7. April 2014, 13:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unternehmensnachfolge: Früh geplant ist halb gewonnen

Die Gestaltung einer optimalen Unternehmens-Nachfolge ist nicht nur emotional, sondern auch betriebswirtschaftlich und rechtlich sehr komplex. Ohne frühzeitige Weichenstellung kann eine Fortführung leicht scheitern. Doch was sind die größten Fallstricke?

Gastbeitrag von Thomas Münzel, New Bizz

Unternehmensnachfolge-muenzel in Unternehmensnachfolge: Früh geplant ist halb gewonnen

Ohne rechtzeitige Weichenstellung scheitert eine Fortführung aufgrund der nicht vorhandenen, gesetzlich geforderten Qualifikation. Viele Versicherer stellen in diesem Fall die Courtagezahlungen ein.

Sich auf den längsten Urlaub des Lebens freuen – die Rentenzeit – das betrifft nicht nur normale Arbeitnehmer, sondern auch selbständige Versicherungsmakler und Agenturisten. Nach empirischen Untersuchungen beträgt das Durchschnittsalter der Versicherungsmakler und Finanzdienstleister bei verschiedenen Versicherern ca. 55 Jahre.

Immer weiter steigende rechtliche und administrative Anforderungen an die Vermittler machen ein “nebenbei Weitermachen” für Makler im Rentenalter nahezu unmöglich. Grund genug, sich rechtzeitig mit dem Thema Unternehmensnachfolge zu beschäftigen. Studien zufolge haben sich jedoch mehr als die Hälfte der Unternehmer in der Finanzdienstleistung darüber noch keine Gedanken gemacht.

Unternehmensnachfolge: Frühe Planung ist die halbe Miete

Ein Jahrzehnte lang aufgebauter Versicherungsbestand wird nur dann ein effektiver und kalkulierbarer Teil der Altersversorgung, wenn sich ein geeigneter und solventer Nachfolger lokalisieren lässt.

Sofern der Bestand nicht veräußert werden soll, sollte der Prozess der Unternehmensübergabe so früh wie möglich vorbereitet werden – gleichgültig, ob das Unternehmen innerhalb oder außerhalb der Familie übergeben werden soll.

Für das gesamte Procedere sollte ein Zeithorizont von mindestens drei bis fünf Jahren eingeplant werden. So hat man genügend Zeit, sich umfassend zu informieren, zu planen, Alternativen zu prüfen und die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Die größten Fallstricke

Nach Schätzungen finden fast 50 Prozent der Senior-Unternehmer keinen passenden Nachfolger. Häufige Gründe sind eine fehlende Qualifikation oder die Unterschätzung der Herausforderungen an den komplexen Übergabe- und Übernahmeprozess. Im Folgenden wird beschrieben, auf welchen Punkten Ihr Augenmerk liegen sollte.

Finanzielle Rahmenbedingungen exakt definieren

Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihr Vermögen und die eigene Altersversorgung, damit die finanziellen Rahmenbedingungen exakt definiert sind. Hilfreich ist dafür eine frühzeitige Bestands- und Unternehmensbewertung, die dann die Basis für die Nachfolgeregelung darstellt.

Nicht nur die betriebswirtschaftliche Konzeption ist zu bewältigen, sondern auch die rechtliche und steuerliche Optimierung der Betriebsübergabe, zum Beispiel Gesellschaftsverträge und weitere Umstrukturierungsmöglichkeiten.

Seite zwei: Lassen Sie sich unterstützen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...