8. Juli 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittler: Registrierungen sinken weiter

Immer weniger Versicherungs- und Finanzanlagenvermittler sind in Deutschland aktiv. Die neuesten Zahlen der jeweiligen Register des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) belegen einen deutlichen Vermittlerschwund im Vergleich zum Vorjahr.

Vermittlerschwund geht weiter

Aktuell sind 7.300 Versicherungsmittler weniger bei der DIHK registriert als vor einem Jahr. Die Zahl der Finanzanlagenvermittler hat sich um 5.000 reduziert.

Die Zahl der Versicherungsvermittler der im Vermittlerregister der DIHK eingetragenen Versicherungsvermittler ist von 237.813 gesunken (Stand: 31. März 2015) auf  235.477 (Stand: 01. Juli 2015) gesunken. Damit sind aktuell rund 7.300 Versicherungsvermittler weniger als noch vor einem Jahr im DIHK-Register eingetragen.

Makler mit kleinem Plus

Insbesondere bei den gebundenen Versicherungsvertretern gibt es im Jahresvergleich einen starken Rückgang von 162.106 auf 154.736. Die Zahl der Versicherungsvertreter mit Erlaubnis ist hingegen von 30.635 auf 30.375 nur leicht gesunken.

Die Versicherungsmakler konnten gegen den Trend sogar noch leicht zulegen, derzeit sind 46.674 (31. März 2015: 46.693) Makler im Vermittlerregister eingetragen (30. Juni 2014: 46.585). Auch die Zahl der Versicherungsberater ist im Vergleich zum Vorjahr leicht von 281 auf 301 gestiegen.

Zuwachs bei Honorarberatern

Die Anzahl der registrierten Finanzanlagenvermittler hat in den letzten drei Monaten ganz leicht zugenommen. Zum 31. März waren laut DIHK 35.917 Vermittler im Register erfasst; aktuell sind es 36.048. Im Vorjahr waren mit 41.057 jedoch noch (Stand: 30. Juni 2014) 5.009 Vermittler mehr registriert.

Eine leichte Zunahme lässt sich im Honorar-Finanzanlagenberaterregister ablesen. Insgesamt sind dort zur Zeit 100 Honorarberater mit einer Erlaubnis gemäß Paragraf 34h Gewerbeordnung registriert (31. März 2015: 94). Zum 30. September 2014 waren es 45. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...