16. Januar 2015, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nur der Umsatz zählt: Vom Ende der Ausreden

Die wirtschaftliche Großwetterlage, der Gesetzgeber, der immer härtere Wettbewerb, die Online-Konkurrenz, etc. – Gründe lassen sich schnell finden, wenn das letzte Jahr nicht so gut lief wie beabsichtigt. Nur: Bringt Sie das wirklich weiter?

Die Rankel-Kolumne

Kundenakquisition

“Kundenakquisition rangiert in der Beliebtheit bei manchen Verkäufern irgendwo zwischen Steuererklärung und Zahnarztbesuch. Wirkliches Wachstum ist jedoch nur möglich, wenn Sie auch attraktive neue Kunden gewinnen.”

Manche Verkäufer leben zu Jahresbeginn in einer Art Niemandsland, in einer aktionsfreien Zone zwischen “Warum es letztes Jahr nicht so toll lief” und “Warum das nächste Jahr garantiert bombastisch wird!”

Diffuser Optimismus

Die mäßigen Ergebnisse der Vergangenheit werden mit unglücklichen Umständen erklärt, die Zukunft wird mit diffusem Optimismus verklärt. Dieses Spiel lässt sich problemlos Jahr für Jahr wiederholen, doch ein Weg zu mehr Umsatz ist das nicht.

Wer seine Umsätze steigern will, muss auch dahin blicken, wo es weh tut: auf die eigene Verantwortung. Was hatte man sich alles vorgenommen für das letzte Jahr? Wo blieb es beim reinen Vorsatz? Wo war man inkonsequent? Was hat sich bewährt, was nicht?

Was wollen Sie im neuen Jahr anders machen?

Zukunft braucht Herkunft, heißt es so schön, und wer tatsächlich mehr verdienen will, muss alte Fehler abstellen und neue Vorsätze in die Tat umsetzen. Ein erster Schritt in diese Richtung ist eine schriftliche Zielplanung, die neben einem plausiblen (!) Umsatzziel auch die strategischen Maßnahmen umfasst, die zu diesem Ziel führen sollen.

Was wollen Sie im neuen Jahr anders machen als im letzten, um andere Ergebnisse zu erzielen? Lieber wenige konkrete Maßnahmen, die Sie tatsächlich ergreifen und beibehalten, als viele schöne Ideen, die es nicht bis in Ihren Alltag schaffen!

Seite zwei: Abschlüsse statt Absichten

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenversicherung: Coronakrise lässt Reserve sinken

Infolge der Coronakrise sinkt nach einer Schätzung der Rentenversicherung die Rücklage der Rentenkasse. Die Versicherung sieht aber begrenzte Auswirkungen durch die Krise, da auch während des Bezugs von Kurzarbeitergeld und Arbeitslosengeld I Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt würden.

mehr ...

Immobilien

CDU und FDP reichen Verfassungsklage gegen Mietendeckel in Berlin ein

Der Mietendeckel in Berlin wird zum Fall für das Landesverfassungsgericht. Die Fraktionen von CDU und FDP im Abgeordnetenhaus reichen am Montag ihre schon seit längerem in Aussicht gestellte Normenkontrollklage beim Verfassungsgerichtshof ein.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Gold die einzig wahre Währung ist: Fünf Gründe für das Edelmetall

„Papier wird zu Papier, nur Gold bleibt Geld. Alles andere ist Kredit“ – so der US-amerikanische Unternehmer und einflussreichste Privatbankier seiner Zeit, John Pierpont Morgan (1837–1913). Ist da etwas dran? Ist die Zeit des Papiergeldes nur eine Epoche, die des Goldes jedoch von ewiger Dauer? Und ist Gold in der Finanzwelt auf lange Sicht das Einzige, was glänzt? Aurimentum, Spezialist für Goldanlagen per Ratenkauf, nennt fünf Gründe, welche die Theorie von J.P. Morgan bestätigen.

mehr ...

Berater

Corona drückt Preise für Maklerunternehmen nicht

Den Makler Nachfolger Club e.V. erreichen im Moment einige Anfragen, ob und wie sich die Kaufpreise für Maklerunternehmen und Bestände in Zeiten der Corona-Pandemie verändern. Vorstand Oliver Petersen kommentiert die aktuelle Marktsituation.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia: Neun der zwölf Fonds trotz Corona im Plan

Der Immobilienkonzern Patrizia AG meldet einen weitgehend prognosegemäßen Verlauf seiner Fonds für private und semiprofessionelle Anleger. In drei Fällen wird ein Teil der möglichen Ausschüttung für 2019 jedoch Corona-bedingt zurückgehalten.

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...