Anzeige
Anzeige
29. Juli 2015, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Makler setzen auf interne Nachfolgeplanung

Deutsche Makler sind im Durchschnitt 55 Jahre alt und wollen ihre Tätigkeit noch zwölf Jahre fortsetzen, so eine aktuelle Umfrage. Als Nachfolgelösung bevorzugen es die befragten Makler demnach, ihren Nachfolger im eigenen Unternehmen aufzubauen.

Makler wollen Nachfolger selbst finden

Makler ziehen eine interne Nachfolgeplanung dem Unternehmens- beziehungsweise Bestandsverkauf vor.

Die Schutzvereinigung deutscher Vermittler von Versicherungen und anderen Finanzdienstleistungen e.V. (SDV) hat 229 Versicherungsmakler rund um das Thema “Bestands- und Unternehmensverkauf” befragt.

Makler bevorzugen “selbstgezogenen” Nachfolger

Die Umfrage bestätigt das hohe Durchschnittsalter in der Maklerschaft: Es liegt demnach bei 55 Jahres. Vor diesem Hintergrund ist es auch wenig überraschendm dass die  heute tätigen Versicherungsmakler in durchschnittlich zwölf Jahren ihre Tätigkeit aufgeben wollen.

Die beste Strategie für ihre Ausstieg aus dem Berufsleben, sehen die meisten Makler der Umfrage zufolge in einer internen Nachfolgeregelung. 43 Prozent der Befragten wünschen sich demnach, einen Nachfolger selbst systematisch aufzubauen. Rund ein Drittel der Makler bevorzugen hingegen einen Bestandsverkauf.

Makler nicht auf Bestandsverkauf vorbereitet

Die Makler sind der Studie zufolge bisher nicht auf einen Bestandsverkauf vorbereitet. So hat die Hälfte der Befragten bei weniger als 20 Prozent der Kunden eine schriftliche Genehmigung hinsichtlich der Weitergabe der Kundendaten eingeholt.

Zwei Drittel der Betroffenen geben zudem an, auch nicht ausreichend zu den Möglichkeiten der Bestandsübertragung und zur eigenen Ruhestandsplanung informiert zu sein. Allerdings bereitet der Umfrage zufolge knapp ein Fünftel (19 Prozent) bereits den Bestands- beziehungsweise Unternehmensverkauf vor.

SDV-Vorstand Christian Henseler glaubt, dass – angesichts der Vielzahl an Maklern, die ihre Tätigkeit in den nächsten Jahren aufgeben wollen – die Verkaufserlöse für insbesondere kleine Versicherungsbestände in den nächsten Jahren wohl weiter deutlich zurückgehen dürften. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...