16. Juni 2015, 12:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Vergütungsform sagt nichts über Beratungsqualität aus”

Noch fristet die Honorarberatung hierzulande ein Nischendasein. Könnte ihr eine “Aufklärungskampagne” zum Durchbruch verhelfen?

Dies könnte ihr zwar zu mehr Bekanntheit verhelfen. Ob sie dann jedoch stärker nachgefragt wird, ist nicht gesagt. Auch stellt sich die Frage, wieweit der Gesetzgeber hier in den Markt eingreifen sollte.

Inwieweit wird es langfristig ein gleichwertiges Nebeneinander der beiden Vergütungsformen geben?

Sicherlich wir die Honorarberatung weiter Marktanteile gewinnen. Ob sie – ohne deutliche Eingriffe des Gesetzgebers, wie zu Beispiel bis hin zu einem Provisionsverbot in Großbritannien – aber einen Markanteil von 50 Prozent und mehr erlangen wird, würde ich infrage stellen. Letztlich trifft die Vergütungsform auch keine Aussage über die Beratungsqualität, welche von entscheidender Bedeutung ist.

Kritiker argumentieren oftmals damit, dass Honorarberatung nur etwas für Wohlhabende sei. Halten Sie diesen Einwand für gerechtfertigt?

Dies ist eher generell die Frage, wer sich Beratung leisten kann. Es ist ja nicht so, dass man mit Honorarberatung immer etwas sparen kann. Denn Berater wollen und müssen unabhängig von der Vergütungsmodalität für Beratungsleistungen bezahlt werden. Wenn also ein Honorar immer und in einer bestimmten Höhe – unabhängig davon, ob eine Beratung zum Produktabschluss führt – anfällt, schreckt dies sogenannte Retail-Kunden häufig ab. Dies zeigt sich beispielsweise im Zuge der Retail Distribution Review in Großbritannien, wo insbesondere Kleinanleger nicht mehr auf Beratung zurückgreifen. Und auch in Deutschland fokussiert beispielsweise eine Quirin Bank das Private-Banking-Segment. Ein Private Banking-Kunde mit einem höheren Ertragspotenzial ist sowohl für den auf Provisions- als für den auf Honorarbasis tätigen Berater attraktiver als ein Retail-Kunde. Hier zeigt aber auch unsere Studie, dass die typische Private- Banking-Klientel über eine wesentlich bessere finanzielle Allgemeinbildung verfügt und die Konditionen – ob als Honorar oder Provision – häufig auf Augenhöhe mit ihren Beratern verhandelt.

Interview: Julia Böhne

Foto: EBS

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Freut mich das es endlich offiziell ist

    Kommentar von Jan Lanc — 16. Juni 2015 @ 18:13

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LV1871: Grundrente löst Problem der Altersarmut nicht

Nach monatelangem Streit hat das Bundeskabinett heute die Grundrente beschlossen. Rund 1,3 Millionen Bundesbürger mit kleinen Renten sollen ab 2021 einen Aufschlag auf ihre Rente erhalten. Doch: Die Grundrente löst das Problem der Altersarmut nicht nachhaltig.

mehr ...

Immobilien

Mehrheit der Deutschen findet: Es wird zu wenig gebaut

Mehr als zwei Drittel der Deutschen (71 Prozent) finden, dass zu wenig Wohnraum geschaffen wird. Als größte Hindernisse sehen sie neben zu hohen Baukosten, einem Mangel an Bauland und zu strengen Bauvorschriften fehlende staatliche Anreize und einen Fachkräftemangel im Handwerk. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Teilnehmern hervor, die Statista im Auftrag von Interhyp durchgeführt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Check24: Banker nehmen die höchsten Kredite auf

Wer in der Finanz- und Versicherungsbranche arbeitet, leiht sich im Schnitt am meisten Geld. Banker und Versicherungskaufleute nehmen durchschnittlich Kredite in Höhe von 15.434 Euro auf. Das sind 25 Prozent mehr als in der letztplatzierten Branche.

mehr ...

Berater

Einkommen: Akademiker überholen Menschen mit Ausbildung spät

Ein Studium hat sich laut einer neuen Studie gegenüber einer Ausbildung finanziell erst mit Mitte 30 gelohnt. Bis zu einem Alter von 35 verdienten Menschen mit Ausbildung in ihrem bisherigen Arbeitsleben insgesamt durchschnittlich mehr als Akademiker.

mehr ...

Sachwertanlagen

Medienbericht: P&R-Gründer Heinz Roth verstorben

Heinz Roth, der Gründer des insolventen Containeranbieters P&R, ist einem Bericht zufolge schon Mitte Dezember letzten Jahres im Alter von 77 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben. 

mehr ...

Recht

BGH: Händler haftet nicht für Kundenbewertungen auf Amazon

Ein Händler haftet grundsätzlich nicht für Kunden-Bewertungen auf Amazon. Dies entschied am Donnerstag der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Damit unterlag in letzter Instanz der Verband Sozialer Wettbewerb (VSW), der erreichen wollte, dass Bewertungen zu einem Tape gelöscht werden.

mehr ...