzender der IAP.

Zusammenarbeit mit Heilwesennetzwerk

Der Verein stehe allen Versicherungsvermittlern offen, die sich auf Gesundheitsberufe spezialisiert haben oder dieses anstreben. Gemeinsam mit dem Heilwesennetzwerk eG wolle die IAP ein deutschlandweites Berater-Netz aufbauen, sagt IAP-Sprecher Michael Jeinsen, Makler und Buchautor zur Apothekenabsicherung aus Berlin.

Zudem plant die IAP, durch die Bündelung von Spezial-Know-how eine einheitliche Gesprächsbasis mit Versicherungsgesellschaften herzustellen, um für Heilberufler bessere, einfachere, günstigere oder umfassendere Absicherungslösungen zu gestalten.

Zugleich sei es Ziel der IAP aufzuklären und zu helfen, neue Kunden zu gewinnen. Ergänzend solle die Fach-Öffentlichkeit durch den Verein verstärkt über die berufsspezifischen Risiken im Gesundheitsbereich informiert werden. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

PKV-Versicherungspflichtgrenze: Die Messlatte wird höher gelegt

Auch im kommenden Jahr wird die Hürde für den Wechsel in die private Krankenversicherung für Arbeitnehmer höher. Nach dem Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2021 aus dem Bundesarbeitsministerium soll die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem kommenden Jahr 64.350 Euro betragen – ein Plus von 1.800 Euro (2020: 62.550 Euro) oder fast drei Prozent. Das sorgt für Unmut beim PKV-Verband.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Nordamerika führend bei grünen Startups

Startups, deren Geschäftsmodell die Dekarbonisierung der Wirtschaft im Fokus haben, haben im Zeitraum von 2013 bis 2019 insgesamt 60 Milliarden US-Dollar von Investoren eingesammelt.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...