Anzeige
Anzeige
2. Dezember 2015, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erfolgsfaktor Verhalten

Verkaufen ist ein Verhaltensberuf, meint Klaus-J. Fink. In seinem Gastbeitrag erläutert der Vertriebsexperte, warum Wissen und Verhalten Hand in Hand gehen müssen, um erfolgreiches Verkaufen zu ermöglichen.

Verhalten

“Wer in seinem Argumentationsköcher über zahlreiche kreative Musterformulierungen verfügt, gewinnt an Sicherheit und Souveränität und greift im Kundengespräch flexibel auf den treffendsten Argumentationspfeil zurück.”

Verkaufen ist ein Verhaltens-, kein Wissensberuf. Konkret bedeutet das, dass Sie sich durchaus einen großen Wissensschatz über Ihre Branche oder den angebotenen Service zulegen können.

Aus Wissen Kapital schlagen

Kommen Sie jedoch niemals auf den Gedanken, dass Sie dieses Wissen dem Kunden auch nur einen Schritt näher bringt. Zwar schätzen wir alle den Rat eines Experten, doch mit Wissen muss man vorsichtig umgehen.

Wichtiger als das reine Wissen ist die Fähigkeit, Kapital daraus zu schlagen, indem man an den Kunden denkt. Das ist eine klassische Soft Selling-Taktik: Zuallererst versuchen wir, durch die Augen des Kunden zu sehen, um das Problem aus seiner Perspektive zu erfassen und zu lösen.

Wissen zu besitzen, erfüllt uns mit Stolz. Natürlich brauchen Sie eine gewisse Menge an Fachwissen, um eine Leistung oder einen Service angemessen verkaufen zu können. Viel wichtiger ist jedoch Ihr Auftreten und Verhalten.

Die Zeit Ihres Kunden ist Ihnen wichtig

Das beginnt schon lange vor dem Gespräch: Angenommen, Sie können absehen, dass Sie sich etwas verspäten werden. Natürlich zücken Sie das Smartphone und schreiben Ihrem Kunden – dessen Nummer Sie sich vorher notiert haben – eine SMS oder WhatsApp-Nachricht, um sich zu entschuldigen.

An und für sich fallen die paar Minuten kaum ins Gewicht. So signalisieren Sie Ihrem Kunden jedoch, dass seine Zeit auch Ihnen wichtig ist: Er muss nicht ungeduldig ausharren und sich fragen, ob Sie überhaupt kommen, sondern weiß, dass Sie bereits auf dem Weg sind.

Das Gespräch beginnt entspannt, Ihr Kunde nimmt Sie (trotz des Zuspätkommens) als verlässlich und zuvorkommend wahr. Vergessen Sie niemals, wie wichtig das erste Zusammentreffen ist. Wenn Sie hier versagen, werden Sie viel, viel Arbeit investieren müssen, um das unvorteilhafte Bild in den Augen Ihres Kunden zu beseitigen – falls Sie eine solche Chance überhaupt bekommen.

Seite zwei: Verhaltensaspekte im Griff

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Neue Arzneimittel teuer mit wenig Innovationskraft

Die Preise für neue Arzneimittel steigen nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) sprunghaft, während ihre Innovationskraft den Erwartungen nicht gerecht wird. Das geht aus dem “Innovationsreport 2017” der TK hervor, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise in Deutschland

Fehlende Grundstücke und fehlendes Baurecht sind nach einer neuen Studie des Bundes die entscheidende Hürde für bezahlbare neue Wohnungen in Deutschlands Großstädten. Vor allem in den Metropolen trage auch Grundstücksspekulation dazu bei, die Preise in die Höhe zu treiben.

mehr ...

Investmentfonds

Bundestagswahl alles andere als ein Non-Event für die Märkte

Nach Meinung des Vermögensverwalters Blackrock setzt die Bundestagswahl den entscheidenden Rahmen, innerhalb dessen zumindest in den nächsten vier Jahren das Wohl und Wehe auch für die Kapitalanlage entschieden wird.

mehr ...

Berater

Nachfolgeplanung: Den richtigen Partner finden

Nachfolgeplanung ist für Makler von existenzieller Bedeutung. Zum einen müssen sie die Betreuung ihrer Kunden und das eigene finanzielle Auskommen im Ruhestand absichern und zum anderen für den Notfall vorsorgen. Hierauf sollten sie sich möglichst frühzeitig vorbereiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Investitionen in Pflegeheime für US-Senioren

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert in einen institutionellen Zielfonds mit der Fokussierung auf Pflegeeinrichtungen in den USA.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...