2. Dezember 2015, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erfolgsfaktor Verhalten

Verkaufen ist ein Verhaltensberuf, meint Klaus-J. Fink. In seinem Gastbeitrag erläutert der Vertriebsexperte, warum Wissen und Verhalten Hand in Hand gehen müssen, um erfolgreiches Verkaufen zu ermöglichen.

Verhalten

“Wer in seinem Argumentationsköcher über zahlreiche kreative Musterformulierungen verfügt, gewinnt an Sicherheit und Souveränität und greift im Kundengespräch flexibel auf den treffendsten Argumentationspfeil zurück.”

Verkaufen ist ein Verhaltens-, kein Wissensberuf. Konkret bedeutet das, dass Sie sich durchaus einen großen Wissensschatz über Ihre Branche oder den angebotenen Service zulegen können.

Aus Wissen Kapital schlagen

Kommen Sie jedoch niemals auf den Gedanken, dass Sie dieses Wissen dem Kunden auch nur einen Schritt näher bringt. Zwar schätzen wir alle den Rat eines Experten, doch mit Wissen muss man vorsichtig umgehen.

Wichtiger als das reine Wissen ist die Fähigkeit, Kapital daraus zu schlagen, indem man an den Kunden denkt. Das ist eine klassische Soft Selling-Taktik: Zuallererst versuchen wir, durch die Augen des Kunden zu sehen, um das Problem aus seiner Perspektive zu erfassen und zu lösen.

Wissen zu besitzen, erfüllt uns mit Stolz. Natürlich brauchen Sie eine gewisse Menge an Fachwissen, um eine Leistung oder einen Service angemessen verkaufen zu können. Viel wichtiger ist jedoch Ihr Auftreten und Verhalten.

Die Zeit Ihres Kunden ist Ihnen wichtig

Das beginnt schon lange vor dem Gespräch: Angenommen, Sie können absehen, dass Sie sich etwas verspäten werden. Natürlich zücken Sie das Smartphone und schreiben Ihrem Kunden – dessen Nummer Sie sich vorher notiert haben – eine SMS oder WhatsApp-Nachricht, um sich zu entschuldigen.

An und für sich fallen die paar Minuten kaum ins Gewicht. So signalisieren Sie Ihrem Kunden jedoch, dass seine Zeit auch Ihnen wichtig ist: Er muss nicht ungeduldig ausharren und sich fragen, ob Sie überhaupt kommen, sondern weiß, dass Sie bereits auf dem Weg sind.

Das Gespräch beginnt entspannt, Ihr Kunde nimmt Sie (trotz des Zuspätkommens) als verlässlich und zuvorkommend wahr. Vergessen Sie niemals, wie wichtig das erste Zusammentreffen ist. Wenn Sie hier versagen, werden Sie viel, viel Arbeit investieren müssen, um das unvorteilhafte Bild in den Augen Ihres Kunden zu beseitigen – falls Sie eine solche Chance überhaupt bekommen.

Seite zwei: Verhaltensaspekte im Griff

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Allianz: Aylin Somersan Coqui wird neue Personalvorständin

Aylin Somersan Coqui (42) wird zum 1. April 2019 neue Personalvorständin der Allianz Deutschland. Sie tritt die Nachfolge von Ana-Cristina Grohnert an, die die Allianz zum gleichen Zeitpunkt verlässt. Coqui ist derzeit als Chief Human Resources Officer (CHRO) in der Allianz SE tätig und verantwortet dort die gruppenweite Personalstrategie.

mehr ...

Immobilien

Zinssicherung oder Renditefalle? Geschäft mit Bausparverträgen wächst

Die niedrigen Zinsen halten die Sparer in Deutschland nicht davon ab, Bausparverträge abzuschließen. Branchenprimus Schwäbisch Hall stoppte 2018 den Rückgang der beiden vorangegangenen Jahre.

mehr ...

Investmentfonds

Portfolios und Performances mit neuem Tool effektiv bewerten

Wisdom Tree, Sponsor von Exchange-Traded Funds (“ETF”) und Exchange-Traded Products (“ETP”), hat die WisdomTree Investor Solutions-Plattform lanciert.

mehr ...

Berater

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...