Anzeige
Anzeige
16. Januar 2015, 16:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil: VSH-Versicherer muss Pflichtverletzung beweisen

Verweigert ein Vermögensschadenhaftpflichtversicherer dem Versicherungsnehmer seine Leistung und begründet dies mit einer wissentlichen Pflichtverletzung des Versicherten, muss der Versicherer dies beweisen. Den Versicherungsnehmer trifft lediglich eine sekundäre Darlegungslast.

Pflichtverletzung

Der Vermögensschadenhaftpflichtversicherer muss die Pflichtverletzung des Versicherten beweisen.

In dem vorliegenden Streitfall hat der Versicherungsnehmer einer Vermögensschadenhaftpflichtversicherung (VSH), ein Insolvenzverwalter, die Geschäfte für eine in finanzielle in Schieflage geratene Firma weitergeführt.

Gegenüber eines Lieferanten sicherte er schriftlich ausdrücklich den Ausgleich von Neuforderungen zu.

Versicherter muss Schadensersatz leisten

Der Lieferant belieferte die Firma weiter. Als der Insolvenzverwalter allerdings kurz darauf dem Insolvenzgericht ein unzureichend vorhandenes Vermögen seiner Firma anzeigt, klagt der Insolvenzverwalter des Lieferanten auf Schadensersatz. Die Verurteilung hierzu ist rechtskräftig.

Daraufhin wendet sich der VSH-versicherte Insolvenzverwalter an seinen Versicherer und verlangt Versicherungsschutz für die Forderung des Schadensersatzes.

Beweispflicht trifft Versicherer

In seinem aktuellen Urteil vom 17. Dezember 2014 (IV ZR 90/13) konstatiert der BGH, dass die Beweispflicht des Ausschlussgrundes einer wissentlichen Pflichtverletzung des Versicherten den Versicherer trifft.

Der Versicherer muss Anknüpfungstatsachen vortragen, die als schlüssige Indizien für eine wissentliche Pflichtverletzung betrachtet werden können. Erst dann obliegt es dem Versicherungsnehmer Umstände aufzuzeigen, warum die vorgetragenen Indizien keine wissentliche Pflichtverletzung begründen, so der BGH in seinem Urteil.

Der BGH hebt damit das Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Celle auf und verweist den Fall zurück an das Berufungsgericht. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...