15. Juli 2015, 11:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hitliste der Finanzvertriebe: DVAG an der Spitze

Auch in der 25. Cash.-Hitliste der Finanzvertriebe konnte sich die DVAG an die erste Stelle setzen. Generell lässt sich bei den Allfinanzvertrieben ein Aufwärtstrend erkennen: Ein Großteil der Unternehmen, die ihre Zahlen an Cash. gemeldet haben, konnte 2014 bei den Provisionserlösen zulegen.

Hitliste der Finanzvertriebe

Auch in der diesjährigen Cash.-Hitliste der Finanzvertriebe liegt die DVAG bei den Provisionserlösen ganz vorn.

Hatte die DVAG noch im letzten Jahr einen leichten Umsatzrückgang von fast fünf Prozent verbuchen müssen, liegt sie mit Provisionserlösen von 1190,5 Millionen Euro für das Jahr 2014 unangefochten an der Spitze der 25. Cash.-Hitliste der Finanzvertriebe.

Mit einem Zuwachs von 5,32 Prozent hat der Allfinanzvertrieb im vergangenen Jahr höhere Provisionserlöse als 2012 erzielt.

2014: Positive Geschäftsentwicklung

Auch die übrigen Marktakteure können zufrieden sein: Die Mehrheit der befragten Unternehmen konnte 2014 die Provisionserlöse steigern.

Damit bestätigt sich die Prognose vieler Marktteilnehmer aus dem vergangenen Jahr, die trotz anhaltender Marktbelastungen von einer positiven Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 ausgingen.

So haben lediglich zwei der zehn umsatzstärksten Allfinanzvertriebe im letzten Jahr weniger Provisionserlöse erzielt als im Vorjahr. Mit Provisionserlösen von 262,1 Millionen Euro steht bei der Postbank Finanzberatung ein Rückgang von 5,31 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Seit der aktuellen Erhebung werden auch die Erlöse der Tochter Postbank Immobilien einbezogen, so dass sich für das Vorjahr korrigierte Provisionserlöse von 276,8 Millionen Euro ergeben, auf deren Grundlage die prozentuale Veränderung berechnet wurde.

Hitliste der Finanzvertriebe

Hitliste der testierten Erlöse von Allfinanzvertrieben: Die Mehrheit der Allfinanzvertriebe konnte im vergangenen Jahr einen Zuwachs bei den Provisionserlösen erzielen.

Vom Minus ins Plus

Der andere Top-Ten-Allfinanzvertrieb, der im letzten Jahr ein Minus bei den Provisionserlösen verkraften musste, ist Bonnfinanz. Die Provisionseinnahmen der Zurich-Tochter fielen von 69,7 Millionen Euro um 8,34 Prozent auf 63,9 Millionen Euro. Auch sie ist dadurch einen Rang in der Hitliste abgestiegen und belegt nun Platz acht.

Seite zwei: Dr. Klein: Größter Sprung bei Provisionserlösen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

PKV-Versicherungspflichtgrenze: Die Messlatte wird höher gelegt

Auch im kommenden Jahr wird die Hürde für den Wechsel in die private Krankenversicherung für Arbeitnehmer höher. Nach dem Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2021 aus dem Bundesarbeitsministerium soll die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem kommenden Jahr 64.350 Euro betragen – ein Plus von 1.800 Euro (2020: 62.550 Euro) oder fast drei Prozent. Das sorgt für Unmut beim PKV-Verband.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Nordamerika führend bei grünen Startups

Startups, deren Geschäftsmodell die Dekarbonisierung der Wirtschaft im Fokus haben, haben im Zeitraum von 2013 bis 2019 insgesamt 60 Milliarden US-Dollar von Investoren eingesammelt.

mehr ...

Berater

Bonner Spitzentreffen: “Regulierungen ad acta legen”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), die Vorstände des Arbeitskreises Vertretervereinigungen der Deutschen Assekuranz (AVV) und die Vorstände der Vertretervereinigungen haben auf ihrem diesjährigen Spitzentreffen die Bonner Erklärung verabschiedet. Das Motto: “Gestärkt aus der Krise”.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...