16. Juni 2015, 12:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Vergütungsform sagt nichts über Beratungsqualität aus”

Noch fristet die Honorarberatung hierzulande ein Nischendasein. Könnte ihr eine “Aufklärungskampagne” zum Durchbruch verhelfen?

Dies könnte ihr zwar zu mehr Bekanntheit verhelfen. Ob sie dann jedoch stärker nachgefragt wird, ist nicht gesagt. Auch stellt sich die Frage, wieweit der Gesetzgeber hier in den Markt eingreifen sollte.

Inwieweit wird es langfristig ein gleichwertiges Nebeneinander der beiden Vergütungsformen geben?

Sicherlich wir die Honorarberatung weiter Marktanteile gewinnen. Ob sie – ohne deutliche Eingriffe des Gesetzgebers, wie zu Beispiel bis hin zu einem Provisionsverbot in Großbritannien – aber einen Markanteil von 50 Prozent und mehr erlangen wird, würde ich infrage stellen. Letztlich trifft die Vergütungsform auch keine Aussage über die Beratungsqualität, welche von entscheidender Bedeutung ist.

Kritiker argumentieren oftmals damit, dass Honorarberatung nur etwas für Wohlhabende sei. Halten Sie diesen Einwand für gerechtfertigt?

Dies ist eher generell die Frage, wer sich Beratung leisten kann. Es ist ja nicht so, dass man mit Honorarberatung immer etwas sparen kann. Denn Berater wollen und müssen unabhängig von der Vergütungsmodalität für Beratungsleistungen bezahlt werden. Wenn also ein Honorar immer und in einer bestimmten Höhe – unabhängig davon, ob eine Beratung zum Produktabschluss führt – anfällt, schreckt dies sogenannte Retail-Kunden häufig ab. Dies zeigt sich beispielsweise im Zuge der Retail Distribution Review in Großbritannien, wo insbesondere Kleinanleger nicht mehr auf Beratung zurückgreifen. Und auch in Deutschland fokussiert beispielsweise eine Quirin Bank das Private-Banking-Segment. Ein Private Banking-Kunde mit einem höheren Ertragspotenzial ist sowohl für den auf Provisions- als für den auf Honorarbasis tätigen Berater attraktiver als ein Retail-Kunde. Hier zeigt aber auch unsere Studie, dass die typische Private- Banking-Klientel über eine wesentlich bessere finanzielle Allgemeinbildung verfügt und die Konditionen – ob als Honorar oder Provision – häufig auf Augenhöhe mit ihren Beratern verhandelt.

Interview: Julia Böhne

Foto: EBS

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Freut mich das es endlich offiziell ist

    Kommentar von Jan Lanc — 16. Juni 2015 @ 18:13

Ihre Meinung



 

Versicherungen

‘Spiegel’: Hunderttausende Rentner verzichten auf Grundsicherung

Viele Rentner mit wenig Geld verzichten nach einem “Spiegel”-Bericht auf staatliche Unterstützung, die ihnen zustünde. Von deutlich mehr als einer Million Senioren, die Anspruch auf die sogenannte Grundsicherung im Alter hätten, bezögen nur 566 000 diese Leistung, berichtet das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf eine noch unveröffentlichte Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

mehr ...

Immobilien

Wo eine Immobilienblase droht

München hat den am stärksten überbewerteten Immobilienmarkt weltweit – das hat eine aktuelle Studie der Schweizer Großbank UBS ergeben.

mehr ...

Investmentfonds

Die Folgen der Einhornplage

In den vergangenen Monaten haben sich sogenannte Value-Aktien im Vergleich zu Growth-Titeln dramatisch schwach entwickelt. Die Gründe und wie es weitergeht.

mehr ...

Berater

Financial Modeling für Start-ups: Erfolg bei Finanzierungsrunden

Zu den kritischen Erfolgstreibern bei Start-ups zählen nicht nur bahnbrechende Ideen und innovative Produkte, sondern auch ein solides umfassendes Konzept – der Business Plan. Er wird regelmäßig in einem Finanzmodell in Excel zusammengefasst und insbesondere bei Finanzierungsrunden von den potenziellen Investoren unter die Lupe genommen. Für ein zielführendes Pitch Deck oder für eine erfolgreiche Finanzierungsrunde sollte das Finanzmodell entsprechend der „goldenen Regeln” des Financial Modeling aufgebaut werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsstart für Projekt “Pandion Midtown” in Berlin

Auf dem Areal des früheren „Böhmischen Brauhauses“ an der Landsberger Allee in Berlin-Friedrichshain sollen bis 2023 insgesamt 406 Eigentumswohnungen sowie 30 öffentlich geförderte Mietwohnungen entstehen. Darüber hinaus ist der Bau einer Kindertagesstätte geplant.

mehr ...

Recht

BGH soll Gebührenstreit um Paypal und Sofortüberweisung klären

Der Streit um die Rechtmäßigkeit von Gebühren für Paypal-Zahlungen und Sofortüberweisungen wird aller Voraussicht nach erst vom Bundesgerichtshof (BGH) endgültig geklärt werden.

mehr ...