Anzeige
Anzeige
18. Dezember 2015, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Robo-Advisors, Fintechs & Co.: Makler sehen keine Bedrohung

Makler fühlen sich durch die steigende Zahl an Fintechs nicht bedroht. So das Ergebnis einer Umfrage für die der Maklerverbund Fondskonzept seine Makler-Partner befragt hat. Auch so genannte Robo-Advisors mit einer automatisierten Produktempfehlung stoßen bei den Befragten demnach auf Ablehnung.

Robo-Advisors, Fintechs & Co.: Makler sehen keine Bedrohung

Makler fühlen sich der Studie zufolge durch die steigende Zahl an Fintechs nicht bedroht.

66 Prozent der befragten Makler glauben nicht, dass Fintechs oder Fintech-Discounter für Finanzprodukte eine Gefahr für ihr Geschäftsmodell darstellen könnten. Fondskonzept hat seine 2.500 Maklerpartner von Mitte November bis Mitte Dezember 2015 befragt.

Zusammenspiel von persönlicher Beratung und digitaler Vertriebsunterstützung

85 Prozent der Befragten gaben an, auf Robo-Advisors mit einer automatisierten Produktempfehlung anhand eines vorgegebenen Algorithmus für die Bedarfs- und Risikoanalyse des Kunden in der Beratung verzichten zu können.

“Wir definieren digitale Angebote vor allem als methodische Kompetenz, die im Alleingang zu keinen Mehrwerten für Berater und ihre Kunden führt”, betont auch Hans-Jürgen Bretzke, Vorstand der Fondskonzept AG. Erst das aktive Zusammenspiel von persönlicher Beratung und digitaler Vertriebsunterstützung bringe  die jeweiligen Stärken in einem integrierten Gesamtkonzept zusammen.

“Finanztechnologie ist eine große Innovation im Hinblick auf mehr Effizienz und Zeitersparnis für alle Beteiligten der Wertschöpfungskette, wenn sie bei den richtigen Kunden richtig eingesetzt wird. Technische Anwendungen dürfen nicht nur angeboten, sie müssen bei den allermeisten Kunden auch moderiert werden”, resümiert Bretzke. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...